Category Archives: 08 forschung / research

04Nov/21

154 kotten

irgendwo mit&zwischen mudhoney‘s i like it small und gro swantje kohlhof‘s im april 2020 cov-19-bedingt so verdammt wunderbar aus dem schrank gespielten hogwarts exkursionen @ kammer4 entsteht nicht weit der geburts- und wirkensstätte des al capone vom donaumoos ein kotten.


[abbldg.: screenshots: mudhoney/youtube; kammer4]

etymologie
Kotten – auch Kot, Kote, Kotte oder Kate, Katte, Katten – heißt mittelniederdeutsch „Hütte“, „kleines Haus“. Daneben gibt es weitere Formen mit th: Koth, Kothe, Köth, Köthe, Köthen, Kathe.[…] Das Wort findet sich in allen drei Geschlechtern, ist in Form von Kate/Kote aber meist weiblich, in Form von Kotten meist männlich.
[quelle: wikipedia]

konzept
ein superschlankes (100 x 5 m) als »unland« firmierendes krautgartengrundstück bedarf zu seiner denominativen nutzung eines gartengeräteschuppens. dessen grundfläche begrenzt der b-plan auf eher einer suffizienz das wort redende ≤ 6m². und dies gerätehaus wird hier in form eines aufgeständerten holzkubus zum einsitzbaren aussenschrank, schwebend über saftigstem moosboden zwischen phragmiten und urticaceaen.

bauteile
_kotten [körper] 7 tafeln brettschichtholz [hier: kerto q] d=30 mm, zu je 3.000 x 1.800 mm werden zum – statisch als (ungestringerten) semi-monocoque funktionierenden – korpus plus doppelflügeliger südtür plus nordseitigen seitenflügeln, innerer organisation und dachlattung. vielleicht nicht viel mehr als 300 gramm verschnitt. einschalig & einschichtig. ausschliesslich de- & remontierbare verbindungen mittels quergewindebolzen. uhrglasschalen als gepixelte holzglas©türen.
_dach [fläche] so weit wie der b-plan zulässt auskragende sinus-polycarbonat-fläche als schwach geneigtes pultdach, schön unterlüftet
_fundament [linie] für bindigen boden selbstentwickeltes textiles fundament, aufgespannt zwischen nachgenutztem als raumtragwerk ausgelegtem aluminiumgerüst

bau
02/2021 fundament
03/2021 lieferung holz
04/2021 konfektionieren, montieren, installieren

aber lassen sie uns zunächst etwas detaillierter übers fundament reden:

fundament
01 erdberührung
deine spuren im sand / die ich gestern noch fand / hat die flut mitgenommen… [howard carpendale]

barfussgehen.
machen wir aber nicht.
vielleicht manchmal.
ganz selten.

[abbldg.: barfuss im sand; fussfundament]

unsere anthropogenen mobilitätswerkzeuge haben zumindest gut aufprallgedämpfte, stollenbewehrte vibramsohlen, wir schützen uns mit pneus, federn und hydraulik, mit dämmung, dichtung und kuschligen oberflächen vorm berühren der oberfläche unseres planeten. hinterlassen schuh-/reifenabdrücke, wege, autobahnen.
dabei ist barfussgehen ja eigentlich ganz toll.


[abbldg.: brute force fundament]

jeder eingriff bedingt eine zerstörung,
zerstöre mit verstand. [luigi snozzi]

sind schon unsere mobilitätswerkzeuge und deren infrastruktur nicht gerade zimperlich mit der erdoberfläche (und dem was da alles so darunter liegt), gehen unsere gebäude & gehäuse noch um einiges brutaler mit der erde ins gericht: wenig fragile betonkörper, -platten, -klötze, -pfähle verbuddeln wir frosttief in zuvor dampframmenverdichtetem grund nur um dann auch noch auf feuchtemigration aus dem erdreich und wärmeenergiemigration in ebendieses mit vielfältigen systemen und petrochemischen kampfstoffen nachlegen zu müssen.
nix: touching the earth lightly [glenn murcutt]

[abbldg.: stofftransportorgie]

und dann sind sie drin im boden, unsere massiven fundamente: brute force biegebelastete platten, steife kisten. und ist ihre konstruktive auflast abgeschrieben, verbraucht, nicht mehr aktuell, dann buddelst du die wieder aus, hackst die klein, spielst mit ganz viel glück noch mit mobiler mühle urban mining und transportierst die stattlichen materialtonnagen des caementums dann nicht unanständig weit zu ihrem nächsten einsatzort als downcycled zuschlagstoff eines neuen fundaments. mit der bewehrung muss man/frau noch schaun. sonst und meist wird der bauschutt aber entsorgt bzw bauschuttdeponiert, wird halt weggeschmissen, soweit das halt geht, innert eines geschlossenen systems

