Tag Archives: günther & schabert

13Mai/22

was machen boote nachts?

01
Obwohl ich schon unter dem filigranen Zollinger-Dach des Radebeuler SSV Lössnitz übernachtet habe und mir immer wieder über die Erscheinung unseres Bootshauses Gedanken gemacht habe, kannte ich diesen Bautyp gar nicht. Tatsächlich: Es gibt eine Typologie »Ruderbootshäuser«.

02
Petra Hoffmann’s Sammlung gibt einen umfassenden Überblick zu ca. 100 erhaltenen Bootshäusern. Historische und aktuelle Fotos, Pläne und Beschreibungen laden auf 256 Seiten zum Blättern ein. Auf den Seiten 208f ist unser Bootshaus als eines der ältesten in Deutschland, in seiner baulichen Entwicklung sorgsam beschrieben*.

03
Unser Bootshaus hat also noch viele Geschwister: kleine, große, hübsche, hässliche, moderne, traditionelle … . Allen gemein ist ihre Kernaufgabe: wertvolle Boote gut unterbringen und das Drumherum für den Vereinsbetrieb zur Verfügung stellen. Die Vielfalt der Architektur spiegelt im Spannungsfeld zwischen Sportstätte und Repräsentationsräumen auch immer Zeit und Gesellschaft wider. Bootshaus, Clubhaus, Bootsstall, Vereinsheim, Bootshalle mit Umkleide oder Event-Location.

04
Spannend wäre es weiterzugucken: Welche Wassersportarchitektur in den letzten 50 Jahren so entstand, neben Michael Eberl’s Regattastrecke Oberschleißheim oder Ludwig Leo’s DLRG in Berlin. Spannend wie da Repräsentation, Technik und Funktion, auch in Bezug auf Bootsmaterial und Gerät verhandelt wird.

05
Über bereits abgebrochene Bootshäuser gibt Hoffmann allerdings keine Informationen. Bei den über 500 Vereinen, die es noch 1933 gab, dürfte das eine ganze Reihe gewesen sein. Vorgestellt werden dafür auch umgenutzte Bootshäuser, z.B. RRK Regensburg als Gastronomie, Bamberger RV als Jugendherberge sowie die Gebäude, deren Zukunft noch ungewiss ist.

06
Bootshäuser: Zuflucht für schlafende 8er und glücklich-erschöpfte RudererInnen, Bauten zum Sehen (von Wasser & Wetter) und gesehen werden (als Peilmarke).

07
Die wachsende Lust, die sich beim Durchblättern fast schon selbstplanenden Bootshauswanderfahrten ganz, ganz bald anzugehen.

08
Das Kompendium sorgt für geschichtliche Einordnung und fundierte Information. Es scheint jedoch fraglich, ob der vom Begriff »Bootshaus« behauptete Bauzweck auch stets von vorrangiger Nutzung durch Sportgerät getragen wird. Zur klar artikulierten Charakterisierung eines »Ruderhauses« reicht ein generisches von Repräsentationsflächen geprägtes »Clubhaus« vielleicht nicht aus.
»Historische Bootshäuser« motiviert, bringt uns weit in die Auslage, um über die Zukunft auch unseres Bootshauses nachzudenken.

 

*) Es „ist dem zeitgenössischen Schweizerhaus-Stil zuzuordnen. Aus dieser Phase, die bis etwa 1900 anzusetzen ist, sind nur wenige Objekte in Deutschland erhalten und so ist es erstaunlich, dass das Starnberger Bootshaus erst 2020 als Baudenkmal nachqualifiziert wurde“. Stilistische Merkmale dieses Baustils sind „der massive Sockel mit Quadermauerwerk, die Zierfachwerkelemente im Obergeschoss sowie Holzsägearbeiten an Balkonbrüstungen und Giebel“, außerdem die Doppelturmfassade. Der Club „ließ die Fassade Anfang der 50er Jahre weiß verputzen sowie Veranda und Turmausguck mit Fenstern schließen, sodass das Haus eine klassizistische Anmutung erhielt.“ 1976 wurde das Haus mit Holzschindeln verkleidet. „Die Unterschutzstellung … kann nun dazu beitragen, dieses typische Beispiel für frühe Bootshausarchitektur zu erhalten.“
[Buchauszug]

