Category Archives: 09 publikation / publication

11Mrz/16

138 flüchtlingsunterkunft @ br2

ist diese leichtbauhalle für die 150 menschen wirklich heimat, oder ist es einfach das beste was in der situation möglich ist?

heut früh in der kulturWelt auf bayern2 berichtete gabriele knetsch im rahmen ihres beitrags über MAKING HEIMAT – deutschland auf der architekturbiennale auch über die flüchtlingsunterkunft max pröbstl strasse.

… was hier nachzuhören wäre

11Mrz/16

138 flüchtlingsunterkunft @ biennale venezia

138_makingheimat_1

it is with very the very greatest pleasure that i can announce my flüchtlingsunterkunft to be exhibited at this years
15th mostra internazionale di architettura
in the german pavillon
as part of MAKING HEIMAT. GERMANY, ARRIVAL COUNTRY

scroll down for info @ makingheimat.de/#fluechtlingsunterkuenfte to learn more about the project

stay tuned for more information…

 

22Dez/15

138 flüchtlingsunterkunft @ stadtbauwelt

„Wir wollen kein gutes deutsches Lager bauen“, so Jan Schabert, „trotz der zeitlichen Begrenzung auf zwei Jahre sollte Wert auf Raumqualität gelegt werden, städtebaulich und im Innenraum.“ die stadtbauwelt 48.2015: Flucht nach vorn – vom Krisenmodus der Erstunterbringung zum Städtebau veröffentlicht die flüchtlingsunterkunft in der max-pröbstl-strasse. und wir freuen uns, und wünschen…

mitarbeit: markus borst, ulrich panick

 

10Nov/15

windfang @ das 100 ideen buch

es gereicht uns zur ehre das gleich als eine der ersten ideen im 100 ideen buch »besser bauen, besser wohnen« unser fundamentloser windfang beschrieben wird – sollten die restlichen ideen genausogut oder besser sein, lohnt es sich unbedingt, sich diese publikation besser zuzulegen.

 

bessser bauen, besser wohnen; linhardt, achim; dva;  10/2015 isbn 978-3-421-03674-2

25Okt/15

135 mobiles atelier @ platform

B2_TEXT_openstudios_01.indd

über neue und bewährte modelle von atelierhäusern wird am Sonntag, 8. November, um 11.30 Uhr zu reden sein: Vorträge und Diskussionen mit Susanne Flynn (KunstWohnWerke eG), günther & schabert architekten und Konstantin Landuris Studio

Ein Wochenende lang sind die Türen der PLATFORM-Ateliers geöffnet. Aktuelle Positionen aus Fotografie, Design, Graphik, Malerei, Bildhauerei, Textil, Hörspiel, experimentelle Film- und Soundkunst sind zu entdecken. Gespräche mit den Künstler_innen sind auch im Rahmen von Führungen junger Kurator_innen durch die Ateliers möglich.
Special Guest der PLATFORM ist das Atelierhaus Baumstraße.

PLATFORM_2015-11-07083065_A.T.BIRKENHOLZ+

Open Studios
7. + 8. November 2015
Kistlerhofstraße 70, 81379 München, Haus 60, 3.og
www.platform-muenchen.de

[photo: alescha birkenholz für PLATFORM]

17Okt/15

pojangmacha @ MDFF 2015

mdff2015

it is with greatest pleasure, that we can announce, our korean typologies production of a teilzeitraum film:  포장마차 / pojangmacha to be screened as italian premiere at the milano design film festival! the screening is about to take place sunday 18. october 2015 @ 17:30 at anteo spazio cinema, via milazzo, 9, milan/Italia

01Okt/15

pojangmacha @ affr

AFFR-logo

we are superproud that our pojangmacha will see its world premiere at rotterdam’s affr
where it will kick off the shorts program: act up

fri 09. oct 2015 @ 17:00 hrs
hope to see you there!

affr_b

AFFR festival venue (8-11 October 2015)
LantarenVenster
Otto Reuchlinweg 996 (Wilhelminapier)
NL 3072 MD Rotterdam

10Jul/15

139 포장마차 :: pojangmacha

포장마차 pojangmacha
a korean typologies production
a teilzeitraum film
jan schabert, 2015

setting the standard when it comes to a superefficient use of urban space:
the double life of an »empty« lot in downtown daegu’s 53-1 bukseong-ro



is coming soon… stay tuned!

