Tag Archives: münchen

09Aug/17

138 flüchtlingsunterkunft @ architekturmuseum

does permanence matter? fragt das architekturmuseum der technischen universität münchen und findet u.a. in der flüchtlingsunterkunft in der max-pröbstl-straße einen beleg für die sinnfälligkeit von endlich gedachten architektonischen konzepten.

wie dauerhaft muss stadtplanung angelegt sein? vom oktoberfest in münchen über das weltweit grösste pilgerfest kumbh mela in indien und das burning man-festival in nevada bis hin zu vielen anderen großereignissen zeigt sich, dass flexible bauliche strukturen weltweit eingesetzt werden, um zum teil sehr große menschenmengen kurz- oder auch mittelfristig zu versorgen. [quelle: architekturmuseum]

die ausstellung ephemeral urbanism geht vom 14. september 2017 – 18. märz 2018, was dann schon einem satten viertel der standzeit der leichtbauhallen in der max-pröbstl-straße entspricht und deren ende noch überdauern wird.
does it matter?
and i think of times we were together as time went on it seemed forever [here today, gone tomorrow; the ramones; 1977]

how long-term should urban planning be? munich’s oktoberfest, the festival of kumbh mela in india (the largest pilgrimage in the world), the burning man festival in nevada, and scores of other major events demonstrate that flexible architectural structures are perennially deployed around the globe to provide temporary or medium-term shelter and amenities, often to enormous crowds. such temporary structures fulfil a range of functional tasks and are used in religious and cultural festivals or can take the shape of military camps, refugee camps, or even temporary mining towns. the exhibition has been conceived based on a long-term study by rahul mehrotra at harvard university’s graduate school of design and felipe vera of the centro de ecologia paisaje y urbanismo in santiago. the show traces a global phenomenon that has become increasingly topical given today’s current climate of mass migration streams. [quelle: architekturmuseum]

30Apr/17

HoRo stille örtchen

Das ehemalige Brausebad, vom Architekten und Stadtbaumeister Dr.-Ing. E.h. Hans Grässel im Jahre 1894 geplant, war nach Kriegsbeschädigungen seit den 1950er Jahren zu öffentlicher Bedürfnisanstalt und Dienstraum für die Verkehrsbetriebe umgebaut ein vielgenutzer öffentlicher Ort.

Das Gebäude steht aktuell leer, zukünftig soll zur Toilettennutzung eine gatronomische Nutzung dazukommen. Aufgabe war es diese beiden Nutzungen zu vereinen und vereinbaren.

aufgabenstellung:
stille örtchen – öffentlich
Soziale Infrastruktur für öffentliche Räume – hybride spaces

Öffentliche Toiletten sind als Bausteine der sozialen Infrastruktur aus dem Gefüge unseres öffentlichen Raumes nicht wegzudenken. Gleichzeitig sind die stillen Örtchen oft vernachlässigt oder gar geschlossen, manchmal kostenpflichtige Premium Aborte.
Die Potentiale dieser sozialen Infrastruktur zu aktivieren ist Ziel dieses Seminares. Wir werden an einem konkreten Beispiele in München, dem ehemaligen Brausebad bzw. Bedürfnisanstalt am Bavariaring 5, das aktuell leersteht, ein Konzept für eine Verbesserung der aktuellen Situation entwickeln und darstellen. Wie können poetische Raumqualitäten trotz komplexer technischer und funktionaler Aspekte, die auf engstem Raum abgewickelt werden, enstehen.
Wie kann man folgenden Aspekten gerecht werden:
Gestaltung – Funktionaltät – Zugänglichkeit – universal design – Innenraum – öffentlicher Raum – Strapazierfähigkeit – Sicherheit – Betreiberkonzepte – Multifunktionale Nutzung……

demnächst mehr… stay tuned!

hochschule rosenheim, fakultät innenarchitektur
, wahlpflichtfach 2016/17

 

weiterführend: café achteck die geschichte öffentlicher bedürfnisanstalten in deutschen städten (michael hollenbach in »merkmal«, 13.08.2004, deutschlandradio berlin)

[schnitt 1894: muenchenwiki; schnitt 1952: bauakt; photo: mg]

28Mar/17

mehrraumkunst @ kunstpavillon :: bericht

Neue Ateliers braucht die Stadt
Konzepte für bezahlbare Kunstateliers gesucht: Verein »mehrraumkunst« veranstaltet Podiumsdiskussion