02 grundstoff
we all feel better in the dark [pet shop boys]


[abbldg.: fundamentsegel & -rahmen]

das monopol des subterrestrischen massivbaus ist nicht länger hinzunehmen:


[abbldg.: subterrestrischer massivbau vs. subterrestrischer filigran/membranbau]

wie wär‘s denn, wenn wir ausprobieren, die dem erdmantel massive schürfwunden / kiesgruben zufügende, biegesteife materialschlacht [graue energie, transportenergie, co2, …] des fundamentenbaus aus caementum, kies, stahl & co., eine anständige(re) alternative zur seite zu stellen versuchen: wie wär das, wenn fundament-segel sich unter der erde aufspannen, der filigranbau den untergrund erobert, wenn dort leichte, reversible, permeable, recyclable membranen elegant gravitationsbegründete druckkräfte dem untergrund fast schon zärtlich einleiten.
touch earth softly! [js]


[abbldg.: arbeitsmodell; fundamenttragwerksvarianten on location]


[abbldg.: erstellung textilfundament]

die konfektionierung des schlaufentuches aus polypropylenem bändchengewebe [hier: huesker’s basetrac® woven] erfolgt mit polyamid 6.6 multifilament [hier: amann onyx 30wr] auf zwei veteranigen haushaltsnähmaschinen.

 

nach erfolgreicher anprobe auf dem raumtragwerk aus nachgenutztem leichtmetallenenem gerüstrrohr [assemble-in statt sew-on methode] wird das manuell einfachst handlebare filigranfundament in die etwa frosttiefe grube gesetzt, mit 100% aushub wiederverfüllt. zack fertich!

 

[abbldg.: der 56-äugige kotten blickt über’s moos]

 

+++ stay tuned – more details soon +++
05Mrz/20

149 추적

추적, 4’30” hd, jan schabert, 대한민국 02/2020

here, there is no urban civility (civitas) only an accumulation of buildings (urbs).
[landscript (p.43) seung, h-sang, 2009, ISBN 9788930103619]

 

01Jun/18

UCT 06 carte blanche :: some outcomes

this carte blanche project in the second semesters architectural design studio of 2017 at soapg/uct did not only produce highly amazing & jawdroppifying submissions but even went beyond that:
two teams submitted their work as abstracts at the 10th International interdisciplinary research conference on architecture/built environments at the university of moratuwa in colombo/sri lanka headlined: design that cares – inter disciplinary approach to making built environments efficient and meaningful – both got accepted.
nicky duncan, teegan isola, julia masureik and naa-ilah brown, sharon ho, humairaa wahid then translated their work into full research papers – only to get both accepted.

is the sky the limit? we were asking us, could we somewaysomehow get our superheroines to sri lanka? – and we managed to get funding for both teams to go to present their work at this conference. and off they went

[model of »bringing water to new heights« by: nicky duncan, teegan isola, julia masureik; photo: js]

absolutely magic moments
the world wide open, all ours, the sky reaching out and the sun smiling back at us

part of that happyness just was covered by the
university of cape town news to be checked-out here

30Apr/17

HoRo stille örtchen

Das ehemalige Brausebad, vom Architekten und Stadtbaumeister Dr.-Ing. E.h. Hans Grässel im Jahre 1894 geplant, war nach Kriegsbeschädigungen seit den 1950er Jahren zu öffentlicher Bedürfnisanstalt und Dienstraum für die Verkehrsbetriebe umgebaut ein vielgenutzer öffentlicher Ort.

Das Gebäude steht aktuell leer, zukünftig soll zur Toilettennutzung eine gatronomische Nutzung dazukommen. Aufgabe war es diese beiden Nutzungen zu vereinen und vereinbaren.

aufgabenstellung:
stille örtchen – öffentlich
Soziale Infrastruktur für öffentliche Räume – hybride spaces

