Tag Archives: umbau

15Jan/17

053 baywahalle wiederbesucht @ BR

zehn jahre später, kam der bayerische rundfunk nochmal nach niederarnbach, gucken ob und wie sich unser »traumhaus« in der zeit so entwickelt hat.

nabrevisited

den film von carina bauer strahlt das bayerische fernsehen am sonntag dem 19. februar 2017 um 15:15 uhr aus.
oder hernach in der mediathek

wir sind gespannt!

10Nov/15

windfang @ das 100 ideen buch

es gereicht uns zur ehre das gleich als eine der ersten ideen im 100 ideen buch »besser bauen, besser wohnen« unser fundamentloser windfang beschrieben wird – sollten die restlichen ideen genausogut oder besser sein, lohnt es sich unbedingt, sich diese publikation besser zuzulegen.

 

bessser bauen, besser wohnen; linhardt, achim; dva;  10/2015 isbn 978-3-421-03674-2

28Feb/15

127 StadtPlatzLounge

Fachliche Begeitung der selbstorganisierten Projektgruppe »Stadtplatz Lounge« zur Entwicklung eines gemeinschaftlichen Konzeptes zur Gestaltung der Bewohnertreffs WagnisIV als Lounge, einem Raum nahezu quadratischen Grundrisses (5,70 x 5,50 m) bei einer Raumhöhe von 2,80 m.

127_roh
Eine prozesshaft-partizipatorische Raumgestaltung.

127_progress

Nutzung
_Bewohnertreff »Wohnzimmer« zur gemeinschaftlichen Nutzung
_Kino, TV z.B. Fußball, Geburtstage, Weihnachstefeier, etc
_Bewohner/innenversammlungen, Arbeitsgruppen, Vorträge,  Seminare, Ausstellungen, Yoga, Gymnastik, Tanz etc.
_Eigen- sowie Fremdnutzung

30-40 Stühle waren schon da: robust, blau, heavy
benötigt wurden noch: Tische, Verdunkelung, Tafel, Flipchart o.ä., Hängesmöglichkeit für Bilder, Beleuchtung, PA, Beamer und sehr wichtig: Stauraum um alles verschwinden zu lassen; um einen leeren, ruhigen Raum zu haben: integrierte Lösung, Identifikation; Prägnanz

Zwei Konzepte wurden entwickelt. »Wand« und »Vorhang«.

 

127_wandvorhang

127_konzepte

links Wand, rechts Vorhang

Wand
Eine allesfressende halbhohe Vorsatzschale, dahinter Platz für Tisch und Stuhl.

Vorhang
Ein umlaufender Vorhang, gefügt aus Streifen: von jedem/r Genossen/in eine 70 cm breite Lieblingsstoffbahn, horizontal aneinandergefügt. Kann vor die Wand oder vors Fenster oder vor die Lagerecke oder einfach zusammengeschoben werden.

and the winner was: Wand


127_wand_plan

Temporäre vor Ort befindliche Balkonabsperrungen aus Furnierschichtholz wurden, statt im Container zu landen, zur Wand, eine vorgenutzte Stromschiene plus Leuchten in/an die Decke. Der Rest der Ausrüstung aber Neuware.

Die Anschaffung eines Vorhangs, Sichtschutz & Verdunklung, steht noch aus.

127_kurzlangvorhang

Vorhang auf:
Bisher haben bereits Kinoabende, Projektgruppensitzungen und eine Vorstandssitzung stattgefunden.

 

 

20Jan/15

134 loroba

something in the 1st floor bathroom of a 1860s chapelfieldian terrace seems to have had some leak – one day it all went down to ground floor. the collapsed extension was replaced by a single-storey annex, kitchen & bathroom, in the early 1980s.

134_loroba_sw
the situation as seen from the garden (photo: alexandra ribeiro)

with the task to
_add a new 1st floor bathroom
_expand the kitchen in ground floor
_create a roof-top-terrace on 2nd floor
we devellopped three alternatives for this wonderful, largely unspoiled example of a coventrian dwelling, part of the watchmakers quarter:

top-up

134_loroba_topup
kitchen window replaced by double-door; solar-deck on 2nd floor (model from laser-cut finish wood pulp board)

keeps the existing but cleared-out and cleaned-up ground-floor structure as plynth for the 1st floor bathroom in a rather pragmatic, build-on approach.