Die Münchner Künstler schlagen Alarm. In München, der Stadt mit den höchsten Mietpreisen im Bundesgebiet, ist ihre Situation besonders fatal. Nach wie vor gibt es viel zu wenig erschwingliche Ateliers. Dass die Lage aber nicht aussichtslos ist, zeigte eine Diskussion im Kunstpavillion im Alten Botanischen Garten, zu der der Verein „mehrraumkunst“ eingeladen hat, ein Zusammenschluss von 30 Künstlern und Künstlerinnen, die von 2011 bis 2016 im städtischen Atelierhaus Baumstraße gearbeitet  haben.
Raum für Kunst unter Brücken?
Die Podiumsgäste stellten unterschiedliche Ansätze vor, wie Raum für neue Ateliers in München generiert werden könnte. Von den Otto-Steidle-Ateliers, die unter einer Fußgängerbrücke an der Ganghoferstraße im Westend entstanden sind, berichtete Philipp Hlousek von der Fondara Immobilien AG. Hier schuf die Landeshauptstadt München Baurecht für »minderwertigere« Ateliernutzung, wo zuvor kein Baurecht bestand. Ingenieurbauwerke, denen Baurecht abgerungen werden könnte, so Hlousek, gebe es vielfach in München. Auch leer stehende Gebäude könnten als Zwischennutzungen für Kunstateliers zur Verfügung gestellt werden.
Ateliers mit erschwinglichen Mieten
Die städtische Wohnungsbaugesellschaft Gewofag schafft, wie Prokurist Günther Schabenberger berichtet, seit 1928 neben Wohnungen auch Ateliers und Wohnateliers in ihren Bauprojekten. Diese Tradition sollte, wie sich ein Zuhörer wünschte, dem Grundsatz König Ludwigs folgend – »In jedem Neubau muss ein Atelier geschaffen werden« – längst etabliert sein. Konkret fordern die »mehrraumkunst«-Mitglieder, dass im Planungs- und Baurecht der Bau von Ateliers verankert werden sollte.
Ein Hochaus mit Ateliers könnte als Sofortmaßnahme mit Signalwirkung der Auftakt sein, schlägt Martina Günther, Architektin und Mitglied von »mehrraumkunst«, vor. Auf lange Sicht sollten Atelierräume im gesamten städtischen Gefüge verankert werden.  Hier gelte es, Berührungsängste abzubauen.

Die »mehrraumkunst«-Mitglieder auf dem Podium appellierten an Marc Gegenfurtner vom Kulturreferat, dass die Stadt für den Bau von Ateliers die Bau- und Genehmigungsvorschriften flexibler gestalten sollte, ähnlich wie beim Sofortprogramm für Flüchtlingsunterkünfte 2015/16. Denn Unterstützung für die Künstler müsse schnell kommen, fordert Künstlerin Katharina Weishäupl von »mehrraumkunst«, sonst würden noch mehr Kollegen aufgeben oder aus der Stadt wegziehen.
Einig waren sich Podiumsgäste und Publikum, dass, verglichen mit  der Relevanz, die der Kunst in München beigemessen wird, die Künstler zu wenig Unterstützung erfahren.
photos: mehrraumkunst
text: icb

19Feb/17

138 flüchtlingsunterkunft @ DOM


lore mühlbauer 
und yasser shretah haben bei dom-publishers ein 
312 seitiges handbuch zum thema flüchtlingsbauten herausgegeben: architektur der zuflucht: von der notunterkunft zum kostengünstigen wohnungsbau
.
feat.: unsere unterkunft in der max pröbstl strasse, münchen.

das gereicht uns unbedingt zur freude, erscheinen wird das werk mitte märz, dann mehr…

isbn 978-3-86922-532-6
[photo: alescha birkenholz; buch: dom]

… jetzt mehr: ein .pdf der darstellung unseres projektes auf den seiten 228 bis 233 diesen handbuches finden sie hier

[375kB] 

11Feb/17

138 flüchtlingsunterkunft @ DAM

MAKING HEIMAT – Germany, Arrival Country
Die Ausstellung »Making Heimat. Germany, Arrival Country«, die das DAM für den Deutschen Pavillon auf der 15. Internationalen Architekturausstellung 2016 – La Biennale di Venezia realisierte, wird mit aktualisierten und erweiterten Themenfeldern sowie der Dokumentation und Rezension des Deutschen Pavillons in Venedig auf zwei Geschossen im DAM präsentiert. Die Ausstellung reagiert darauf, dass im Jahr 2015 die deutschen Grenzen für rund eine Million Flüchtlinge offen gehalten wurden und fordert dazu auf, über Deutschland als offenes Einwanderungsland nachzudenken. [quelle: DAM]

ausstellung 04. märz bis 10. september 2017

[photo: alescha birkenholz, münchen; logo: DAM]

29Jun/16

138 flüchtlingsunterkunft @ zuschnitt

zuschnitt_titel

 

eva guttmann schreibt in #62 vom zuschnitt www.zuschnitt.at folgendes über unsere flüchtlingsunterkünfte:

Kojen aus Holz
Münchner Übergangsquartier in Leichtbauhallen

Drei Leichtbauhallen für 230 Personen wurden als Übergangsquartiere und für eine Nutzungsdauer von zwei Jahren im Auftrag der Stadt München von günther & schabert architekten errichtet. Eine der Hallen dient als Speise- und Aufenthaltsraum, die beiden anderen als Wohn- und Schlafunterkünfte. Dazu kommen 42 Container für Büros, Sanitäranlagen, ärztliche Versorgung, Lagerräume und technische Infrastruktur. Ausgestattet wurden die jeweils 1.800 m2 großen Wohn- und Schlafhallen mit einem gedämmten Fußboden aus Holzbohlen sowie einem dreizeiligen Kojensystem aus 1,6 Meter hohen Dreischicht platten-Wandelementen, in denen jeweils zwei, vier oder fünf Betten Platz finden. Durch die Schrägstellung der mittleren Kojen sind die Gänge räumlich strukturiert und die »Türen« jeweils in einer Nische platziert. Ein Anliegen der Architekten war es, eine beengende und strenge »Lagerarchitektur« zu vermeiden und den Hallen trotz des eingeschränkten räumlichen und finanziellen Spielraums einen behaglichen, grundsätzlich wohnlichen Charakter zu verleihen, wozu die Verwendung von Holz für die Innenausstattung maßgeblich beiträgt. Weitere Hallen befinden sich in Umsetzung oder Planung, schlussendlich sollen zwanzig von ihnen in München zur Verfügung stehen.

und das gereicht uns unbedingt zur freude!

als pdf herunterzuladen wär der artikel > hier, das heft > hier

17Jun/16

138 berlin award 2016

berlin-award

 

