Tag Archives: 009

16Feb/99

009 udldinger weiher dachau

ein städtebaulicher wettbewerb, von der stadt dachau ausgelobt, das gelände einer ehemaligen ziegelei, einschliesslich lehmgrube galt es mit wohnbebauung ansehnlich zu beplanen.
wir haben versucht, die stadt nicht weiter in die landschaft fressen sich zu lassen, sie nur ergänzt, mit vier quartieren:

  • dicht’schön

das quartier nördlich der brucker strasse staffelt sich als hochverdichteter reihenhauskorpus den udldinger hang hinauf.
struktur/nutzung
die in o-w-zeilen angelegten baufelder sind parzelliert. ihre bebauung ist zur bildung einer vielzahl privater, öffentlicher und halböffentlicher freibereiche, für fussläufige durchwegung, anstellbar. den wohneinheiten sind private gartenhöfe zugeordnet. (ref.:halen, atelier 5, bern)
erschliessung/parkieren
f&r wohnwege in ow richtung, quartiersdurchwegung von der brucker strasse bis zum nördlichen siedlungsende.
parkiert wird, vorhandene geländemodulation auffüllend, auf niveau brucker strasse, unter diesem quartier.
die kfz-erschliessung für rettung/müll/umzug erfolgt über den udldinger feldweg

  • citylein

das stadttor an der brucker strasse spannt über ebendiese hinüber einen öffentlichen raum auf.
struktur/nutzung
die o.g. zeilenstruktur zieht sich über die brucker strasse hinunter in richtung amper hinweg. der reinen wohnnutzung wird an und im bereich südlich der brucker strasse ein einzelhandelsgeschoss untergeschoben.
unterstützt durch konsum- dienstleistungs- sozial- und gesundheitsfunktionen entschärft der grenzübertritt (über die brucker strasse) der baustruktur die nicht tolerierbare akzeptanz der kfz-bewegungsflächen als barriere für menschenbewegungsflächen.
erschliessung/parkieren
f&r terrasse mit o-w stichen von der, zur amper sich orientierenden primärerschliessung. die parkierflächen befinden sich, von der ludwig dill strasse erreichbar, unter diesem horizontalen fussgängerniveau. die vorhandene topographie macht eine anthropogene geländemodulation hierfür entbehrlich. belieferung ebenfalls von der ludwig dill strasse aus.

  • haus & hof


schornstein und skelettierte ziegelei bleiben als landmarke im stadtrand dachaus in einer neuinterpretation erhalten.
struktur/nutzung
blockheizkraftwerk, kindergarten und volkshochschule er- und befüllen die grossform fabrik. die wände der ziegelei werden um das produkt ihrer selbst auf das nackte betongerippe abgespeckt, als ziegelschotterrasen downcycled.
das dach wird abgedeckt. dem sich verschiebenden nutzeransturm kommen die leichten ein- oder untergestellten sozial- und kultureinrichtungen, wachsend oder sich entfernend nach. informelle frei- zwischen- und hofräume versuchen mit halfpipe, apfelbaum und grossfeldschach ausgerüstet generationsdifferenzierte dorfplatzfunktion zu offerieren. die vacanten lagerflächen zur ostseite der ziegelei sind mit, der nachbarbebauung entlehnten kubaturen, diese ergänzend, aufgefüllt.
erschliessung/parkieren
die privatstrasse zur ziegelei hartmann wird bewegzollt und als erschliessung rangenommen. (alternativ via udldinger feldweg) parkieren westlich der hangkante ohne beeinträchtigung des östlich hiervon befindlichen efh-gebiets. f&r wege zwischen den dhhs.

  • experimental jet set

das be- auf- und erfüllen einer lehmgrube mit mauerschwalbennnestergleichen wohnhüllen.
struktur/nutzung
die siedlungsordnung dieser kolonie ist streng durch die standortansprüche der wohnhüllen bestimmt. da diese vornehmlich an hangkanten existieren können, reihen sie sich, auf geologie und fauna reagierend, stets den höhenlinien entlang auf. über dachluke erreichbare zwei untergeschosse. autarkes energiemanagement.
eigenes bade- und servicehaus.
erschliessung/parkieren
pkws sind, nächst der brucker strasse auf ziegelschotterrasen zu parkieren. von dort fussläufige (85% unter 200 m) erreichbarkeit über boardwalks. ver- und entsorgung über udldinger feldweg.

…irgendwann muss schluss sein
irgendwo auch.
der udldinger weiher soll nicht in dachau sein,
so wie der starnberger see in münchen nicht sein soll.
die ersten, nicht von der schotterebene eingeebneten
topographien mögen nicht zur gänze stadtlandschaft
statt landschaft werden.

die erde wurde aufgerissen dort.
gewühlt und gewütet wurde da.
dahauua.
lehmige aue.
da wo jetzt andernorts ein schloss steht,
mit welchem man weiss wie man umzugehen hat,
da klafft hier eine wunde.
…früher sind die da mit den 80ern rumgefahren…
unsere verwandten aus dem pflanzen- und tierreich
haben sich diesem place maudit dann als erste
angenommen, haben dort und an anderen solchen
unorten überlebt.
alle beackerbaren flächen wurden und werden beackert.
alle bebaubaren flächen wurden und werden bebaut.

wenn das gebaute dann nicht mehr gebraucht wird,
dann findet sich schon wieder ein getier welchem
dieser neue place maudit dann wieder als
notunterkunft zu genüge gereiche.
es wird immer weitergebaut, weitergestrickt,
auf neuland, weil personenkilometer &
wohnflächenbedarf immer weiter steigen (sollen).

würden sie sich ihr linkes bein abnehmen lassen,
weil ihr rechtes verletzt ist?

  • schule

wichtiger stadtrandkonstituierender baukörper, dessen ausformulierung nicht gegenstand diesen wettbewerbs wir zu vermuten uns erlauben. der ortsrand als skulptur und struktur, sich abwechselnd, sich ergänzend, sich bedingend.
badehaus
kommunikatives (nicht nur (nicht nur körper-) kultur-) zentrum des experimental jet set. dampf- und lehmbad, waschmaschinen etc

  • seebad

am freien südufer, grasböschung, sonnen & baden, schwimmbecken (25 m bahn) als drahtkäfig in den udldinger weiher eingehängt. ohne störung der uferbewohner tierischer und pflanzlicher genese via holzdeck, mit babybecken, erreichbar. schwimmen im offenen gewässer ist unzulässig.
espenhain
ein eingang zur stadt und ein abschluss der stadt; kontrast hält wach. pappeln, anthropogen geprägtes industriegehölz, im raster, auf schiefer ebene. geophyten darunter.
bolzplatz
platzhalter für jugendfreizeit, basketball, fussball. der finanzgarten ist unbedingt auf eignung zur zuführung einer soilchartigen demokratischen nutzung hin zu überprüfen.

revisited per google earth am 16.02.2011

viel schöner als unsere bebauung ist natürlich keine bebauung:)

leave the nature alone

landschaft: ingrid liebald