134_loroba_add
left: ground floor with kitchen & wc; right: bathcube with sun-deck

deep space thirty

134_loroba_deep

prefabricated wooden frame-construction; proportions to recall workshop windows

really enjoys the long-and-narrow typology of the terraced house by further slimming down the width of the new-built add-on it furthermore adapts the organisation of the house, the narrow serving space slice aligned to the served space.

134_loroba_deep_sc
left: ground floor with kitchen & wc; right: bathroom with sun-deck

the plug

134_loroba_plug_sc
left: ground floor with kitchen & storage; right: bathroom with sun-deck

as antipode to the conventional approach represented by deep space thirty, the plug comes in full-width, cutting-off a li‘l yard of the garden, allows for bi-directional natural light and three-dimensional floor. Continue reading

08Apr/14

CU 02 REcoventry

der warm-up für einen semesterentwurf an der CSAD welcher sich mit der umnutzung des stattlichen (840 sitze & 70mm projektion) aber arg kurzlebigen (* 24.05.1973, † 21.04.1988) innenstadtkinos »ABC« (associated british cinemas, cannon cinemas) mit erstaunlicher vorgeschichte beschäftigt (das »ABC« ist im ersatzbau für des 1971 geschlossenen und abgetragenen »Empire Theatre« untergebracht; filmprojektionen seit 1901(!))

we will inseminate the heart of coventry’s erstwhile consumer paradise with marks&topshopselfridges…’ worst nightmare: a place to re-enable former consumers to become prosumers, producing and consuming. a place to repair things or have ‘em repaired, re-assembled, re-fitted, re-invented.
[>>mehr dazu auf REcoventry]

es entstand, dieses »reduce, reuse, recycle« noch mal deutlich erweiternd, eine anzahl von stegreif-filmen zum thema repair: recoventry

the warm-up for a design-studio at CSAD dealing with the reuse of the grand (840 seats & 70mm projection) but pretty shortlived (* 24.05.1973, † 21.04.1988) downtown cinema »ABC« (associated british cinemas, cannon cinemas) with stunning history (»ABC« is situated in the replacement building of the »Empire Theatre« being knocked down in 1971 ; movie screenings since 1901(!)):
we will inseminate the heart of coventry’s erstwhile consumer paradise with marks&topshopselfridges…’ worst nightmare: a place to re-enable former consumers to become prosumers, producing and consuming. a place to repair things or have ‘em repaired, re-assembled, re-fitted, re-invented.
[>>more at REcoventry]

extending this »reduce, reuse, recycle« significantly, it emerged a number of impromptu-clips, based on the theme repair: recoventry

26Feb/13

122 winterglashaus

similar to cloud 8b we wanted to minsulate our [single-glazed] office, for working purposes on this occasion, and again: who wants to destroy/replace them beauties of windows, who wants to insulate the entire envelope of a building?

like many of our relatives in the mammal-division, shriveling-up in the cold season is the strategy we used here too: an off-the-rack flat-pack greenhouse becomes abused as a warming cell.
by letting it swallow the seriously dimensioned radiator you can easily achieve a 10 to 24°C in under 100 seconds!

09Feb/13

120 elisabAth

universal design [here: bathroom/tub] for elisabeth: does it have to be one of them ridiculously over-prized systems, whose prizes refer exclusively to the max the health insurances are willing to pay when it comes to de-barrierifying sanitary units?
positively not!
we developed an a) easy fittable/customizable, b) low impact, c) low cost strategy, lending the easy-to-shape eps/xps topped with fiber-re-inforced resin strategy from the surfboard-industry, its surface analoguely waxed for perfect grip.
we added a spray-protecting translucent sheet of plastic held by a bend stainless tube that additionaly serves for holding-on purposes without looking too much like we are in serious geriatry here. it can hold towels too.
the, now exposed, lower part of the wall formerly covered by the bathtub is waterprotected with the means of flat-roof-construction: roofing membrane pressed to the prefabricated shower-unit and just pressed to the wall when on site.
job done in a day.