 

hocherquickt dürfen wir verkünden das wir mit unserem zutun zum bau und ausbau der leichtbauhallen für die landeshauptstadt münchen preisträger des diesjährigen berlin awards: heimat in der fremde geworden sind. > pressemitteilung

herzlichen dank an die landeshauptstadt münchen, kommunalreferat vertreten durch baureferat hochbau 2
herzlichen dank an die jury & organisation des berlin awards
herzlichen dank an markus borst und ulrich panick

12May/16

138 flüchtlingsunterkunft @ baunetzwoche

bnw_mh_1

ein total schönes photo einer unserer flüchtlingsunterkünfte findet sich in der aktuellen baunetzwoche an durchaus prominenter stelle wieder. teflon fürs auge hat damit allerdings rein gar nix zu tun.
>download

22Dec/15

138 flüchtlingsunterkunft @ stadtbauwelt

„Wir wollen kein gutes deutsches Lager bauen“, so Jan Schabert, „trotz der zeitlichen Begrenzung auf zwei Jahre sollte Wert auf Raumqualität gelegt werden, städtebaulich und im Innenraum.“ die stadtbauwelt 48.2015: Flucht nach vorn – vom Krisenmodus der Erstunterbringung zum Städtebau veröffentlicht die flüchtlingsunterkunft in der max-pröbstl-strasse. und wir freuen uns, und wünschen…

mitarbeit: markus borst, ulrich panick

 

13Dec/15

138 wandT

138_mps_buss_b

über das trennwandsystem welches ich für flüchtlingsunterkünfte in leichtbauhallen mit dem baureferat der landeshauptstadt münchen entwickelt habe wird später ebenso mehr zu berichten sein wie über die flüchtlingsunterkünfte selber …
stay tuned! js

138_mps_buss_a

138_mps_buss_c

[photos © judith buss, münchen]

10Jun/15

137 machbarkeitsstudie jugendfreizeitzentren

machbarkeit_logo

der landeshauptstadt münchen baureferat (hochbau) hat uns mit einer machbarkeitsstudie für vier münchner freizeitzentren aus den 60ern beauftragt: sanierung, ergänzung oder (maximierter) ersatz?

stay tuned…

19Sep/14

128 küchë – kitchen

128_blog_web_image_photo_kueche_2014_image_www_ausschnitt_1

Wir haben die Küche nach den Anforderungen der Bauherrin und ihrer Familie geplant. Details, verwendete Materialien, und ausgeführte Oberflächen wurden in enger Zusammenarbeit und Abstimmung mit dem Schreiner, der die Küche gebaut hat entwickelt: analysis driven / requirement profile /specific concept / customized solution

Client <-> Designer <-> Maker <-> Client <-> Designer <-> Maker

Anforderungen an:

a Ökologie/Ökonomie
Minimierung der Schadstoffe in den Produkten und der Verarbeitung, um die Innenraumluft nicht Schadstoff-Emissionen zu belasten:

  • die Korpusse und die Arbeitsplatte sind aus Tischlerplatten gefertigt. Die Oberflächen sind mit kanadischen Ahorn, bzw. mit weißem HPL (Hochdruck-Schichtpressstoffplatten) belegt. (Plattenmaterial, das von Schreinereinen verwendet wird unterliegt einer strengen Qualitätskontrolle was die toxischen Eigenschaften betrifft. Anders als vorgefertigte Küchenmodule aus Presspan, die in Möbelhäusern verkauft werden. Diese importierten Produkte unterliegen einer weniger stregen Kontrolle.)
  • Auszüge und Schübe sind in massiver Buche, gezinkt
  • Wiederverwendung eines ca 15 Jahre alten Stahlregales (Fachbodenregal, verzinkt, 3 Felder, Feldbreite je 1m), das man aus dem industriellen Bereich als Lagerregal kennt, um die Anzahl der neuen Möbelstücke und die Kosten zu reduzieren.

128_blog_web_photo_Kueche_2014_auszug-gezinkt_4978

b  Kommunikation
Die Lage der Küche am Laubengang soll die Kommunikation mit den Nachbarn ermöglichen und fördern. Wichtig ist, daß das Fenster leicht zu öffnen ist. Ein Einschnitt mit Schräge, der gleichzeitig Arbeitsfläche, freifliegendes Tischen und Theke ist, ist Dreh-und Angelpunkt im Kontakt zu den Nachbarn. Sitzplatz fürs Frühstück und mehr. (Da die vorbereitete Installation eine durchgängige Küche vor demFenster vorsah und die Verrohrung offen verlegt war, musste vom Schreiner ein aufwändiger Koffer konstruiert werden, der die Wasser- und Abwasserversorgung zur Spülmaschine gewährleistet.)

c  Flexibilität /universal design
Im Sinne des universal design ist es möglich die Küche zerstörungsfrei und ohne großen Aufwand rolli-geeignet umzubauen: Der Sockel (15o mm) wird entfernt, die Korpusse stehen dann direkt auf dem Boden, die Arbeitsplatte wird somit tiefergelegt (dann OK 71 cm). Korpusse die die Unterfahrbarkeit von Spüle und Herd stören werden herausgenommen und an der freigebliebenen Wand aufgestellt. Zack-fertisch. Durch diese nun mögliche Unterfahrbarkeit der Arbeitsplatte, der Spüle und des Herdes ist die Küche dann auch für eine breitere Nutzergruppe geeignet.