06Jun/15

nasenräume @ DETAIL inside

jan schabert schreibt in der erstausgabe von DETAIL inside in seinem artikel »Nasenräume«, von den grundlagen des riechens bis hin zu anregungen zu olfaktorischer raumgestaltung:

Zunehmend dichte Gebäudehüllen führen bei gleichbleibenden Lasten bekannterweise zur erhöhten Anreicherung der Raumluft mit Schadstoffen. Sie schaffen die Grundlage des Sick-Building-Syndroms. Während für die Schadstoffkonzentration der Raumluft Grenzwerte eingeführt wurden, gilt für die Sicherstellung olfaktorischer Behaglichkeit, aufgrund der bislang nicht vollständig erforschten komplexen Wirkungsmechanismen von Geruchsreizen, nur ein »so wenig wie möglich«. …

nasenraeume640

DETAIL inside 01/2015 ist hier, der artikel »Nasenräume« ist, mit freundlicher genehmigung des verlags, als pdf hier erhältlich

DETAIL inside
zeitschrift für architektur und innenraumgestaltung
01/2015; s.80–82

27Mai/15

open atelier 2015

 

Die Künstler/innen des Städtischen Atelierhauses Baumstraße öffnen in dieser Konstellation (2011 bis 2016) zum letzten Mal ihre Ateliertüren: Die besondere Möglichkeit des direkten Austausches und Dialogs am Entstehungsort der Kunstwerke selbst ist jedes Jahr ein außergewöhnliches Erlebnis für die Besucher/innen.

oa15_a

Offene Ateliers 2015
Städtisches Atelierhaus Baumstraße
Baumstraße 8b

Fr. 26.06.2015, 19–22 Uhr
Sa. 27.06.2015, 14–20 Uhr
So. 28.06.2015, 14–20 Uhr

Eröffnung
Freitag, 26.06.2015, 19 Uhr
Die Offenen Ateliers werden durch eine/n Vertreter/in der Landeshauptstadt München eröffnet.

13Mai/15

135 mobiles atelier @ ART MUC

auf der

gs_artmuc

wird unser winterglashaus sich als ikonischer platzhalter für das thema behausung und lichter raum auf die suche nach stellflächen für sich selbst oder ausgewachsene artgenossen machen. es ist als proportional oder unproportional zu vergrösserndes modell, 1:2, 1:3, 1:7, muss man sehn, zu sehn. modell eines modularität und mobilität propagierenden konzeptes unserer zukünftigen arbeitsraumsituation: wir ziehen gemeinsam weiter

mobat_green@artmuc

mobat@artmuc_a

ARTMUC
praterinsel, münchen
14.05. bis 16.05.2015 von 13:00 bis 20:00 Uhr und am 17.05.2015 von 13:00 bis 18:00 Uhr

mit freundlicher unterstützung des kulturreferats der landeshauptstadt münchen
mit herzlichem dank an dörthe bäumer

mobat@artmuc_c

[photos: günther & schabert]

11Mai/15

i-wish selected for Az W’s ARCHITEKTUR.FILM.SOMMER

it is with great pleasure that we have been informed i-wish to be shortlisted selected by Architekturzentrum Wien for the first international edition of ARCHITEKTUR.FILM.SOMMER!

The international architecture film festival is taking on its third year. As in recent years, we’re engaging the audience with films on architecture, the city and built environment. What makes the festival so special among other architecture film festivals is the fact that our screenings take place in public space, generating a mix of audiences, from film buffs to architects to passers-by and neighbours, creating lively discussions between filmmakers, experts and a broader public

ARCHITEKTUR.FILM.SOMMER
movies in wonderland and the Az W in cooperation with frame[o]ut digital summer screenings and the MuseumsQuartier Wien

12.08. – 22.08.2015
Architektur.Film.Sommer
Obdach, Wohnen und die Entstehung von Stadt
Architekturfilmfestival im Hof des Az W (bei Schlechtwetter im Podium)
Eine Kooperation des Az W mit wonderland – platform for european architecture, frame[o]ut
und MuseumsQuartier Wien

Die diesjährige Ausgabe des Festivals präsentiert unter dem Thema „Obdach, Wohnen und die Entstehung
von Stadt“ aus annähernd 100 internationalen Einreichungen ein hochkarätiges Programm an Kurz-,
Essay- und Dokumentarfilmen. Unter freiem Himmel werden BesucherInnen und PassantInnen eingeladen,
zu verweilen, zu beobachten und mit den anwesenden FilmemacherInnen deren Werke zu diskutieren. Der
Bogen spannt sich von der Stadt aus der Retorte über die Bedeutung bestehender Communities und
deren Beeinflussung durch große Planungsobjekte bis hin zur Aneignung von Lebensraum und den Spuren
der Zeit, die sich in unsere Wohnräume einschreiben. Was bedeutet es, zu wohnen, Urbanität gemeinsam
zu gestalten und sich den Herausforderungen zu stellen, welche die Top-Down Planung für die
BewohnerInnen einer Stadt bereithält?

i-wish will be screened wed. 19.08.2015 @ 20:00 hrs
in a program called: die ware »wohnen«
together with geron wetzels »casa para todos«,
nina gschlößls  and laura engelhardts »home on display« and
gusztáv hámos and katja pratschkes »verborgene städte«.

mehr hier.