[not build due to non-approval by the landlord]

or we try the simple, but smart version:

02Sep/12

계대 07 apa2

This design-studio module is focussing on the (re-)development of a piece of urban tissue with the objective to create a predominantly residential though poly-functional sustainable urban module.
THE korean residential typology, the »apat« will be scrutinized for its qualities and performances. The research into its defects in catering for 21st century requirements, needs and desires will result into proposals for physical, energetical, sociological and demographical adaption, with a focus on spatial qualities: the apa²!

photo: naver map

The site of this project is yong-nam-woo-bang-town 1-cha, the home of 836 appartments.
[find out more at koreantypologies.net]

area 29.745 m²
built-up area/bebaute fläche 6.402 m²
coverage ratio/GRZ 21% / 0,21
gross floor area/BGF 94.924 m²
FAR (floor area ratio)/GFZ 250% / 2,5

How could the appartment-buildings [101, 102, 103, 105] as well as their surroundings, shops, underground-parking, outdoor-space, … be transformed into a prototypical urban module that is adapted (and could further adapt) to the demographic, social, energetic, spatial, transportational, economical, … changes in the requirement-profile? In order to act ecologically and economically responsible, you are expected to keep as much of the existing structures as possible/arguable and improve the ensemble by adding & substracting, restructuring and -programming, connecting and re-connecting.

Develop strategies, how to re-connect the residents of the appat to the land around them, the currently non-communicative and anonymous space between the buildings as well as between buildings and streets.

Develop integrative and symbiotic concepts for the appartment-blocks, …

… paying special attention to the ground-floor-zone and its use, …

… the entrance situation, the transition between the outside and the inside, …

… the currently completely neglected potential of the 5th facade of the building, …

… and with strong emphasis on the improvement of spatial qualities of the residential units.

You are expected to develop a range of integrative concepts, spanning from the scale of 1:10.000 down to 1:50.

intro a: billenium

… The cubicle was slightly More than four and a half square metres in floor area, half a square metre over the statutory maximum for a single person, the carpenters having taken advantage, illegally, of a recess beside a nearby chimney breast. Consequently Ward had been able to fit a small straight-backed chair into the interval between the bed and the door, so that only one person at a time needed to sit on the bed—in most single cubicles host and guest had to sit side by side on the bed, conversing over their shoulders and changing places periodically to avoid neck-strain…
[from »Billennium« by J. G. Ballard 1962]

 


choi soo-jeong, kim bo-ram
lee kyu-seub, lee da-bin
lee eun-cheon, park hye/won

intro b: tilt

starting the work on the apartment buidling: what could we do in them, in case we turn’em 90° on the side:



feng ming-hyeon, koo na-hyeon
moon su-jin, yoon hae

interim: apa2


kang byeong-gon, jo seung-wook; kim eun-ah, lee da-bin

seo bo-seong, feng ming-hyeon; moon soo-jin, lee kyu-seub

koo na-hyon, kim bo-ram; choi soo-jeong, lee eun-seom

kim da-eun, yoon hae; jan schabert, anne kleinlein, kim ju-yean at the crit

final

 site plan

concept section

detail
all: moon soo-jin, lee kyu-seub

concept scribble

floorplan

movie
all: koo na-hyon, kim bo-ram

apa2 was an architectural studio for and by 3rd year architecture students at the department of architecture at keimyung university daegu/korea.
the studio was held by
jan schabert prof. dipl.-ing. (univ.) architect
kim hyo-jin prof.
kim ju-yean prof.
with guest crits by
martina günther prof. dipl-ing.
anne kleinlein dipl.-ing.

download your digital copy [3,4mb] of the documentation here:

30Aug/12

089 professorenhäuser: evolution

ernst maria langs professorenhäuser in der studentenstadt münchen: a.d. 2009 auf eis gelegt [vgl.beitrag von 2009], aber knapp drei jahre später wieder aufgetaut. die aufgabe nun: die drei einfamilienhäuser sollen zu apartments für studierende umstrukturiert werden: apartments für einzelne studierende und/oder studierende mit kindern. d.h. eltern-kind-apartments (2,5 we) oder apartments für jeweils einen erwachsenen mit kind (1,5 we).

anhand einiger varianten zeichnen wir im folgenden den verlauf des entwurfsprozesses nach:

a [20.05.2012]:

inside-out [externe erschliessung]


in jedem haus wird es zukünftig 5 apartments mit individualräumen, eigenen sanitärzellen und kleinküchen geben. jede einheit hat einen eigenen direkten zugang vom außenraum. (referenz: studentenviertel olympisches dorf; wohnwürfel, studentenstadt freimann) die vorhandene innere erschließung wird zugunsten einer individuellen außenerschließung aufgegeben.

