Tag Archives: 100

15Dez/10

100 ausbau dachgeschoss

aufgabe
vorentwurf zum umbau and ausbau des daches eines 4-geschossigen mehrfamilienhauses in eine wohnung mit teilungsoption in zwei einheite. zur wohnraumversorgung für staatsbedinstete (evtl. professoren). der bestehende einbau steht zur disposition. untersuchung zur installation eines aufzuges.

ort
barerstraße, münchen-maxvorstadt

bauherrin / verwaltung
stadibau – gesellschaft für den staatsb staatsbediensteten wohnungsbau in bayern mbh

situation
das anwesen liegt inerhalb des rechtwinkligen straßenrasters der maxvorstadt. barerstraße, karlstraße, katharina-von-bora-straße (ehemals meiserstraße), briennerstraße und der süd-westliche teil des karolinenplatzes spannen das straßengeviert auf.

städtebau historisch
die maxvorstadt, war die erste großmaßstäblich geplante stadterweiterung münchens, welche die stadt von der residenz aus, in richtung nymphenburger schloß öffnete. im umfeld des karolinenplatzes lässt sich der ursprüngliche charakter, der offenen bauweise noch erahnen. im nationalsozialismus veränderte sich das von großbürgerlichen villen geprägte stadtgebiet um den königsplatz und den karolinenplatz zur machtzentrale der nsdap. »1939 gehörten der nsdap hier 56 gebäude, im jahr 1942 waren es bereits 68, in welchen ihre verschiedenen einrichtungen untergebracht und zeitweise 6.000 menschen beschäftigt waren.

anwesen, lage/historisch

das ursprüngliche hotel »marienbad« bestand aus drei hauptgebäuden, die sich von der barerstraße aus in richtung, damalige arcisstraße erstreckten. 1934 diente das hotel als sitz der »obersten sa-führung« und war somit dienstsitz von ernst röhm. nach dem krieg wurde das grundstück treuhänderisch von der stadt münchen verwaltet, bis es eigentum des bayerischen staates wurde. der direkt an der barerstraße befindliche baukörper war anscheinend kriegsbeschädigt und wurde abgerissen. die beiden »gartenhäuser« zeugen noch vom ehemaligen hotel.

konzept

parallelen zu palladios »villa rotonda« (1566–1570, vicenza) sind uns beim entwerfen sehr schnell aufgefallen.
die besondere lage des hauses, im zentrum des straßengevierts der maxvorstadt, das nach norden von den solitären des amerikahauses, des »troostbaus« und altem baumestand geprägt ist, nach süden hin mit seiner geschlossenen randbebauung den übergang in richtung innenstadt dasrstellt, nehmen wir in unserem entwurf auf und überhöhen diese spezifizität des ortes.
wir öffnen das dach nach allen vier seiten, was auch die ursprüngliche idee des architekten max ostenrieder war (aber nur im 1. gartenhaus vollständig umgesetzt wurde).
hier, an der stelle der beiden sog. gartenhäusern des ehemaligen hotel marienbad ist der block noch durchlässig und durchgrünt. diese schnittstelle, dieses »in der mitte sein«, ermöglicht die ausblicke in die vier verschiedenen himmelsrichtungen, hier in der maxvorstadt (anders als in vicenza) sogar auch noch verbunden mit den ausblicken, auf die sehr unterschiedlichen nachbarn, die mit den benachbarten häusern und stadträumen verbundene unterschiedliche(n) geschichte(n).

durch raum und konstruktion wird die durchgesteckte nord-süd und ost-west orientierung zum zentralen thema der neuen wohnung/en

die gebäudestruktur des ehemaligen hotels, dessen überbreit-satten dreimeter-flur, aufnehmend, wird im ersten dachgeschoß der »flur« zum hauptraum, zum monospace. dieser nord-süd durchgesteckte raum ist vielfältig bespielbar. er ist wohnzimmer und verteiler zugleich, kommunikationsraum und kontemplationsraum. er bietet platz für eine lange tafel, kann atelier, bibliothek oder empfangsraum sein. nach norden sieht man den obelisk am karolinenplatz, richtung süden öffnet sich der raum, über eine terrasse, der sonne.

vom diesem hauptraum, mit einer höhe von 2,60m, erschließt man alle anderen, teils doppelt so hohen, das 45 grad dachvolumen nachzeichnenden räume. quer über der ersten durchgesteckten ebene liegt ein zweiter monospace. der blick ist hier ost-west-orientiert das übereinanderstapeln der ebenen, die asymetrien, die materialien, die lage usw. all das unterscheidet den neuen dachausbau dann doch von der »villa rotonda, dennoch bleiben für uns parallelen im sinne einer kreativen fortführung von tradition und bewährten werten erhalten.

GesamtHöhe:
5,50 m
Grundfläche:

17,90 m x 14,75 m

Brochure

[download; 2MB]