Öffentliche Toiletten sind als Bausteine der sozialen Infrastruktur aus dem Gefüge unseres öffentlichen Raumes nicht wegzudenken. Gleichzeitig sind die stillen Örtchen oft vernachlässigt oder gar geschlossen, manchmal kostenpflichtige Premium Aborte.
Die Potentiale dieser sozialen Infrastruktur zu aktivieren ist Ziel dieses Seminares. Wir werden an einem konkreten Beispiele in München, dem ehemaligen Brausebad bzw. Bedürfnisanstalt am Bavariaring 5, das aktuell leersteht, ein Konzept für eine Verbesserung der aktuellen Situation entwickeln und darstellen. Wie können poetische Raumqualitäten trotz komplexer technischer und funktionaler Aspekte, die auf engstem Raum abgewickelt werden, enstehen.
Wie kann man folgenden Aspekten gerecht werden:
Gestaltung – Funktionaltät – Zugänglichkeit – universal design – Innenraum – öffentlicher Raum – Strapazierfähigkeit – Sicherheit – Betreiberkonzepte – Multifunktionale Nutzung……

demnächst mehr… stay tuned!

hochschule rosenheim, fakultät innenarchitektur
, wahlpflichtfach 2016/17

 

weiterführend: café achteck die geschichte öffentlicher bedürfnisanstalten in deutschen städten (michael hollenbach in »merkmal«, 13.08.2004, deutschlandradio berlin)

[schnitt 1894: muenchenwiki; schnitt 1952: bauakt; photo: mg]

11Mrz/16

138 flüchtlingsunterkunft @ biennale venezia

138_makingheimat_1

it is with very the very greatest pleasure that i can announce my flüchtlingsunterkunft to be exhibited at this years
15th mostra internazionale di architettura
in the german pavillon
as part of MAKING HEIMAT. GERMANY, ARRIVAL COUNTRY

scroll down for info @ makingheimat.de/#fluechtlingsunterkuenfte to learn more about the project

stay tuned for more information…

 

17Okt/15

pojangmacha @ MDFF 2015

mdff2015

it is with greatest pleasure, that we can announce, our korean typologies production of a teilzeitraum film:  포장마차 / pojangmacha to be screened as italian premiere at the milano design film festival! the screening is about to take place sunday 18. october 2015 @ 17:30 at anteo spazio cinema, via milazzo, 9, milan/Italia

01Okt/15

pojangmacha @ affr

AFFR-logo

we are superproud that our pojangmacha will see its world premiere at rotterdam’s affr
where it will kick off the shorts program: act up

fri 09. oct 2015 @ 17:00 hrs
hope to see you there!

affr_b

AFFR festival venue (8-11 October 2015)
LantarenVenster
Otto Reuchlinweg 996 (Wilhelminapier)
NL 3072 MD Rotterdam

10Jul/15

139 포장마차 :: pojangmacha

포장마차 pojangmacha
a korean typologies production
a teilzeitraum film
jan schabert, 2015

setting the standard when it comes to a superefficient use of urban space:
the double life of an »empty« lot in downtown daegu’s 53-1 bukseong-ro



is coming soon… stay tuned!

06Jun/15

nasenräume @ DETAIL inside

jan schabert schreibt in der erstausgabe von DETAIL inside in seinem artikel »Nasenräume«, von den grundlagen des riechens bis hin zu anregungen zu olfaktorischer raumgestaltung:

Zunehmend dichte Gebäudehüllen führen bei gleichbleibenden Lasten bekannterweise zur erhöhten Anreicherung der Raumluft mit Schadstoffen. Sie schaffen die Grundlage des Sick-Building-Syndroms. Während für die Schadstoffkonzentration der Raumluft Grenzwerte eingeführt wurden, gilt für die Sicherstellung olfaktorischer Behaglichkeit, aufgrund der bislang nicht vollständig erforschten komplexen Wirkungsmechanismen von Geruchsreizen, nur ein »so wenig wie möglich«. …

nasenraeume640

DETAIL inside 01/2015 ist hier, der artikel »Nasenräume« ist, mit freundlicher genehmigung des verlags, als pdf hier erhältlich

DETAIL inside
zeitschrift für architektur und innenraumgestaltung
01/2015; s.80–82

01Mai/15

rural germany @ kirua symposium in daejon

promot

we are invited to give a talk on promotional strategies for rented housing/flats in rural germany [독일 농촌 임대주택사업의 추진과 전략] @ 춘계학술발표대회 및 국제심포지엄, a international spring conference and symposium in daejon, republic of korea, initiated by the korean institute of rural architecture (KIRUA)

[photos: martina günther]

kirua_a

kirua_b

23Mrz/15

131 urbanes naturnetz münchen

URBANES NATURNETZ München
Das Urbane NaturNetz München verbindet bestehende Parks und Grünzüge der einzelnen Stadtbezirke miteinander. Fuß- und Radwege schaffen Verbindungen, die auch aus der Stadt hinaus in die freie Landschaft und in die Stadt hinein führen.
Ziel:
Die Aufenthaltsqualität auf diesen grünen Verbindungsachsen soll nachhaltig verbessert werden. Kommunikation soll entestehen, sich hinsetzen, eine Pause machen, kulturelle Anregungen bekommen. Nahmobilität wird gefördert. Zu Fuß oder mit dem Fahrrad in den nächsten Park kommen und weiter in den nächsten Park.