skizze: schnitt mit neuen sanitärräumen im vormaligen treppenhaus

der freiwerdende treppenraum nimmt die neu zu erstellenden sanitärzellen auf und wird zur nutzfläche.


eingangs-/obergeschoss: bestand und vorschlag

garten-/untergeschoss: bestand und vorschlag

der eigene eingang bietet im gegensatz zum gemeinsamen treppenhaus einen hohen grad an freiheit. die direkte erschließung über den aussenraum aktiviert und belebt diese unternutzten flächen und stärkt kommunikation und gemeinschaftsgefühl unter den bewohner/innen.

b [30.05.2012]:

küchenbox, küchenspange, offene küche

küchenbox

konzeptskizze, eingangs/obergeschoss, garten/untergeschoss

wir versorgen die wohneinheiten mit je einer hochkompakten, -installierten und -wirtschaftlichen dienenden funktionskiste: neben schlafen, kochen, körperpflege nimmt sie auch die hls-technik nahezu allumfänglich auf. mittig in die hausachsen geschoben, teilen diese kisten die von ihnen bedienten räume zu gleichen größen. an gemeinschaftsflächen offerieren wir den gleichberechtigt erreichbaren und gut einsehbaren gemeinschaftsraum im eingangsbereich.

arbeitsmodell, maßstab 1:20

küchenspange

eingangs/obergeschoss, garten/untergeschoss

wir ordnen alle installationsintensiven räume in einer klaren spange an, nebeneinander & übereinander.

offene küche

konzeptskizze, eingangs/obergeschoss, garten/untergeschoss

wir stricken das bestehende treppenhaus in richtung süden noch ein wenig weiter, entschäerfen den psychoesquen hinabstieg in den vermeintlichen keller, öffnen kleine soziale grüppchen, zu zweit oder dritt in einer küche, alle zusammen dann erst im eingangsgeschossigen gemeinschaftsraum. optionale intrusion von nasszellen in die offene küche, optional selektive zugangskontrolle zu den offenen küche.

offene küche: perspektive vom standort eingang in richtung süden

c [24.06.2012]:

supermax



eingangs/obergeschoss, garten/untergeschoss

supermax minds the gap
in der ca 900 mm tiefen kollektorfassade, in der abweichung von genehmigter baulinie und gebauter realität erfreuen sich sanitärzellen einfachster instalation & revision und deren nutzer eines taghellen natuerlich belüfteten raumes der körperkultur.
supermax mehr netto als brutto
8½ [in worten: acht ein-halb] wohneinheiten kommen in supermax unter. 4 mutter-kind einheiten sowie eine mutter-vater-kind kombination. und das bei wohl unschlagbaren 19,2 m2 je wohneinheit!
supermax zeigts dem wdvs
[wasch]raumhaltige fassade statt polystyrolschaumstoffgebappe. reversibel, demontierbar, kreislauffähig.
supermax hat gute freunde
nassräume, wie sie rudolf schindler sich immer gewünscht hat, wie kazuo seijima und ryue nishizawa sie an ihren kitagata apartments auch schon vorgeführt haben oder wie werner sobek sie nicht müde wird einzufordern, hinter einer fassade wie sie anne lacaton und jean-philippe vassal zur freude gereichen würde.

 

… to be continued!

10Oct/11

107 living han-ok

Living Han-Ok in Daegu This project has the main focus on the vitalization of the Han-Ok, which are still existing in the center of the cities, for example in the traditional center of Daegu. The idea is, to develope the existing Han-Ok in the city-center to a convenient living-house for the next generation, by improving the climatic performance in a tectonic, and technological way. That means, preserving the character of the house, but adding new elements, which support the small building in a sensitive way. It´a more creative way and usable way of conversation, than the historical Han-Ok villages are able to offer. With the developing of the neglected Han-Ok the city center will become a more interesting place for living and housing again. 이 프로젝트는 대구의 전통센터와 같이 현재 도심에 남아있는 한옥의 활성화에 그 목적을 두었다. 이 계획은 지질 구조적이고 기술적인 방법으로 주위환경을 개선시킴으로써 도시 중심에 잔존하는 한옥 주택을 다음 세대를 위한 편리한 주택으로 발전시키는데 목적이 있다. 그 의미는 한옥의 특징을 보존하되 새로운 기능을 추가하여 감각적인 방법으로 한옥을 활성화시킨다. 이것은 기존의 한옥에 보다 더 창의적이고 실용적인 소통의 방안이다. 도심 속 소외된 한옥의 활성화를 통해 다시 머물기 위한 더욱 흥미로운 장소가 될 것이다.