[veröffentlicht in »Riemen & Skull« MRC1880, 04/2022]

Historische BOOTSHÄUSER
Architektur des deutschen Rudersports 1883–1933
Autorin: Petra Hoffmann
256 Seiten, 146 Farb- und 136 SW-Abbildungen
ISBN 978-3-7319-0933-0
Michael Imhof Verlag, 2021

04Nov/21

154 kotten

irgendwo mit&zwischen mudhoney’s i like it small und gro swantje kohlhof’s im april 2020 cov-19-bedingt so verdammt wunderbar aus dem schrank gespielten hogwarts exkursionen @ kammer4 entsteht nicht weit der geburts- und wirkensstätte des al capone vom donaumoos ein kotten.


[abbldg.: screenshots: mudhoney/youtube; kammer4]

etymologie
Kotten – auch Kot, Kote, Kotte oder Kate, Katte, Katten – heißt mittelniederdeutsch „Hütte“, „kleines Haus“. Daneben gibt es weitere Formen mit th: Koth, Kothe, Köth, Köthe, Köthen, Kathe.[…] Das Wort findet sich in allen drei Geschlechtern, ist in Form von Kate/Kote aber meist weiblich, in Form von Kotten meist männlich.
[quelle: wikipedia]

konzept
ein superschlankes (100 x 5 m) als »unland« firmierendes krautgartengrundstück bedarf zu seiner denominativen nutzung eines gartengeräteschuppens. dessen grundfläche begrenzt der b-plan auf eher einer suffizienz das wort redende ≤ 6m². und dies gerätehaus wird hier in form eines aufgeständerten holzkubus zum einsitzbaren aussenschrank, schwebend über saftigstem moosboden zwischen phragmiten und urticaceaen.

bauteile
_kotten [körper] 7 tafeln brettschichtholz [hier: kerto q] d=30 mm, zu je 3.000 x 1.800 mm werden zum – statisch als (ungestringerten) semi-monocoque funktionierenden – korpus plus doppelflügeliger südtür plus nordseitigen seitenflügeln, innerer organisation und dachlattung. vielleicht nicht viel mehr als 300 gramm verschnitt. einschalig & einschichtig. ausschliesslich de- & remontierbare verbindungen mittels quergewindebolzen. uhrglasschalen als gepixelte holzglas©türen.
_dach [fläche] so weit wie der b-plan zulässt auskragende sinus-polycarbonat-fläche als schwach geneigtes pultdach, schön unterlüftet
_fundament [linie] für bindigen boden selbstentwickeltes textiles fundament, aufgespannt zwischen nachgenutztem als raumtragwerk ausgelegtem aluminiumgerüst

bau
02/2021 fundament
03/2021 lieferung holz
04/2021 konfektionieren, montieren, installieren

aber lassen sie uns zunächst etwas detaillierter übers fundament reden:

fundament
01 erdberührung
deine spuren im sand / die ich gestern noch fand / hat die flut mitgenommen… [howard carpendale]

barfussgehen.
machen wir aber nicht.
vielleicht manchmal.
ganz selten.

[abbldg.: barfuss im sand; fussfundament]

unsere anthropogenen mobilitätswerkzeuge haben zumindest gut aufprallgedämpfte, stollenbewehrte vibramsohlen, wir schützen uns mit pneus, federn und hydraulik, mit dämmung, dichtung und kuschligen oberflächen vorm berühren der oberfläche unseres planeten. hinterlassen schuh-/reifenabdrücke, wege, autobahnen.
dabei ist barfussgehen ja eigentlich ganz toll.