131_grueneachse

BEZIRKS NATURNETZ Sendling-Westpark
PLANUNGSIDEE
Neben dem übergeordneten Urbanen NaturNetz München (UNaNe) wurde für alle Bezirke ein Bezirks Naturnetz erarbeitet und vertieft die Grünbezüge, wichtige attraktive Radweg Beziehungen und Platzräume mit ihren Qualitäten aber auch mit Schwachpunkten und ihrem Verbesserungspotential aufgezeigt.

Die einzelnen Bezirke der LHM sind zum Teil ein Netz sehr unterschiedlicher ’Teilstädte’, mit ganz eigenem Charakter, mit eigener Baustrukutur, Identität und Dichte. Sehr individuelle Qualitäten, an zum Teil alten Ortskernen, Grünen Oasen und Bändern sind integraler Bestandteil der aus 25 Bezirken ’zusammen gesetzten’ Stadt.

Das BEZIRKS NATURNETZ will die individuelle Identität und Qualität aber auch Potentiale und Chancen der ganz unterschiedlichen Orte mit den Bürgern und Politikern in Sitzungen und Workshops herausarbeiten. Gleichzeitig sollen aber auch Probleme und Hindernisse benannt werden und in den Zusammmenhang der Gesamtstadt und mit ihrem URBANEN NATURNETZ gestellt werden.

Ein weiteres Ziel ist, das unvermutet hohe Erholungspotential zusammen mit dem kulturellen Potential der Stadt zusammen noch besser aufzuzeigen und über den Bezirk hinaus für Einzelne oder Erholung suchenden Familien innerhalb der Stadt mit dem Fahrrad leicht und sicher erlebbar zu machen.
Gleichzeitig soll der Blick für die individuelle Qualität der einzelnen Orte geschärft werden und wo nötig die Verbesserungspotentiale der Wegestruktur und ihrer Gestaltung aufgezeigt werden.

Ziel:
Ich habe Lust mich in meinem Stadtviertel zuFuß und mit dem Fahrrad zu bewegen, mich in meinem Stadtviertel aufzuhalten.

131_plan
Projektverlauf:
2014.10.14 Urbanes Wohnen stellt das Urbane Naturnetz einer Sondersitzung dem BA7 vor.
2014.11.25 Urbanes Wohnen stellt einen Antrag auf Zuwendung aus den Mitteln des BA7 (550,-euro)
2015.01.21 UW stellt Antrage im Haushaltsausschuss des BA7 vor
2015.01.14 BA 7 stimmt dem Antrag zu
2015.01.27 UW: Abstimmung Grobkonzept Ampelplan mit Verkehrsausschuss des BA7
2015.03.31 Übergabe Broschüre Ampelplan an BA7

download brochure (6mb)

131_broch_thumb

Grüne Achsen BA7
Martina Günther Dipl.-Ing. (Univ.) Architektin, Stadtplanerin, günther & schabert architekten stadtplaner
Projektleitung: Manfred Drum Dipl.-Ing. Architekt
Grafik: © Urbanes Wohnen e.V. – Leonhard Büttner; günther & schabert
Geodaten-Grundlagen: © Landeshauptstadt München – Kommunalreferat / Vermessungsamt
Urbanes Wohnen e.V., Seidlvilla, Nikolaiplatz 1b, 80802 München • www.urbanes-wohnen.de

 

11Sep/14

i-wish @ milano design film festival

 

 

iwish_milano_a

 

it is with supergreat pleasure, that we can report
i-wish
to have been selected for the second edition of
MILANO DESIGN FILM FESTIVAL