d  Situation/Raum/Architektur
Neubezug; offen verlegte Verrohrung; Lage am Laubengang, nach Osten, bedingt durch die Überdachung des Laubenganges, Einschränkung der natürlichen Belichtung; Boden: Stabparkett Eiche geölt. Helle ruhige Oberflächen; schöne Erscheinung; freier Raum, loftartige , luftige Atmosphäre; kompakte Anlage; keine weiten Wege

Entwurf, gedrehtes U

see more pictures: 5_blog_web_photo_Kueche_herd_unterschrank-und-ablage_frontal_4938-Kopie 11_blog_web_photo_stahlregal_kochhbuecher_04989-Kopie 2_blog_web_photo_Kueche_kühlschrank-und-herd_frontal_4918 10_blog_web_photo_stahlregal_glaskrugDSC04988 3_blog_web_photo_kueche_fast-totale_4923-Kopie

11Jun/14

115 MAGiAZINg @ Architektouren

unser MAGiAZINg ist zu den Architektouren 2014 eingeladen,
einer bayernweiten, baukulturellen leistungsschau, kuratiert und organisert von unser ständevertretung.

das hölzerne zweiflügelige tor wird sich am 29. juni 2014 um 16:00 uhr für geneigte besucher/innen öffnen.
freizeitheim in der perlacher straße 103, obergiesing

our MAGiAZINg is invited to the Architektouren 2014,
a bavaria-wide exhibition of selected contemporary architectural works, curated and organized by our bavarian chamber of architects.

the wooden double-leafed gate will open for the intrested public june 28th @ 4:00 p.m.
youth facility, perlacher straße 103, obergiesing


[mehr über das /more about the MAGiAZINg hier/here…]

25Mar/13

071 ±brick @ sb13 munich

 

It is a pleasure for us to announce that our paper on our ±brick »SOLAR ENERGY-COLLECTING MASONRY-MODULES AS INTEGRATED LOW-TECH HEATING AND COOLING SYSTEM« has been accepted at the Sustainable Building Conference sb13 munich.

20Feb/13

121 wertstofffahrradgehäuse

 

Die Stadt München hat ihren Einwohnern mir ihrer Wertstoff-Politik pro Haushalt gleich drei Tonnen beschert:

Blau für Papier.
Braun für Kompost.
Schwarz für Restmüll.

Der Vorgarten und Zugangsbereich eines Hauses heisst uns täglich willkommen.
What gives uns a warm welcome / und täglich grüßt die Mülltonne. (in Deutschland jedenfalls)

In Cardiff läuft das anders.
Die schwarzen Müllsäcke landen 1x die Woche im (winzigen) Vorgarten der Terrace´s (urbane Reihenhäuser) nur temporär, was die Möwen schade finden.
Eine Einhausung der Mülltonnen?
Die Frage stellt sich hier nicht.

Ausgangssituation:
Die Bauherrin möchte ihren Vorgarten ordnen.
Wertstofftonnen, Fahrräder, Post, Pakete und Päckchen sollen gut organisiert, wetter- und sichtgeschützt ihren Platz finden.
Der Zugang zum Haus, den Raum den wir täglich mehrmals durchschreiten sollte funktional, aber auch schön sein. Die täglichen Handgriffe, das Fahrrad abstellen, Papier entsorgen, Post abholen soll leicht von der Hand gehen. Für das Auge bitte Ruhe, Zufriedenheit, qualitätvolle Materialien, gute Verarbeitung.

3 Tonnen, 2 Fahrräder, 3 Briefkästen, 3-4 Klingeln, Pakete und Päckchen.
Das soll untergebracht werden.

Was muss integriert werden?
Ein Baum, ein Zaunpfosten, ein Beet…

03Dec/12

118 KoreanTypologies @ MaximiliansForum

Die einzigartigen südkoreanischen Wohnhaustypologien, Han-ok, Yang-ok und Apat, sind in Deutschland und der westlichen Welt weitgehend unbekannt. Anhand von Modellen, Plänen und Photographien werden die Häuser aus dem fernen Osten nach München transportiert. An ihnen lässt sich versuchen die gesellschaftliche, soziale, politische und kulturelle entwicklung südkoreas abzubilden und lesbar zu machen. The unique south-korean housing-typologies or Han-ok, Yang-ok and Apat are almost completely unknown in Germany and the western world. They are brought from the far east to München in the format of models, drawings and photographies, to be discussed, attempted to comprehend, to learn from them … 대한민국의 독특한 주거형태인 한옥,양옥 그리고 아파트는 독일을 비롯한 서양에 전혀 알려지지 않았다. 우리는 그것들의 사진과 모델들 그리고 도면을 동쪽 저 먼곳에서 뮌헨으로 일정한 포맷에 담아왔다. 그 문화를 이해하는것을 시도하면서 논의되고, 그것으로부터 배울수 있었으면 한다. for more information go to >> koreantypologies.net


[photo: günther&schabert]

Ausstellung/Symposium vom 14.01.2013 bis 27.01.2013 von günther & schabert im MaximiliansForum, dem städtischen Kunstraum für angewandte Kunst in der Unterführung Maximilianstraße/ Altstadtring; Eintritt frei. An exhibition/symposium from  14.01.2013 until 27.01.2013 by günther & schabert at MaximiliansForum, the  municipal space for applied art in the underground crossing of Maximilianstraße/ Altstadtring. U/S Marienplatz · U4/U6 Lehel · T19 Kammerspiele; free admission

Die Münchner Architekten und Förderpreisträger der Landeshauptstadt München Martina Günther und Jan Schabert lehren, forschen und leben seit 2010 in Südkorea, ohne ihren Lebensmittelpunkt in München jemals aufgegeben zu haben. Es war somit nur eine Frage der Zeit, bis das Pendeln zwischen hier und dort, zwischen München und der fernöstlichen Welt, zu einem Austausch zwischen den Kulturen, zu einem Architekturvergleich, ja letztendlich zu einem Knowledge-Transfer führen würde. Zeitgleich zur Bau 2013 zeigen sie das Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramm „kroean typologies“, das durchaus als reflektive Erweiterung dieser Systemschlacht zu betrachten ist.