[abbldg.: brute force fundament]

jeder eingriff bedingt eine zerstörung,
zerstöre mit verstand. [luigi snozzi]

sind schon unsere mobilitätswerkzeuge und deren infrastruktur nicht gerade zimperlich mit der erdoberfläche (und dem was da alles so darunter liegt), gehen unsere gebäude & gehäuse noch um einiges brutaler mit der erde ins gericht: wenig fragile betonkörper, -platten, -klötze, -pfähle verbuddeln wir frosttief in zuvor dampframmenverdichtetem grund nur um dann auch noch auf feuchtemigration aus dem erdreich und wärmeenergiemigration in ebendieses mit vielfältigen systemen und petrochemischen kampfstoffen nachlegen zu müssen.
nix: touching the earth lightly [glenn murcutt]

[abbldg.: stofftransportorgie]

und dann sind sie drin im boden, unsere massiven fundamente: brute force biegebelastete platten, steife kisten. und ist ihre konstruktive auflast abgeschrieben, verbraucht, nicht mehr aktuell, dann buddelst du die wieder aus, hackst die klein, spielst mit ganz viel glück noch mit mobiler mühle urban mining und transportierst die stattlichen materialtonnagen des caementums dann nicht unanständig weit zu ihrem nächsten einsatzort als downcycled zuschlagstoff eines neuen fundaments. mit der bewehrung muss man/frau noch schaun. sonst und meist wird der bauschutt aber entsorgt bzw bauschuttdeponiert, wird halt weggeschmissen, soweit das halt geht, innert eines geschlossenen systems

02 grundstoff
we all feel better in the dark [pet shop boys]


[abbldg.: fundamentsegel & -rahmen]

das monopol des subterrestrischen massivbaus ist nicht länger hinzunehmen:


[abbldg.: subterrestrischer massivbau vs. subterrestrischer filigran/membranbau]

wie wär‘s denn, wenn wir ausprobieren, die dem erdmantel massive schürfwunden / kiesgruben zufügende, biegesteife materialschlacht [graue energie, transportenergie, co2, …] des fundamentenbaus aus caementum, kies, stahl & co., eine anständige(re) alternative zur seite zu stellen versuchen: wie wär das, wenn fundament-segel sich unter der erde aufspannen, der filigranbau den untergrund erobert, wenn dort leichte, reversible, permeable, recyclable membranen elegant gravitationsbegründete druckkräfte dem untergrund fast schon zärtlich einleiten.
touch earth softly! [js]


[abbldg.: arbeitsmodell; fundamenttragwerksvarianten on location]


[abbldg.: erstellung textilfundament]

die konfektionierung des schlaufentuches aus polypropylenem bändchengewebe [hier: huesker’s basetrac® woven] erfolgt mit polyamid 6.6 multifilament [hier: amann onyx 30wr] auf zwei veteranigen haushaltsnähmaschinen.

 

nach erfolgreicher anprobe auf dem raumtragwerk aus nachgenutztem leichtmetallenenem gerüstrrohr [assemble-in statt sew-on methode] wird das manuell einfachst handlebare filigranfundament in die etwa frosttiefe grube gesetzt, mit 100% aushub wiederverfüllt. zack fertich!

 

[abbldg.: der 56-äugige kotten blickt über’s moos]

 

+++ stay tuned – more details soon +++
20Jun/20

150 wohnstallhaus

vorentwurfliche untersuchungen für einen dachausbau über einem scheunenanbau unter einbeziehung eines historischen wohnstallhauses im fränkischen

welcome to the pleasuredome
[frankie goes to hollywood, 1984]

heaven, heaven is a place, a place where nothing ever happens
[heaven, talking heads, 1992]

05Mrz/20

149 추적

추적, 4’30“ hd, jan schabert, 대한민국 02/2020

here, there is no urban civility (civitas) only an accumulation of buildings (urbs).
[landscript (p.43) seung, h-sang, 2009, ISBN 9788930103619]

 

05Jan/20

147 praxis dr.s xtd

1
eine zahnärtin mag ihre praxis [die wir zu anfang unserer architektonischen gehversuche vor gut 15 jahren gemeinsam gebaut haben] bissl erweitern.
das büro neb’an ist grad frei geworden.