 

Adding two Elements New On-Dol in court-yard & Mobile glass-house system for winter/autem/spring, to make the courtyard a living room in winter. 여름 마당에 설치되는 온돌은 또 다른 기능을 제공. 정원과 화장실에 사용하는 물의 제공을 위한 우수조의 역할을 한다 & 복사에 의한 주택과 바닥의 냉방을 위한 축열제 역할을 한다.

Summer The new On-Dol in the courtyard will offer different functions; being a storage-tank for rainwater, which can be used for the flowers, toilet etc. being a thermal-mass for cooling house by radiation, or sitting on a “cool” floor. 두가지 기능 제안 -마당에 온돌을 설치한다. -봄/가을/겨울에도 마당을 거실처럼 사용할 수 있도록 가변형 유리 시스템 도입한다.

Winter With the mobile glas-house system, you can close the courtyard in winter Sfor extending the living-room. The passive solar-win will heat the house and heat uo the thermal mass in the new On-Dol. 겨울가변형 유리 시스템을 통해 겨울에 마당을 덮어 더 넓은 거실로 사용할 수 있다. 자연형 태양열 시스템은 집을 따듯하게 하고 온돌의 축열제를 따듯하게 한다.


01Feb/09

089 professorenhäuser

studentenstadt münchen
die größte studentische wohnanlage deutschlands wurde von den Architekten ernst maria lang und sepp pogadl nach einem gewonnen wettbewerb realisiert. mit der städtebaulichen typologie trug man der nähe zum englischen garten und der lage an der isarhangkante mit der idee des durchfließenden landschaftsraumes rechnung. im landschaftsraum der isar gelegen war eine befreiung von den bestimmungen der landschaftsschutzverordnung nötig. die anlage sollte nach dem vorbild der cité universitaire in paris auch die idee einer internationalen stadt wiederspiegeln.

die studentenstadt, deren träger das studentenwerk münchen ist, war ursprünglich für 5.000 studierende vorgesehen. heute leben ca. 2.500 menschen in 14 häusern. in mehren bauphasen wurde die studentenstadt von 1961 bis 1977 errichtet. die »altstadt« befindet sich auf der tiefer gelegenen landschaftsterrasse, die »neustadt« auf der etwa 2,50 m höher gelegen topografie.
die studentenstadt war nicht nur in ihrer städtebaulichen ausformulierung von der ideen einer »modernen« stadt geprägt. auch das akademische zusammenleben sollte neue wege beschreiten. das zusammenleben der studierenden in wohngruppen und hausgemeinschaften, die anlage eines zentralen platzes mit gemeinschaftlichen funktionen und auch die unterbringung von professoren und ihren familien inmitten des studentischen wohnens waren konzeptionelle ideen, den universitäts-/campusgedanken auf das wohnen zu übertragen: die professoren sollten ansprechbar sein, ein öffentlicher anteil im wohnhaus, das arbeitszimmer mit bibliothek, zeugt davon.

die terrasse ist der studentenstadt einziger punkt, an dem der durch die isar-hangkante entstandenen höhensprung von gut 2 m deutlich herausgearbeitet ist; in der namensgerecht sonst recht flachen münchner schotterebene ist ein solcher höhensprung schon bemerkenswert. die ursprüngliche wegeführung gab den professoren-/atelier-häusern eine privatheit in mitten des durchfließenden grünraumes. der gekappte durchweg hinterläßt eine terrasse, welche abgekoppelt von der ursprünglichen idee des belebten treffpunktes allenfalls noch privat genutzt wird.


[links: derzeitige situation; rechts: vorschlag g&s]

das potenzial des öffentlichen raumes, des durchfließenden, besiedelten parkes ist unserer meinung nach nicht in vollem umfang genutzt: ortsbezogene themen die da lauten könnten »wohnen im park«, akzentuierung der hangkante« oder »übergang zum englischen garten und zur isar« warten noch auf eine klärende (wieder-)bespielung

aufgabe

modernisierung, umbau und anpassung der 3 professoren-häuser an die nutzung als zeitlich begrenztes professoren/familienwohnen. neuberufene professorinnen und professoren, die aus anderen ländern/städten kommen werden künftig die möglichkeit haben, mit ihren familien die häuser zu beziehen, um von einem familiengerechten wohnsitz aus ihre hochschularbeit aufnehmen zu können und sich eine dauerhafte wohnsituation zu schaffen. die bestehenden häuser sind mit ihrer attraktiven lage am englischen garten, nahe der u-bahn und mit ihrem großzügigen räumlichen angebot dazu überaus geeignet. das studentwerk hat derzeit keinerlei angebot für professoren und deren familien. nach 40 jahren ist eine räumliche adaption sicher genauso nötig, wie die beseitigung baulicher, bauphysikalischer, haustechnischer und energetischer defizite.