10. oct @ 18:30 hrs in sala 400
12. oct @ 15:45 hrs in sala 50

09. – 12. october 2014
Anteo spazioCinema
via Milazzo 9
20121 Milan
Italy

> iwish @ mdff

A big department store selling building-shaped wishes.
Here the perfect house is real, visible, tangible, accessible, simple to be imagined, and available for purchase. We are in Daegu Gwangyeoksi, the fourth largest town in South Korea with 2.5 million citizens. A smiling and polite hostess shows a scale miniature of the building and explains that it offers three different apartment types (70, 79, 96 square meters) and it can host 839 families. Moreover, when you enter the different rooms you can daydream so that you won’t have any doubt about the future architectural structure. Mainly visited by women, I-Wish is a place beyond reality where, however, you wear slippers as if you were already at your own home.
Un grande magazzino che vende desideri a forma di edificio.
La casa perfetta qui è a portata di mano, visibile, tangibile, accessibile, facile da immaginare, acquistabile. Ci troviamo a Daegu Gwangyeoksi, per estensione, la quarta città del Sud Corea con una popolazione di oltre due milioni e mezzo di persone. Una hostess sorridente e compita mostra una maquette in scala e spiega che in quel grande complesso possono vivere 839 famiglie in appartamenti acquistabili in tre tipologie: 70, 79, 96 mq. È inoltre possibile sognare a occhi aperti entrando all’interno dei diversi spazi in modo da non avere alcun dubbio circa la loro futura composizione architettonica. Principalmente frequentato da donne, I wish è un luogo che va oltre la realtà, all’interno del quale però si calzano ciabatte, proprio come si fosse già a casa propria.
[text: http://www.milanodesignfilmfestival.com/i-wish/]

02Sep/14

i-wish @ istanbul archfilmfest

we are more than happy to be able to announce that i-wish [arzu ederim] was selected to be shown at the 8th edition of İstanbul Uluslararası Mimarlık ve Kent Filmleri Festivali / istanbul international architecture and urban films festival!

iwish_istanbul_a

archfilmfest.org takes place in several locations in istanbul/tr from the 13th til the 18th of october 2014:

13th oct @ 14:00 hrs [Mimarlar Odası Orhan Şahinler 1] (together with the fantastic DLRG movie)
14th oct @ 16:00 hrs [Galata Derneği] 15th oct @ 14:00 hrs [Galata Derneği] (also with DLRG)
15th oct @ 18:00 hrs [Avusturya Hastanesi] 16th oct @ 16:00 hrs [Nazım Hikmet Kültür Merkezi 2] 17th oct @ 16:00 hrs [Mimarlar Odası Orhan Şahinler 1]

for more informations please go the webpage of the festival.

15Dez/13

i-wish @ BÉF 2014

i-wish is invited to the the 6th edition of the budapest architecture film days to take place in toldi cinema, budapest, hungary from the 6th until the 9th of march 2014.

the screening will take place on the 9th of March at 19:00 hrs embedded in
Man and his city, a program of selected shorts.

[photo: filmnapok]

 

filmnapok on facebook
i-wish in imdb

27Okt/13

071 ±brick @ smartcityexpo

The world’s population is growing and concentrating in cities. This is a process that started with the industrial revolution two hundred years ago and is still on-going in an intense way. A 2011 UN report on human settlements estimates that 70% of the world’s population will be living in cities by 2050. In this context, cities need to develop an economic and environmentally sustainable growth in order to improve the quality of life for all. Cities will have a major role dealing with the fundamental challenges of the 21st century: climate change and other environmental threats; high consumption of non-renewable resources; economic development; growing populations; and ageing infrastructures.
In this context, the Smart City Expo World Congress is the meeting point for companies, public administration, entrepreneurs and research centres to show, learn, share, network and gather inspiration to support today’s development of future cities.
Energy
Cities are a major contributor to CO2 emissions in Europe and America. Forthcoming challenges include improving efficiencies in energy consumption and transport, increasing production from distributed and renewable sources, developing a new ways of grids energy management, boosting energy production on an urban scale, or reducing the energy needs and its environmental impact.
[from the call for papers, smart city world expo congress 2013]

we are happy to anounce that we are invited to present and discuss the ±brick on this occasion,
at the smart city expo world congress 2013 in barcelona.

19.–21. november 2013 @ fira barcelona

here’s the 6 minute talk:

[excerpted from smart city world expo youtube-channel]
23Mai/13

talk: pecha kucha @ daegu

martina günther is invited to present at pecha kucha night™ daegu

where she will talk with lim, young-hee about korean typologies.
2013/06/21 @ 19:00 hrs [1050 jisan-dong, suseong-gu, daegu, republic of korea]

[photo: lim, young-hee]

[photo: lee, do-hyun]

25Mrz/13

071 ±brick @ sb13 munich

 

It is a pleasure for us to announce that our paper on our ±brick »SOLAR ENERGY-COLLECTING MASONRY-MODULES AS INTEGRATED LOW-TECH HEATING AND COOLING SYSTEM« has been accepted at the Sustainable Building Conference sb13 munich.