2
inlays, kavitäten, jacketkronen, zahnreinigung, grills, das das alles funktioniert und halt auch lecker aussieht.

3
der räumliche bestand ein verhau von rücksprüngen, kämmerchen, haustechnikschächten, ausbaugrausamkeiten,
wie eine von der evolution aufgegebene, richtig bös’ polierte fresse.

4
die beiden schön fetten verbindungswände segeln knapp über den bordeaux-braunen kautschuk und lassen auch die decke inruh. sie sind unmissverständlich eingestellt, ihre üppigen hohlräume mit gold und silber gefüllt, mit kronen und feinster keramik, mit x-ray maschinen und server-racks.
und von dieser promenade öffen sich dann ungeheuerlich tiefe türlaibungen zu den vier behandlungsräumen.
spätestens da merkst du das es langsam ernst wird.
pleasure & pain.

5
nirgends gipskarton, nur nachwachsendes und alles vom schreiner.
kaum möbelkram, alles symbiotisch eingebaut.
der schrank ist die wand ist die wartebucht.
auch kein abriss & entsorgung irgendwann, sondern nur demontierbare bauteile.

6
there will be wallpaper!

15Okt/18

138 flüchtlingsunterkunft @ azure

our temporary refugee housing are published in a fantastic periodical from canada now: … as far as temporary lodging goes, Günther and Schabert’s award-winning wood halls in Munich (now being dismantled) are the gold standard. Among other features, partition walls were zigzagged to ensure greater privacy. … [source: azure]

the full article is to be found here.

05Sep/18

143 referatsgebäude münchen

ein referatsgebäude der landeshauptstadt münchen ist räumlich, funktional und erscheinungsbildlich dem geänderten anforderungsprofil anzupassen.
das bauwerk wurde 1952/53 von zwei herausragenden dekorateuren der shoah gestaltet: reichsbaurat roderich fick hat für hitler den obersalzberg gebaut, ihm seine führerstadt linz geplant…, der gottbegnadetengelistete hermann kaspar, münchner akademieprofessor von 1938 bis 1972, musste in den unschönen 12 jahren auch irgendwie zurecht kommen (lfd), durfte drum haus der deutschen kunst, neue reichskanzlei, deutsches museum et. al. mit politisch eindeutigen mosaiken und intarsien versehen.
heute ist dieser garüberhauptnicht-täterort geschichtlich völlig unverfängliche anlaufstelle und zuständig für künstlerïnnen, seniorïnnen, ausländerïnnen und behinderte und steht respektvoller weise seit 1997 unter denkmalschutz.

work in progress – stay tuned

22Mrz/18

138 flüchtlingsunterkunft @ AIT award 2018

we are especially delighted to share that our sfu has been awarded with a special mention in the special category »future living« though still hoping that »future living« will not increasingly unfold in emergency shelters

photo: moritz bernoully – architecture photography

02Feb/18

UCT 08 overloo k

overloo k


[design/drawing: mxolisi sibusiso moyo]

constructing space
largely neglected, maudit, home of acquired disgust, stigmatized olfactoric rollercoaster, bluebottles, dim, agony, accoustic embarassements, filth, slippery at times. let’s go for that: let’s unbigottedly construct overloo ks, spaces to let some three of our musculii sphincterii dignifiedly relax in an environment of splendid constructive detail and elaborate requirement-profileresponsive materiality.

location
chapman’s nek, wc/za
[photos: js]

requirements
two toilets one sink
life span: 10 a

didactic approach
subject
questioning the (ab)use of scarce drinking water to turn potent natural fertilizer into sewage. questioning habituated un-ergonomic positions and situations. questioning instilled demands for privacy and unlearned desires for visual control. questioning the permanence of architecture.
content
non-generic buidling typology/location/requirement-profile to demand for superspecific responsive design-development instead of antetype-klones/derrivates
format
individual design, development with teamwork-based analytical foreplay + a site-expedition.