한옥 Han-Ok – traditionelles koreanisches Holzhaus

Das Han-Ok findet sich in Stadt und Land in ganz Korea. Das modulare Prinzip bestehend aus Raum, Freiraum, Dach und Mauer lässt vielfältige Kombinationen zu, die auf die Umgebung reagieren. Dach, Mauer, Tor. Sehr rätselhaft das Ensemble. Je dichter, je urbaner der Kontext, desto höher scheint die Mauer zu sein, Privatheit gewährend. Diese Umschließung, hat man sie erst einmal durchquert, betritt man das Haus oder den Hof und dann liegt alles offen da. Ein Holzhaus, etwas in die Luft gehoben und ein kleiner Innenhof der eigentlich ein Raum im Freien ist. Das Dach, wie großer Regen- und Sonnenschirm, Dämmung, Kühlung, Regenschutz und vieles mehr. Ist es nur ein Dach auf Stützen umstanden von einer Mauer? Die leichten Schiebeflächen, Türen, Fenster im Inneren, bringen einen sich dauernd veränderbaren Zustand hervor. Offen, ganz offen, nur wenig offen. Der Luftzug- im Sommer unerlässlich. Die Schönheit, aus der Funktion und Konstruktion und vielleicht aus noch mehr heraus entstanden, prägt die kleinen Holzhäuser. Die Geometrie und Proportion der Dächer, die Dachziegel, die Farben, das finden wir dann in ganz Korea. Das Prinzip ist gleich, die Typologie ablesbar. Ähnlich, aber nie gleich.
On-Dol und Ma-Ru sind prägende Elemente des Hauses.
Han-Ok – traditional Korean wooden house
The „Han-Ok“ can be found everywhere in Korea, in the cities and the countryside. It is built using a modular principle and consists of room, free zone, roof and wall and allows diverse combinations according to the surrounding area. Roof, wall, gate – a mysterious ensemble. The greater the urban density, the higher the wall seems to be, thus allowing privacy. Once passed the surrounding wall you enter the inner courtyard and everything lies open in front of you. A wooden house, slightly raised up and a little inner courtyard which is like an outside room. The roof like a big umbrella or a sunshade – it is insulation, cooling, rain protection and many other things at the same time. Or is it just a roof on supporting pillars surrounded by a wall? The light sliding surfaces, doors, windows in the inside of the house create a continously changing interior, open, completely open, slightly open. The draught – essential in summer. The beauty – created by the function, construction and probably by even more things, characterizes the little wooden houses. The geometry and the proportion of the roofs , the tiles, the colours, these are things which are found throughout Korea. The principle is always the same, the typology always readable. Similar but never the same.
On-Dol and Ma-Roo are defining elements of the house.

온돌 On-Dol – der Fußboden als Kachelofen

Die Beheizung der traditionellen koreanischen Holzhäuser erfolgt über die Fußbodenfläche. Das Sitzen und Schlafen auf dem geheizten Fußboden ist eine wunderbare und effektive Art, sich in den kalten Wintermonaten warm zu halten. 
Das Prinzip „On-Dol“ ist ähnlich einem horizontalen Kachelofen oder einer Hypokaustenheizung, die die ganze Fußbodenfläche von unten erwärmt. Rauchgaskanäle im Boden transportieren die warme Luft mäandermäßig spazieren und nehmen ihr die Wärme ab. Das Prinzip der Fußbodenheizung ist in Korea auch aktuell die bevorzugte Art der Raumheizung. Heizkörper (Radiatoren etc.) sucht man hier vergeblich.
On-Dol – the floor like a tiled stove
The traditional Korean wooden house uses underfloor heating. Sitting and sleeping on a heated floor is a wonderful and effective way of being warm during the cold winter months. On-Dol works similar like a horizontal tiled stove or like a „hypokausten“ heating which heats the complete surface of the floor from beneath. The warm air is transported through flue gas channels under the floor. The underfloor heating is the principle method of heating houses in Korea. Radiators are looked for in vain.

마루 Ma-Ru – natürliche Kühle, in Holz

Zwischenraum zwischen zwei Räumen, Innen und Außen zugleich und doch das große Dach über dem Kopf. Auf dem Holzboden zu sitzen ist wunderbar, fast wie in einem großen Möbel fühlt man sich, das dunkle Holz um einen rum. Im heiß-feuchten Sommer ein leichter Luftzug – und da das Haus leicht aufgeständert ist, kann die Luft auch unter dem Ma-Ru durchziehen. Der Blick in den kleinen Innenhof. Nach Süden geöffnet wird hier in den kalten Wintern der kleinste Strahl Sonne eingefangen.
Ma-Roo – the natural coolness of wood
Space between two rooms, inside and outside at the same time and still under the big roof over your head. It is marvelous to sit on the wooden floor. It feels like sitting in a big piece of furniture, surrounded by dark wood. A light draught in hot and humid summer days – and as the house is slightly raised off the ground the air can travel through under the Ma-Roo. Looking into the little inner courtyard which is South-facing. In cold winter days even the smallest ray of sunshine gets caught.