[baulicher bestand mit defiziten]

ziel
unser ziel ist es, die vorhandenen potentiale der gebäude freizulegen, den bestand klärend zu erhalten, aber auch neu zu interpretieren. die teilweise überformten ursprünglichen städtebaulichen, räumlichen, architektonischen ideen respektieren, ihre lesbarkeit nicht weiter zerstören, sie vielmehr präzisierend einer heutigen nutzung anpassen. im sinne einer kreativen und kritischen denkmalpflege, auch wenn die häuser nicht unter denkmalschutz stehen.
hohe flexibilität mit ausklinkbaren und schaltbaren einheiten für eine weitere generationen. das haus muss in seiner rolle als aneigenbares mietobjekt in ausstattung und benutzbarkeit schlicht und robust sein; berücksichtigung von barrierefreier nutzung des hauses.

[variante: »aufgeräumt«]

[variante: »umgeräumt«]

integrierte lösungen gerade im bereich der energieeffizienz: wir wollen keine addierten technischen apparaturen, sondern eine intelligente lösung, die auf die vorhandene problemstellung reagiert: der problematik der wärmebrücken begegnen wir im entwurflichen ansatz, mit einer einhüllung des gesamten hauses, nicht durch bautechnische einzelmassnahmen wie betonschneiden und isokörbe. der dämmenden hülle wird dann auch noch gleich die aufgabe des einsammelns solar-thermischer energie zu teil.

zugang & fahrradparkieren

die thermischen problemzonen der professorenhäuser, die auskragenden betonbauteile des zugangsbereiches werden in ihrer schwierigen bekleidbarkeit mit wärmedämmung nicht eng eingepackt sondern grosszügig eingehaust. der nun trockene vorraum mit zwischenklima gibt raum zum fahrradlagern & -reparieren, zum blumenüberwintern, zum basteln, zum wertstoffsammeln, zum holzspalten und -lagern.

hinauf & hinab
die richtungsneutralität wird zugunsten einer wertenden differenziert dimensionierten vertikalen erschliessung aufgegeben: eine breite massive treppe welche ein paar stufen die isar-hangkante hinab zum eher öffentlichen wohnen führt und eine sportlich-schlanke holzstiege zu den privatzimmern.

wohnen & garten
unter beibehaltung der architektursprache des bestandes bleibt die eg-fassade eingezogen, die og-ansicht in bandform obwohl die einstmaligen kühlrippen balkon und die sich freilaufenden schotten nunmher mit einer belüftbaren, transluzenten haut thermisch bekleidet sind. die bekleidung respektiert das bestehende gebäude, läßt es durchscheinen, signalisiert aber auch eine neue zeit und macht sich auch und nebenbei um solare energieeinträge verdient. das wohnzimmer ist nunmehr raumhoch verglast, öffnet sich maximal zum garten, der sonne entgegen. das obergeschoss erweitert sich um den balkon.

umbau für studentische wohnnutzung (alternative planung):

[variante: »studentisches wohnen«]

die privatzimmer der studentinnen und studenten sind mit »magazinwänden« voneinander separiert. anstelle von leichten trennwänden zzgl. mobiliar vereinigen diese anforderungsprofilgerecht lagermöbel, installationswand, akkustische & optische trennung. die voll aufgeglaste & öffenbare südfassade ist mit justierbarem aussenliegendem sonnenschutz vor übermässigem solaren energieeintrag protegierbar. die »innere fassade« zwischen privaten zimmern und gemeinschaftsflächen ist in transluzentem werkstoff ausgeführt. dies ist nicht nur der belichtung und durchleuchtung der gemeinschaftsflächen zuträglich sondern erleichtert und initiiert viel mehr mit ihrer kommunikationsfläche den kurzen aber umso knackigeren lebensabschnitt in einer offenen wohngemeischaft.