outcome
some selected approaches
a representative compilation trying to capture some of the wide scope of 87 great contributions. unfortunately not all concepts could be included in this li’l documentation [3,7 mb]

an integrated 1st year architecture studio + tech project
q4 s2 y1 2017 uct ebe soapg jan schabert

15Dez/17

138 flüchtlingsunterkunft @ AIT award 2018


a total of 723 projects from 36 countries had been submitted for the ait-award 2018.
the finalists are from austria, belgium, bosnia and herzegovina, china, czech republic, denmark, france, germany, hungary, india, italy, luxemburg, malaysia, poland, portugal, slovakia, spain, sweden, switzerland, the netherlands and the united kingdom. the rankings will be announced on 21st march 2018 at 16:30 hrs by the jurors and the ait in the context of a festive award ceremony in the presence of the nominated architectural offices and interior designers during the light + building in frankfurt.
we are enchanted to announce the sofortunterkunft für flüchtlinge we build for the city of münchen to be amongst the 71 finalists.
stay tuned…
photo © ait

22Sep/17

UCT 07 stairway outta/ova hell

a little canyon on chapman’s nek was to be crossed, some level difference made a stair necessary…

a one day exercise with first year students of architecture at the school of architecture, planning and geomatics at kwiYunivesithi yaseKapa / university of cape town

 

09Aug/17

138 flüchtlingsunterkunft @ architekturmuseum

does permanence matter? fragt das architekturmuseum der technischen universität münchen und findet u.a. in der flüchtlingsunterkunft in der max-pröbstl-straße einen beleg für die sinnfälligkeit von endlich gedachten architektonischen konzepten.

wie dauerhaft muss stadtplanung angelegt sein? vom oktoberfest in münchen über das weltweit grösste pilgerfest kumbh mela in indien und das burning man-festival in nevada bis hin zu vielen anderen großereignissen zeigt sich, dass flexible bauliche strukturen weltweit eingesetzt werden, um zum teil sehr große menschenmengen kurz- oder auch mittelfristig zu versorgen. [quelle: architekturmuseum]

die ausstellung ephemeral urbanism geht vom 14. september 2017 – 18. märz 2018, was dann schon einem satten viertel der standzeit der leichtbauhallen in der max-pröbstl-straße entspricht und deren ende noch überdauern wird.
does it matter?
and i think of times we were together as time went on it seemed forever [here today, gone tomorrow; the ramones; 1977]

how long-term should urban planning be? munich’s oktoberfest, the festival of kumbh mela in india (the largest pilgrimage in the world), the burning man festival in nevada, and scores of other major events demonstrate that flexible architectural structures are perennially deployed around the globe to provide temporary or medium-term shelter and amenities, often to enormous crowds. such temporary structures fulfil a range of functional tasks and are used in religious and cultural festivals or can take the shape of military camps, refugee camps, or even temporary mining towns. the exhibition has been conceived based on a long-term study by rahul mehrotra at harvard university’s graduate school of design and felipe vera of the centro de ecologia paisaje y urbanismo in santiago. the show traces a global phenomenon that has become increasingly topical given today’s current climate of mass migration streams. [quelle: architekturmuseum]

28Jul/17

UCT 06 carte blanche

experimental  six-week studio project with 85 first semester students of architecture inspired by cedric prize’s task force strategy [diploma school aa, 1982] to follow-up on some of the lekgotla’s [uct, 2016] demands.