양옥 Yang-Ok oder Villa – »western-style«
Dem Han-Ok folgt das Yang-Ok. Flachdach und Außentreppe prägen diese koreanische Wohnhaustypologie.
Nach dem Koreakrieg löste die bis zu dreigeschossige Stahlbetonkonstruktion mit Klinkerfassade die Holz-/Lehmkonstruktion des Han-Ok ab. Eine höhere Dichte erlaubend, prägt diese Wohnform Stadt und Land. 
Mehrere einzelne addierte oder integrierte Treppenläufe ermöglichen einen ausschließlich externen Zugang zu allen Etagen.
Das Dach, mal grün, mal blau versiegelt, wird weitgehend zum Wäsche-Trocknen, Lagern, urban-farming usw. verwendet, glasierte Ziegel-Riemchen verzieren die Fassaden dieses an divergierenden Kontext gut anpassungsfähigen Typus, vom eingeschossigen stand-alone in einsam-ländlichen Szenen bis hin zu dicht gepackten Zwei- bis Dreigeschossern in Ballungszentren; eine hohe horizontale Dichte als Garantie für kommunale und soziale Kontakte, Identifikation und Interaktion unter seinen Bewohnern.
Yang-Ok or Villa – »western-style«
The Han-Ok is followed by the Yang-Ok which stands out by its flat roof and its outdoor staircase.
After the Korean War the Yang-Ok replaced the Han-Ok. The Yang-Ok-style building consists of up to three storeys, it uses steel reinforced concrete whereas the former Han-Ok was a wooden and clay constructed building with a clinker facade. The Yang-Ok allows higher urban density and characterizes city and countryside living. All floors permit exclusively external access by several individually added or integrated flights of stairs. The roof, which can be blue or green sealed, is mainly used: for drying clothes, storage space, urban farming etc. The facade is decorated by glazed tile-straps. The „Yang-Ok“ type building can easily adopt to diverging contexts, from a single-storeyed stand-alone in a remote countryside scene to a densely packed two- to three-storeyed building in conurbation areas. A high horizontal density as warranty for municipal and social contacts, allowing identification and interaction between its inhabitants.

아파트 Apat

Der erste Prototyp des property-developments Apat landete 1962 in Mapo, Seoul: Mitnichten mit offenen Armen begrüßt, mussten gesundheitliche Verträglichkeit und Sicherheit des gestapelten Wohnens zunächst im Tierversuch probiert und demonstriert werden, bevor nahezu allein mit ubiquitären Abgüssen dieses Stahlbetontypus der enorme Wohnraumbedarf für eine dramatische wirtschaftliche und demographische Entwicklung befriedigt werden konnte. Apat wurde binnen eines halben Jahrhunderts zum favorisierten Wohnmodell von drei Vierteln der koreanischen Bevölkerung.
Der Großteil der 19-geschossigen Apartment-Blocks basiert auf zwei Wohnungstypen, einer 79m²- und einer 109m²-Einheit. „Von 1993 an vollzog sich der Wandel der Wohnkultur rasend schnell. Die neuen Apartmentkomplexe setzten die Räume dicht an dicht, stapelten sie ebenso dicht übereinander und bewirkten gleichzeitig eine Trennung zwischen Wohnraum und urbanem Raum.“ (aus Bauwelt 36/2008: „Seoul – City of the Bang“, Kwangsoo Kim)
Apat
The first prototype of the property-development Apat was constructed in Mapo, Seoul in 1962: By no means welcomed with open arms, this kind of stacked living had to be tested and proven on animals for health compatibility and security. After that the enormous housing needs for a dramatically growing economic and demographic devolpment could be satisfied almost solely with ubiquitous casts of the steel reinforced concrete building style of the Apat. Within half a century the „Apat“ became the preferred living model for three quarters of the Korean population. The majority of the 19-storey apartment blocks consists of two types of flats, a 79 m2-unit and a 109 m2-unit. „From 1993 onwards the change of the living style went on rapidly. The new apartment complexes put together the rooms as tightly as they were stacked on top of each other and at the same time caused a separation of living space and urban space.“ (Bauwelt 36/2008: „Seoul – City of the Bang“, Kwangsoo Kim).

konzept · concept · 생각


[photos: kulturreferat]

44 mal 14 meter ausstellungsraum, unter der maximiliansstraße, da wo sie den altstadtring kreuzt: eine zugige fußgängerunterführung im nicht gerade für kommode temperaturen bekannten januar, zu bespielen mit ausstellung und einer ein-wöchigen vortragsreihe.


[früher planstand, noch ohne modell-begleitende projektionen]


[realisierter planstand, die überlagerung der 1:1 grundrisse ist gut zu erkennen]

die ausstellung besteht aus insgesamt 5 elementen:
a modelle 1:100
b grundrisse 1:1
c drei dia-projektionen
d ein paar film-monitore
e ein zelt

a modelle 1:100
die drei wohntypologien werden im maßstab 1:100 auf einer fläche von 3,16 x 3,16 m, also jeweils 10 ha als schwarzplan sowie partiell als modell dargestellt, modelle welche aus maßstabsgerechten, auf das veranstaltungsprogramm gedruckten schnittmustern zu bauen sind.

b grundrisse 1:1
die outlines der konstruktionen sind, einander überlagernd und so ihre kongruenz wie divergenz auslesbar machend, dem boden in form von klebemarkierung aufgetragen.

c dia-projektionen
ergänzend zu den abstrakten darstellungen zeigen, einer jeden typologie zugeordnet, folgen photographischer aufnahmen zustand, nutzen und anmutung.

d film-monitore
ein 1qm grosser hund ist die sich, zu öffnungszeiten in die ecke und after hours zum schaufenster, bewegende basis für ein paar röhrenmonitoren: der grosse für filme von kim juree die auflösung der typologie yang-ok behandelnd, der kleine für eine dokumentation über sewoon-sanga, seouls bedrohte metabolisitische megastructure.

e zelt
und ein zelt musste her, für die vorträge, so etwas wie ein koreanisches pojang-macha/포장마차.

