04Nov/16

pojangmacha @ ambika P3

ambikap3logo
pojangmacha is highly delighted to see its first screeng in the united kingdom take place in a »design overview around the world« short-film-program curated by mdff to be held in a seemingly superinteresting space: ambika P3, university of westminster on fri 09. december 2016 @ 06:30 hrs p.m.

the entrance is free but you might want to register here
35 marylebone road, london, nw1 5ls, uk

15Aug/16

UCT 04 communal cuboid

ccbc

1
when i am by myself it’s the best way to be [circle, edie brickell; cover by j mascis]

our house it has a crowd / there’s always something happening / and it’s usually quite loud [our house, madness] together and/or alone?

2
our current economic model makes mass ownership impossible in the long run – sharing can be a luxury, not a compromise – when we combine our resources, the result is more than the sum of the parts. (…) functionalist space is designed around ergonomically optimised actions that determine precise social relations. when cultural norms change, these spaces can quickly become impractical or redundant. [excerpts from: HOME ECONOMICS, british pavillon, venice architecture biennale, curated by shumi bose, jack self, finn williams, 2016]

3
a cuboid, of 27.60 meters width, 5 meters depth, that rises 21.50 meters above, and 5 meters into the ground a shared home to 15 (m)i-spaces

4
from this block of black solid-coloured insulative reinforced concrete you substracted/excavated six elegantly allocated, orientated, arranged and connected (primary) volumes, [in] [up] [eat] [wet] [heat] [move], allowing them to live up to their individual characters whilst even more having their com-position on their passage between public and private in mind.

5
you used less than 99 concrete mixer trucks (@ 7 m3)

[in]

[up] stairway to heaven (led zeppelin, 1971)
metropolis (fritz lang, 1927)
vertigo (alfred hitchcock, 1958)
psycho (alfred hitchcock, 1960

[eat]
the cook, the thief, his wife and her lover (peter greenaway, 1989)
cannibal holocaust (ruggero deodato, 1980)
american diner (barry levinson, 1982)
themroc (claude faraldo, 1973)
kitchen (andy warhol, 1965)

wet
eaux d’artifice (kenneth anger, 1953)
zero patience (john greyson, 1993)
26 bathrooms (peter greenaway, 1985)
waterworld (kevin costner, 1995)
chinatown (roman polanski, 1974)

[heat] in the first bar/folks were drinking sips/but in this bar/they could shake their hips
»i was dancing in a lesbian bar«, jonathan richman, 1992
heat (paul morrissey, 1972)
barton fink (joel & ethan coen, 1991)

[move]
crash (david cronenberg, 1996)
girl on a motorcycle (jack cardiff, 1968)
mad max (george miller, 1979, 1981, 1985, 2015)
two lane blacktop (monte hellman, 1971)
scorpio rising (kenneth anger, 1964)

stay tuned for more info

08Aug/16

UCT 03 constructing (m)i-space

conmi

an integrated design studio&technology project for 1st year students:
the (m)i-spaces, 5 x 5 x 5m measuring cubes purposed for individual living [a project by alta steenkamp] are supported with a set of courseworks from the tech side:
_the deck
_the stair
_the façade
and in support of the consecutive follow-up communal cuboid also finding out strategies how to suspend/support/glue/attach them (m)i-spaces from their motherships, the communal cuboids:
_outrigger:

[thanks for the incomensurable engineering contribution of kenny mudenda]

and from there into the (not alone) structural beauty of non-flat-soffits
_monocoque

stay tuned

29Jun/16

138 flüchtlingsunterkunft @ zuschnitt

zuschnitt_titel

 

eva guttmann schreibt in #62 vom zuschnitt www.zuschnitt.at folgendes über unsere flüchtlingsunterkünfte:

Kojen aus Holz
Münchner Übergangsquartier in Leichtbauhallen

Drei Leichtbauhallen für 230 Personen wurden als Übergangsquartiere und für eine Nutzungsdauer von zwei Jahren im Auftrag der Stadt München von günther & schabert architekten errichtet. Eine der Hallen dient als Speise- und Aufenthaltsraum, die beiden anderen als Wohn- und Schlafunterkünfte. Dazu kommen 42 Container für Büros, Sanitäranlagen, ärztliche Versorgung, Lagerräume und technische Infrastruktur. Ausgestattet wurden die jeweils 1.800 m2 großen Wohn- und Schlafhallen mit einem gedämmten Fußboden aus Holzbohlen sowie einem dreizeiligen Kojensystem aus 1,6 Meter hohen Dreischicht platten-Wandelementen, in denen jeweils zwei, vier oder fünf Betten Platz finden. Durch die Schrägstellung der mittleren Kojen sind die Gänge räumlich strukturiert und die »Türen« jeweils in einer Nische platziert. Ein Anliegen der Architekten war es, eine beengende und strenge »Lagerarchitektur« zu vermeiden und den Hallen trotz des eingeschränkten räumlichen und finanziellen Spielraums einen behaglichen, grundsätzlich wohnlichen Charakter zu verleihen, wozu die Verwendung von Holz für die Innenausstattung maßgeblich beiträgt. Weitere Hallen befinden sich in Umsetzung oder Planung, schlussendlich sollen zwanzig von ihnen in München zur Verfügung stehen.