after a more prescriptive very 1st quarter of studio design the second quarter was about un-choreographed/-directed concept development in full supportive integration with the technology course

week -05
participants to publicly state their intrests on a unitag to be posted on the universe

week -04
participants to start creating teams based on pinboard-position

week -01
contracts are signed from both sides

week 00
off we go…

+ + + + + + + + +

the brief

01 carteblanche
permission to do something in any* way you choose to do it. *ok, almost any.
02 carteblanche
we‘re on the road to nowhere/come on inside
[road to nowhere, talking heads/david byrne] 03 carteblanche
so burn all your bridges/leave your whole life behind
you can do what you want to do/‘cause your strong in your mind
[home is where you’re happy, charles manson] 04 carteblanche
freedom of choice/is what you got
freedom from choice/is what you want
[freedom of choice, devo/mark mothersbaugh, david casale] 05 carteblanche
integrated studio & tech q2 project with contracted selfdefined and -developed subjects and outcomes.
06 intent
to decolonise what we are taught and the way we are taught. (…) [lekgotla] 07 intent
allow for a broad diversity of personal spatial projects and inputs to provoke involvement, request questions and exchange and discuss diverse social/cultural/technical knowledge.
08 content
bold and radical social, ecological non-anthropocentric spatial utopian concepts are as strongly encouraged as perverted dystopiae. all their brave construction attempts & sexy but risky material inventions are warmly welcomed to fail with grace.
09 method
the spoon stays in the canteen, that vampiristic straw becomes tool of the quarter: staff is available at all designated studio & tech timeslots to provide feeds requested by you.
10 teams
teams of two, three or four students.

it goes without saying, that mirrored team-ups are approvable as well. fullboardteams on special request.
11 contract
produce a contract of the proposed subject, its scale of operation, expected outcomes, motivation and intention as well as its teammembers and presentation format. discuss draft(s) of contract with selected staff. submit signed contract before deadline.
12 outcomes
all subject to discussion except for a non-negotiable documentation of not less than 2 (two) doublepages. layout according to .indd template.
13 assessment
based on the contracted proposed targets in the disciplines studio and technology.
14 forward, forward!
instantaneous response to a particular problem is too slow. architecture must concern itself continually with the socially beneficial distortion of the environment.
like medicine it must move from the curative to the preventive. architecture should have little to do with problem solving – rather it should create desirable conditions and opportunities hitherto thought impossible.
[cedric price, the square book, academy press 2003]

+ + + + + + + + + + + +

stay tuned for the superamazing results… coming soon

28Jun/17

UCT 05 pinboards

the second of uwe kiessler’s seven-points-talk titled integrated building and held at the intelligent building symposium at tu karlsruhe back in 1991 was
die wand wird dynamisch [the wall gets dynamic]: Sein Äußeres verändert der Mensch ständig, je nach Tätigkeit, Mode oder besonderen Anlässen. …

i made one&ahalf walls at our uct’s 1st year studio become dynamic, made the wall inviting to do something with it, an analogue snitchbook or facechat, where you post your stuff and see how others are doing.

16 softwoodfibreboards 841x2100mm to be randomly shared by six students,

a raffle giving you a coordinate, giving you neighbours, giving you a position, a team, a place to start from.

don’t be shy!

22Jun/17

142 blaues gartenhaus chemnitz


[photo: martina günther]

ein hilferuf »mein gartenhäuschen ist baufällig – ich glaube es muss abgerissen werden.«- die historische laube steht in chemnitz am »kappler hang«. der nach süden abfallende, terrassierte garten gibt den blick über den ortsteil kappel mit seinen industriebauten frei und dann himmel und horizont.
ein paradies.

die ortsbegehung ergibt: die bausubstanz ist in ordnung.

»how little need be done?« should be the designer’s first question.’
cedric price

die laube wird nach einigen wenigen maßnahmen noch viele jahre erhalten bleiben können, freude spenden und ein dach über dem kopf, wenn sonne oder regen zu stark werden. ansonsten ist man eh draußen – im garten.