01Mai/15

rural germany @ kirua symposium in daejon

promot

we are invited to give a talk on promotional strategies for rented housing/flats in rural germany [독일 농촌 임대주택사업의 추진과 전략] @ 춘계학술발표대회 및 국제심포지엄, a international spring conference and symposium in daejon, republic of korea, initiated by the korean institute of rural architecture (KIRUA)

[photos: martina günther]

kirua_a

kirua_b

23Mrz/15

131 urbanes naturnetz münchen

URBANES NATURNETZ München
Das Urbane NaturNetz München verbindet bestehende Parks und Grünzüge der einzelnen Stadtbezirke miteinander. Fuß- und Radwege schaffen Verbindungen, die auch aus der Stadt hinaus in die freie Landschaft und in die Stadt hinein führen.
Ziel:
Die Aufenthaltsqualität auf diesen grünen Verbindungsachsen soll nachhaltig verbessert werden. Kommunikation soll entestehen, sich hinsetzen, eine Pause machen, kulturelle Anregungen bekommen. Nahmobilität wird gefördert. Zu Fuß oder mit dem Fahrrad in den nächsten Park kommen und weiter in den nächsten Park.

131_grueneachse

BEZIRKS NATURNETZ Sendling-Westpark
PLANUNGSIDEE
Neben dem übergeordneten Urbanen NaturNetz München (UNaNe) wurde für alle Bezirke ein Bezirks Naturnetz erarbeitet und vertieft die Grünbezüge, wichtige attraktive Radweg Beziehungen und Platzräume mit ihren Qualitäten aber auch mit Schwachpunkten und ihrem Verbesserungspotential aufgezeigt.

Die einzelnen Bezirke der LHM sind zum Teil ein Netz sehr unterschiedlicher ’Teilstädte’, mit ganz eigenem Charakter, mit eigener Baustrukutur, Identität und Dichte. Sehr individuelle Qualitäten, an zum Teil alten Ortskernen, Grünen Oasen und Bändern sind integraler Bestandteil der aus 25 Bezirken ’zusammen gesetzten’ Stadt.

Das BEZIRKS NATURNETZ will die individuelle Identität und Qualität aber auch Potentiale und Chancen der ganz unterschiedlichen Orte mit den Bürgern und Politikern in Sitzungen und Workshops herausarbeiten. Gleichzeitig sollen aber auch Probleme und Hindernisse benannt werden und in den Zusammmenhang der Gesamtstadt und mit ihrem URBANEN NATURNETZ gestellt werden.

Ein weiteres Ziel ist, das unvermutet hohe Erholungspotential zusammen mit dem kulturellen Potential der Stadt zusammen noch besser aufzuzeigen und über den Bezirk hinaus für Einzelne oder Erholung suchenden Familien innerhalb der Stadt mit dem Fahrrad leicht und sicher erlebbar zu machen.
Gleichzeitig soll der Blick für die individuelle Qualität der einzelnen Orte geschärft werden und wo nötig die Verbesserungspotentiale der Wegestruktur und ihrer Gestaltung aufgezeigt werden.

Ziel:
Ich habe Lust mich in meinem Stadtviertel zuFuß und mit dem Fahrrad zu bewegen, mich in meinem Stadtviertel aufzuhalten.

131_plan
Projektverlauf:
2014.10.14 Urbanes Wohnen stellt das Urbane Naturnetz einer Sondersitzung dem BA7 vor.
2014.11.25 Urbanes Wohnen stellt einen Antrag auf Zuwendung aus den Mitteln des BA7 (550,-euro)
2015.01.21 UW stellt Antrage im Haushaltsausschuss des BA7 vor
2015.01.14 BA 7 stimmt dem Antrag zu
2015.01.27 UW: Abstimmung Grobkonzept Ampelplan mit Verkehrsausschuss des BA7
2015.03.31 Übergabe Broschüre Ampelplan an BA7

download brochure (6mb)