und das gereicht uns unbedingt zur freude!

als pdf herunterzuladen wär der artikel > hier, das heft > hier

17Jun/16

138 berlin award 2016

berlin-award

 

 

hocherquickt dürfen wir verkünden das wir mit unserem zutun zum bau und ausbau der leichtbauhallen für die landeshauptstadt münchen preisträger des diesjährigen berlin awards: heimat in der fremde geworden sind. > pressemitteilung

herzlichen dank an die landeshauptstadt münchen, kommunalreferat vertreten durch baureferat hochbau 2
herzlichen dank an die jury & organisation des berlin awards
herzlichen dank an markus borst und ulrich panick

14Jun/16

UCT 01 fold

uct_01_trajectory

with first year students of architecture at the school of architecture, planning and geomatics at university of cape town, we aplied william mcdonough’s »how do we love all children of all species for all time?« to squirrels:
develop a ramp/chute to allow our befriended species to transfer macademias across our staircases with a 90–100% hit rate whilst also giving the nut airtime to allow the catcher to show off.

uct_01_poster

not being distracted with an overwhelming amount of published precedents in this field, we were able to unprejudicetly develop and transfer construction principles that fulfilled the requested material efficiency, recylability and flexibility as well as the desired effect of the macademia’s airtime. the constructive task was, in teams of 3-4 students, trifoldedly approached:
_lightweight material,
_lightweight structures and
_lightweight systems

uct_01_a

feel free to enjoy the superfantastic outcomes of this project compiled in a lil [6.4mb] brochure here:

uct_01_brochurethumb

 

this project wouldn’t have been possible without the generous support of

Mpact smarter, sustainable solutions

abaninzi, sibulelwe ezininzi!

01Jun/16

138 flüchtlingsunterkunft @ berlin award 2016

die senatsverwaltung für stadtentwicklung und umwelt berlin war auf der suche nach innovativen projekten zur unterbringung geflüchteter. die ausstellung ausgewählter suchergebnisse wird am 15. juni um 18:00 uhr von senatsbaudirektorin regula lüscher eröffnet, es soll dann auch preise bzw urkunden geben.

baward_intro

da unsere unterkunft auf der einladung auftaucht tragen wir uns mit der hoffentlich berechtigten hoffnung, das wir dann da auch ausgestellt sein werden… daumen drücken!

 

ba_map

flughafen tempelhof
alte zollgarage
columbiadamm 10
gebäude D2
12101 berlin

16. juni bis 28. juni 2016 :: 13:00 uhr bis 19:00 uhr :: eintritt frei

12May/16

138 flüchtlingsunterkunft @ baunetzwoche

bnw_mh_1

ein total schönes photo einer unserer flüchtlingsunterkünfte findet sich in der aktuellen baunetzwoche an durchaus prominenter stelle wieder. teflon fürs auge hat damit allerdings rein gar nix zu tun.
>download

20Mar/16

138 flüchtlingsunterkunft @ freitag

»das kommunikative konzept scheint aufzugehen.« schreibt lisa rüffer in ihrem schönen text über unsere flüchtlingsunterkunft in daglfing als exponat von »making heimat« im deutschen pavillon der architekturbiennale in venedig.
das und wie sie das schreibt, im aktuellen freitag 11/16 gfreut mich gar sehr.
wahrscheinlich schon wieder so wie ein kind.

138_freitag

download als pdf hier

 

11Mar/16

138 flüchtlingsunterkunft @ br2

ist diese leichtbauhalle für die 150 menschen wirklich heimat, oder ist es einfach das beste was in der situation möglich ist?

heut früh in der kulturWelt auf bayern2 berichtete gabriele knetsch im rahmen ihres beitrags über MAKING HEIMAT – deutschland auf der architekturbiennale auch über die flüchtlingsunterkunft max pröbstl strasse.

… was hier nachzuhören wäre

11Mar/16

138 flüchtlingsunterkunft @ biennale venezia

138_makingheimat_1

it is with very the very greatest pleasure that i can announce my flüchtlingsunterkunft to be exhibited at this years
15th mostra internazionale di architettura
in the german pavillon
as part of MAKING HEIMAT. GERMANY, ARRIVAL COUNTRY

scroll down for info @ makingheimat.de/#fluechtlingsunterkuenfte to learn more about the project

stay tuned for more information…

 

22Dec/15

138 flüchtlingsunterkunft @ stadtbauwelt

„Wir wollen kein gutes deutsches Lager bauen“, so Jan Schabert, „trotz der zeitlichen Begrenzung auf zwei Jahre sollte Wert auf Raumqualität gelegt werden, städtebaulich und im Innenraum.“ die stadtbauwelt 48.2015: Flucht nach vorn – vom Krisenmodus der Erstunterbringung zum Städtebau veröffentlicht die flüchtlingsunterkunft in der max-pröbstl-strasse. und wir freuen uns, und wünschen…

mitarbeit: markus borst, ulrich panick

 