die gemeinschaftliche wohnküche bespielt den wohl stärksten raum der professorenhäuser: das vormalige atelier. das wunderbare potential diesen ein-einhalb-geschossigen raumes, die zonierung von grosser offenheit bis zu starkem rückzug bleibt erleb- und bespielbar, wird sogar noch mit dem öffnen des fensters zu einer fenstertür einerseits und privatisierenden einbauten andererseits radikalisiert. ein prolongierbarer »tisch-on-demand« gibt lonern, frühstückspaaren, haussitzungen und gelagen ihren jeweils angemessenen/erforderlichen platz.

flächen und raum-inhalte [je haus] nach DIN 277
[nach umbau (incl. windfang und wärmedämmung, +25 cm)]

WE    1
WF wohnfläche    140 m2
BF bebaute fläche    145 m2
BGF bruttogrundfläche    290 m2
BRI bruttorauminhalt    860 m3

mit
brigitte götschl [kostenplanung]

23Jul/07

078 küche türkenfeld

das ganze erdgeschoss dieses einfamilienhauses in türkenfeld ist mit nichts- oder allenfalls wenignutzigen wänden zugestellt und zerstückelt: wir sollten die kücheneinrichtung »ein bisschen paraktischer machen«, haben dann aber gleich deren abstellkammer-aura zu der eines wohnraumes überführt.

[vorschlag, grundriss]

[bestandsplan]

18Jan/06

060 ferienhaus pfarrwerfen

ein paar kilometer im salzburger land, im weiler pfarrwerfen, soll ein hanglagiges ferienhaus aus den 60ern räumlich aufgeräumt/angepasst und thermisch aktualisisert werden: das gartengeschoss klären wir mittels zusammenziehen von geschirr- und geräteschränken mit der tür der speis, der fussboden wird wärmegedämmt, sein oberbelag wird durchlaufend. hinauf ins eingangsgeschoss gehts durch einen hangseitigen, ja, nun, kellergang-haften kellergang…

[grundrisse dg/eg/gg mit grosszägigen eingebauten stauräumen in ondolierenden trennwänden]

… und das das man sich hier gerade bergseitig aufhält, das intonieren wir dann auch:

im eingangsgeschoss gibts dann noch, für die vielen töchter, enkel und neffen ein anständig dimensioniertes und illuminiertes bad, mit fast schon japanisch/koreanischer anmutung.

… und interessante Ideen eingebracht. Wir mussten unsere Ideen aus wirtschaftlichen und psychologischen Gründen stark zurückschrauben. Architektonisch ist das Objekt jetzt für Sie vermutlich auch nicht mehr sonderlich interessant. In erster Linie müssen handwerkliche Arbeiten (neue Boiler und stellenweise Installationen, Abdichten des Kamins etc.) ausgeführt und überwacht werden. Wir haben uns deshalb für einen Baumeister aus Salzburg entschieden, der die regionalen Handwerker kennt. Ich hoffe, Sie sind uns deswegen nicht böse und würde mich freuen … [das bauvorhaben wurde nach der vorentwursphase eingestellt]

21Apr/05

054 ernst sachs bad kunsthalle schweinfurt

das ernst sachs bad in schweinfurt (1931-1933) geplant vom (später dann auf der gottbegnadeten-liste geführten) architekten roderich fick, wird zur kunsthalle der stadt transformiert.

bestand, ansicht nord [quelle: stadt schweinfurt]

stadtplan, ausschnitt [quelle: stadt schweinfurt]

lageplan

grundriss eg, grundriss ug, grundriss og

schnitte, ansichten

der bestand wird weitestgehend belassen und mit zwei klar lesbaren eingriffen sowohl historisch präzis verankert, als auch für seine neue aufgabe ertüchtigt:
a
der naturwerkstein-gerahmten eingangssituation wird ein mehrfunktionaler funktionskörper (mit foyer, bühne, rolli-lift, …) vorgestellt

b
das schwimmbecken, von einer unzahl, im raster gesetzter kernbohrungen perforiert und mit blauen glaszylindern verfüllt, wird zum vortragssaal, begleited von einer offenen erschliessung aller geschosse.

einsatzmodell schwimmhalle

unterm schwimmbecken, mit (rolligerechter) zugangsrampe zum vortragssaal

offener realisierungswettbewerb

modell
frieder grüne, wolfratshausen

photographie
monika ribbe photodesign, bad aibling