[photo: martina günther]

poetische ertüchtigung des bestandes statt abriss.

maßnahmen
rückschnitt glyzinie; entfernen der verholzten schlingtriebe, die sich durch die verschalung des dachüberstandes und unter der regenrinne ins dach vorgearbeitet haben; vorgeblendete hartfaserplatten: ergänzung der befestigungs,- und deckleisten, entfernung alter farbreste; schleifen grundieren, neuanstrich mit blauer fassadenfarbe.

der bestand
das gartenhaus ist eine holzständerkonstruktion und zweiseitig mit einer holzverschalung beplankt. der sockel ist gemauert, und sichtbar. das walmdach, das durch einen aufschiebling den knick im gratverlauf erhält ist mit dachpappe gedeckt.
das übereckfenster aus holz hat an der oberseite eine zierreihe aus kleinen gelben und grünen glasscheiben. im inneren gibt es eine großen raum. ein offener abstellbereich ist mit einer holzwand abgetrennt; es wurden irgendwann hartfaserplatten als wetterschutz vorgebledet. diese sind mit genagelten leisten gehalten.


[photo: martina günther]

vom kleingärtnermuseum in leipzig haben wir später erfahren: es könnte sich tatsächlich um eine sogenannte »wassermann-laube« handeln. diese wurden ab den 1920er jahren vorrangig in chemnitz aufgestellt, da der dort zuständige grundstücksinspektor (leopold wassermann) diese laubenform vorschlug. später fanden verschiedene varianten dieses laubentyps in der »sammelmappe für laubenmuster« (1938) wieder und wurden so von der landesgruppe sachsen der kleingärtner verbreitet. die erhaltung dieser historischen laube ist begrüßenswert.
für das gartenhaus kann man eine erbauungszeit von 1920er bis ende der 1930er jahre annehmen…
es wird also schon bald 100 jahre alt.


[sammelmappe: laubenmuster:
laube für kleingärtner, form IIIa (links) form IVa (rechts)]

quelle laubenmuster:
archiv deutsches kleingärtnermuseum in leipzig e.v. kleingarten-museum.de

30Apr/17

HoRo stille örtchen

Das ehemalige Brausebad, vom Architekten und Stadtbaumeister Dr.-Ing. E.h. Hans Grässel im Jahre 1894 geplant, war nach Kriegsbeschädigungen seit den 1950er Jahren zu öffentlicher Bedürfnisanstalt und Dienstraum für die Verkehrsbetriebe umgebaut ein vielgenutzer öffentlicher Ort.

Das Gebäude steht aktuell leer, zukünftig soll zur Toilettennutzung eine gatronomische Nutzung dazukommen. Aufgabe war es diese beiden Nutzungen zu vereinen und vereinbaren.

aufgabenstellung:
stille örtchen – öffentlich
Soziale Infrastruktur für öffentliche Räume – hybride spaces

Öffentliche Toiletten sind als Bausteine der sozialen Infrastruktur aus dem Gefüge unseres öffentlichen Raumes nicht wegzudenken. Gleichzeitig sind die stillen Örtchen oft vernachlässigt oder gar geschlossen, manchmal kostenpflichtige Premium Aborte.
Die Potentiale dieser sozialen Infrastruktur zu aktivieren ist Ziel dieses Seminares. Wir werden an einem konkreten Beispiele in München, dem ehemaligen Brausebad bzw. Bedürfnisanstalt am Bavariaring 5, das aktuell leersteht, ein Konzept für eine Verbesserung der aktuellen Situation entwickeln und darstellen. Wie können poetische Raumqualitäten trotz komplexer technischer und funktionaler Aspekte, die auf engstem Raum abgewickelt werden, enstehen.
Wie kann man folgenden Aspekten gerecht werden:
Gestaltung – Funktionaltät – Zugänglichkeit – universal design – Innenraum – öffentlicher Raum – Strapazierfähigkeit – Sicherheit – Betreiberkonzepte – Multifunktionale Nutzung……

demnächst mehr… stay tuned!

hochschule rosenheim, fakultät innenarchitektur
, wahlpflichtfach 2016/17

 

weiterführend: café achteck die geschichte öffentlicher bedürfnisanstalten in deutschen städten (michael hollenbach in »merkmal«, 13.08.2004, deutschlandradio berlin)

[schnitt 1894: muenchenwiki; schnitt 1952: bauakt; photo: mg]