13Dec/15

138 wandT

138_mps_buss_b

über das trennwandsystem welches ich für flüchtlingsunterkünfte in leichtbauhallen mit dem baureferat der landeshauptstadt münchen entwickelt habe wird später ebenso mehr zu berichten sein wie über die flüchtlingsunterkünfte selber …
stay tuned! js

138_mps_buss_a

138_mps_buss_c

[photos © judith buss, münchen]
10Nov/15

windfang @ das 100 ideen buch

es gereicht uns zur ehre das gleich als eine der ersten ideen im 100 ideen buch »besser bauen, besser wohnen« unser fundamentloser windfang beschrieben wird – sollten die restlichen ideen genausogut oder besser sein, lohnt es sich unbedingt, sich diese publikation besser zuzulegen.

 

bessser bauen, besser wohnen; linhardt, achim; dva;  10/2015 isbn 978-3-421-03674-2

25Oct/15

135 mobiles atelier @ platform

B2_TEXT_openstudios_01.indd

über neue und bewährte modelle von atelierhäusern wird am Sonntag, 8. November, um 11.30 Uhr zu reden sein: Vorträge und Diskussionen mit Susanne Flynn (KunstWohnWerke eG), günther & schabert architekten und Konstantin Landuris Studio

Ein Wochenende lang sind die Türen der PLATFORM-Ateliers geöffnet. Aktuelle Positionen aus Fotografie, Design, Graphik, Malerei, Bildhauerei, Textil, Hörspiel, experimentelle Film- und Soundkunst sind zu entdecken. Gespräche mit den Künstler_innen sind auch im Rahmen von Führungen junger Kurator_innen durch die Ateliers möglich.
Special Guest der PLATFORM ist das Atelierhaus Baumstraße.

PLATFORM_2015-11-07083065_A.T.BIRKENHOLZ+

Open Studios
7. + 8. November 2015
Kistlerhofstraße 70, 81379 München, Haus 60, 3.og
www.platform-muenchen.de

[photo: alescha birkenholz für PLATFORM]

17Oct/15

pojangmacha @ MDFF 2015

mdff2015

it is with greatest pleasure, that we can announce, our korean typologies production of a teilzeitraum film:  포장마차 / pojangmacha to be screened as italian premiere at the milano design film festival! the screening is about to take place sunday 18. october 2015 @ 17:30 at anteo spazio cinema, via milazzo, 9, milan/Italia

01Oct/15

pojangmacha @ affr

AFFR-logo

we are superproud that our pojangmacha will see its world premiere at rotterdam’s affr
where it will kick off the shorts program: act up

fri 09. oct 2015 @ 17:00 hrs
hope to see you there!

affr_b

AFFR festival venue (8-11 October 2015)
LantarenVenster
Otto Reuchlinweg 996 (Wilhelminapier)
NL 3072 MD Rotterdam

10Jul/15

139 포장마차 :: pojangmacha

포장마차 pojangmacha
a korean typologies production
a teilzeitraum film
jan schabert, 2015

setting the standard when it comes to a superefficient use of urban space:
the double life of an »empty« lot in downtown daegu’s 53-1 bukseong-ro



is coming soon… stay tuned!

26Jun/15

HoRo atelier trouve

atelier trouvé
Raum und Kunst – inspirational modular spaces
Was war die Factory für Andy Warhol? Produktionsort für Kunst, Ausstellungsraum und vieles mehr. Wie wirken Räume auf unsere Kreativität zurück? Welche Räume brauchen die kreativen Menschen in Bayern?
Ein Atelierhaus im Glockenbachviertel wird mobil. Da es in München oft schwierig ist Räume für kreatives Schaffen zu finden, wollen die 35 Kunstschaffenden aus dem Münchner Atelierhaus Klenzestraße/Baumstraße ab 2016 in mobilen Modulen arbeiten, die, wie das Oktoberfest, temporär auf und abgebaut werden und an neue Orte wandern können.
In diesem Seminar werden Sie im Gespräch mit den »echten Bauherren« das Innenleben dieser neuen, mobilen Ateliers nutzerspezifisch entwickeln. Licht, Wandhöhen, Material der Oberflächen, Ausstattung, Low Budget, Rohbau=Ausbau, Selbstbau… sind Themen, die uns beschäftigen werden. Die Ergebnisse Ihrer Arbeiten werden im Rahmen der Offenen
Ateliers (OA), die Ende Juni im Atelierhaus Klenzestraße/Baumstraße stattfinden präsentiert.

hochschule rosenheim, fakultät innenarchitektur, wahlpflichtfach

horo_at_a

horo_at_b

indexphoto: hermann nitsch in seinem atelier: © manfred hovarth, wien/at