131_broch_thumb

Grüne Achsen BA7
Martina Günther Dipl.-Ing. (Univ.) Architektin, Stadtplanerin, günther & schabert architekten stadtplaner
Projektleitung: Manfred Drum Dipl.-Ing. Architekt
Grafik: © Urbanes Wohnen e.V. – Leonhard Büttner; günther & schabert
Geodaten-Grundlagen: © Landeshauptstadt München – Kommunalreferat / Vermessungsamt
Urbanes Wohnen e.V., Seidlvilla, Nikolaiplatz 1b, 80802 München • www.urbanes-wohnen.de

 

11Sep/14

i-wish @ milano design film festival

 

 

iwish_milano_a

 

it is with supergreat pleasure, that we can report
i-wish
to have been selected for the second edition of
MILANO DESIGN FILM FESTIVAL

10. oct @ 18:30 hrs in sala 400
12. oct @ 15:45 hrs in sala 50

09. – 12. october 2014
Anteo spazioCinema
via Milazzo 9
20121 Milan
Italy

> iwish @ mdff

A big department store selling building-shaped wishes.
Here the perfect house is real, visible, tangible, accessible, simple to be imagined, and available for purchase. We are in Daegu Gwangyeoksi, the fourth largest town in South Korea with 2.5 million citizens. A smiling and polite hostess shows a scale miniature of the building and explains that it offers three different apartment types (70, 79, 96 square meters) and it can host 839 families. Moreover, when you enter the different rooms you can daydream so that you won’t have any doubt about the future architectural structure. Mainly visited by women, I-Wish is a place beyond reality where, however, you wear slippers as if you were already at your own home.
Un grande magazzino che vende desideri a forma di edificio.
La casa perfetta qui è a portata di mano, visibile, tangibile, accessibile, facile da immaginare, acquistabile. Ci troviamo a Daegu Gwangyeoksi, per estensione, la quarta città del Sud Corea con una popolazione di oltre due milioni e mezzo di persone. Una hostess sorridente e compita mostra una maquette in scala e spiega che in quel grande complesso possono vivere 839 famiglie in appartamenti acquistabili in tre tipologie: 70, 79, 96 mq. È inoltre possibile sognare a occhi aperti entrando all’interno dei diversi spazi in modo da non avere alcun dubbio circa la loro futura composizione architettonica. Principalmente frequentato da donne, I wish è un luogo che va oltre la realtà, all’interno del quale però si calzano ciabatte, proprio come si fosse già a casa propria.
[text: http://www.milanodesignfilmfestival.com/i-wish/]

13Aug/14

daeguhanok wins AAFF

we feel highly honored that our little documentary daeguhanok was selected »best film« at
AAFF 2014 [architect africa film festival] in collaboration with
DIFF [durban international film festival] at
UIA2014 durban [XXV international union of architects world congress]

126_aaff_map

AAFF is organised by the architects collective of south africa
the7th edition subject was
»voices |in|visible : revealing temporal interactions with place«

watch daeguhanok here

11Jun/14

115 MAGiAZINg @ Architektouren

unser MAGiAZINg ist zu den Architektouren 2014 eingeladen,
einer bayernweiten, baukulturellen leistungsschau, kuratiert und organisert von unser ständevertretung.

das hölzerne zweiflügelige tor wird sich am 29. juni 2014 um 16:00 uhr für geneigte besucher/innen öffnen.
freizeitheim in der perlacher straße 103, obergiesing

our MAGiAZINg is invited to the Architektouren 2014,
a bavaria-wide exhibition of selected contemporary architectural works, curated and organized by our bavarian chamber of architects.

the wooden double-leafed gate will open for the intrested public june 28th @ 4:00 p.m.
youth facility, perlacher straße 103, obergiesing


[mehr über das /more about the MAGiAZINg hier/here…]
04Jun/14

open atelier 2014

vom 27. bis 29. juni 2014 ist unser atelier in der baumstrasse wieder mal den geneigten besucher/inne/n geöffnet.

eröffnung
freitag, 27.06.2014
18 uhr begrüßung:
dr. constanze söllner-schaar, stadträtin der lh münchen, i.v. ob
21 uhr live: tuna trio & plattenlegen mit alois + gottfried

offene ateliers:
fr. 27.06.2014, 18 – 22 uhr
sa. 28.06.2014, 12 – 20 uhr
so. 29.06.2014, 14 – 20 uhr

das MAGiAZINg im schnitt im massstab 1:1

 

15Dez/13

i-wish @ BÉF 2014

i-wish is invited to the the 6th edition of the budapest architecture film days to take place in toldi cinema, budapest, hungary from the 6th until the 9th of march 2014.

the screening will take place on the 9th of March at 19:00 hrs embedded in
Man and his city, a program of selected shorts.

[photo: filmnapok]

 

filmnapok on facebook
i-wish in imdb