[photo: günther&schabert]

umsetzung · implementation · 이행

a modelle 1:100

[photos: günther&schabert]

[film: günther&schabert]


[film: günther&schabert]


[photo: alescha birkenholz]

b grundrisse 1:1

[film: günther&schabert]


[photo: günther&schabert]

c dia-projektionen

[photos: alescha birkenholz]

d film-monitore

[photos: alescha birkenholz]

e zelt


[photos: alescha birkenholz]

 

programm · program · 과정표

Montag, 14. Januar 2013 · 월요일 2013년01월14일
korean typologies
Grußwort
Dr. Elisabeth Hartung [Kulturreferat der Landeshauptstadt München, Leitung MaximiliansForum]
Prof. Uwe Kiessler [Kiessler & Partner Architekten GmbH, München]

»Das MaximiliansForum ist der städtische Kunstraum für die angewandten Künste wie Schmuck, Design, Mode, Architektur und für interdisziplinäre Kunst- und Kulturprojekte. Unter Federführung des Kulturreferats der Landeshauptstadt werden hier Ausstellungen und Veranstaltungen gezeigt, die in innovativen kulturellen Formaten wie Präsentationen, Diskussionsrunden, Konferenzen, Performances gesellschafts- und kulturrelevante Fragen an der Schnittstelle zwischen den angewandten und freien Künsten stellen.
Auch in diesem Jahr profiliert sich der Raum wieder als Forum für die angewandten Künste und als bedeutender Ort innerhalb der interdisziplinär geprägten Kunstlandschaft Münchens. Wir freuen uns sehr, dass Martina Günther und Jan Schabert das Jahresprogramm, das einen Schwerpunkt auf die kulturelle Relevanz von Architektur, Schmuck, Mode und Design legt, mit „korean typologies“ eröffnen. Die beiden Architekten und Stadtplaner haben seit der Gründung ihres Büros günther & schabert vor 14 Jahren mehr als 100 Projekte bearbeitet und erhielten 2005 für ihre Arbeit den Förderpreis Architektur der Landeshauptstadt München. Obwohl ihr Lebensmittelpunkt hier in München liegt, reisen sie regelmäßig in andere Städte und Länder für Lehre und Forschung. So war es auch ein sechsmonatiger Forschungsaufenthalt Jan Schaberts in Korea in 2010, der zu einem neuen Lebensabschnitt für günther & schabert wurde und zu Professuren der beiden für Entwurf und Konstruktion, Lehre und Forschung an der Keimyung Unversität in Daegu führte.
Das aus dem kulturellen Austausch zwischen München und Südkorea entstandene Projekt „korean typologies“ ist eine persönliche Sammlung südkoreanischer Wohnhausarchitektur und der Versuch einer Kategorisierung dieser Sammlung. In der Ausstellung sind als Kategorien vor allem die drei Wohnhaustypologien Han-Ok, Yang-Ok und Apat wiederzufinden, die sich zunächst durch ihre Grüße unterscheiden. Auf ihrer Suche nach Typologien suchten günther & schabert vor allem nach übertragbaren Prinzipien, die eine kulturelle, soziale, ökonomische und ökologische Architekturperspektive ermöglichen. Die daraus hervorgehende Sammlung versteht sich nicht als vollständiger Katalog, sondern als Prozess. Es geht dabei um Alltagsarchitektur, Wohnarchitektur und vielleicht um die Abwesenheit von „Icon-Architektur“. Sie stellen konkrete, existierende Stadtausschnitte Daegus, der mit 2,5 Mio. Einwohnern drittgrößten Metropolregion Südkoreas, vor, in denen sie gelebt und gearbeitet haben, die sie von innen und außen kennenlernen durften. Die Vorstellung in Modellen, Plänen folgt den architektonischen Mitteln der Maßstäblichkeit. Die Maßstäbe der Modelle wurden so gewählt, dass man gleichzeitig einen Eindruck von der Stadtstruktur, vom Haus und von den Proportionen des öffentlichen Raumes/Zwischenraumes bekommt.
Die Ausstellung, die zeitgleich zur BAU 2013 stattfindet, wird von vielseitigen Veranstaltungen begleitet. Von heute bis Sonntag – mit nur einem Ruhetag am Donnerstag – treffen sich jeden Abend um 19 Uhr deutsche und koreanische Experten aus den Bereichen Architektur und Kultur in „korean typologies“ und diskutieren über relevante kulturelle Themen. …«
[Grußwort Kulturreferat]


[photos: wolf schabert]

Dienstag, 15. Januar 2013· 화요일 2013년01월15일
korean climates
»Yeosu EXPO Pavillon«
Stefan Holst [Transsolar Energietechnik GmbH, München]
»Klima als Herausforderung für Bauplaner – Bauen und Planen in Korea«
Christoph Mitterer [Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP, München]
Sumee Park [Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP, München]
Moderation: Frank Kaltenbach, Architekt, Redakteur



[photos: alescha birkenholz]

Mittwoch, 16. Januar 2013· 수요일 2013년01월16일
korean realities
»Green Spreading for Existing Building«
Dr.-Ing. Keonho Lee [Korea Institute of Construction Technology (KICT)]
»not rhetoric but dialectic«

Youngjoon Choi, Jihyun Woo, Sukjin Hong [OFFICE ARCHITEKTON, Daegu/Republik Korea]
In a flood of design, many buildings were made by formal compositions with rhetoric. Besides, reality is behind the facades were based on sound commercial logic. On the basis of the ideas learning from anonymous buildings in Bukseong-ro, we try to expose the material, reality and typology by simply stripping desires away on the facade. In this project we try to make certain qualities in the ordinary, and compositions without rhetoric through the context.
»Koexistenz von Tradition und Modernität in Korea«

Sewoong Lee [Allmann Sattler Wappner Architekten GmbH, München]


[photo: wolf schabert]

Freitag, 18. Januar 2013· 금요일 2013년01월18일
korean sounds

»korean/urban soundscapes«
BassBoost & Kleingeldorchester
Lange Nacht der Architektur



[photos: alescha birkenholz]

Samstag, 19. Januar 2013· 토요일 2013년01월19일
korean observations

Prof. Linn Song [Hochschule Rosenheim]
Prof. Martina Günther [günther & schabert architekten, München]
Jan Schabert [günther & schabert architekten, München]


[photo: wolf schabert]

Sonntag, 20. Januar 2013· 일요일 2013년01월20일
korean positions
Pecha-Kucha; Studierende und Absolventen TUM, HM, HRos, AdbK et al.



[photos: günther&schabert]

durchgehend einsehbar:
»Yang-Ok« von 김주리
»Sewoon-Sanga« von 김상렬, 김재영, 도문문, 성형규, 얀샤버트, 허성훈

Konzept / Organisation / Programmierung / Realisierung Prof. Martina Günther / Jan Schabert Dank / Thanks Tina Dörge, Antonia Fenn, Daniela Grosch, Claudia Guter, Birgit Günther, Paul Günther, Stefan Günther, Nausikaa Hacker, Lisa Hörstmann, Youjin Ji, Frank Kaltenbach, Juree Kim, Hyun-Jeong Kim, Sangu Kwon, Younghee Lim, Benjamin Mathias, John Pattrick, Stefan Reich, Aïda Andrés Rodrigálvarez, Frank Schabert, Ursula Schabert, Wolfrid Schabert, Friederike Schulz, Elisabeth Segerer, Kanghee Seok, Stephanie Uebel, Chö Chö Wai, Bettina Zagel

unterstützt von funding by

Kulturreferat der Landeshauptstadt München


BISA Research Fund

Die Lange Nacht der Architektur 2013

erco_logo_6mm
ERCO München

logor
a • cole

 

besuchen sie uns auch auf / visit us on
facebooklogo

Presse / Press Coverage

detail
[14.01.2013]

szlogo
Wohn(t)räume
Koreanische Bautypologie im Maximilians-Forum

»… Ein Traum für die Besucher des Eröffnungsabends wurde am Ende das aufgestellte Zelt. Nicht nur,weil es dort koreanische Spezialitäten gab, sondern vor allem, weil es beheizt war. In Korea werden derartige Zelte oft für spontane, oft auch illegale Veranstaltungen im öffentlichenRaum genutzt. Im städtischen Maximilians-Forum war alles legal. Und am Ende nicht nur gedanklich erwärmend.«
[Evelyn Vogel, Mittwoch, 16. Januar 2013, Süddeutsche Zeitung]


[post-its an der fassade, anonym]


[kommentar an einer programmtafel, anonym]

01Dec/12

117 7 schafe + 7 wölfe

7 schafe + 7 wölfe
die schafe [paarhufer] machens uns hier vor, wie man ein knappes insuläres stück freiraum, dies rasenstück, diesen grünstreifen kurz mal nutzt bevor du weiterziehst deines weges. die wölfe, ihrerseits auch herdentriebig, folgen ihren paarhufigen anverwandten; oder umgekehrt; so genau weiss man das nicht. aber die schafe und wölfe folgen sich in straßen und an sog. plätze in/an denen wo du noch nie wen draussen rumlungern gesehen hast: sie rasten an genau den zwischenräumen wo sonst allenfalls zerzüchtetes dackel- & pudelzeugs desabends noch mal kurz hingeführt werden. und laden dich dort, destags und desnachts ein. dich als teil einer eben gerade nicht kategorisierbaren sorte von nutzern/innen des öffentlichen raums: nicht der coole gärtnerplatzler, nicht der endfertige hauptbahnhofler.

oder sie laden ebendie gerade doch ein. und wenn, dann am liebsten gleich beide. du setzt dich da rein und kannst den paarhufern zugucken und zuhören. zudenken auch. warum es immer nur diese lärmenden und fossile brennstoffe zu schadgasen wandelnden rasenbearbeitungsmaschinen gibt und wo der eingeschweisste lammbraten von neulich denn so hergekommen haben möge. die zeitung blättern, noch ne halbe aufmachen, das teil zur sonne drehn oder zum verschärften knutschen von einer allzu direkten einsehbarkeit wegdrehn. dann, die voll durchgelattete ausgediente lkw-plane als persenning runterlassen und eine nuit sauvage dort erleben. oder einfach nur weils ach so schifft die leber den rausch im trockenen rausfiltern lassen. um irgendwann von den fast vergessenen stimmen der paarhufer geweckt zu werden…

7 schafe aus fleisch, wolle & blut [richtige tiere halt]
zzgl. ein [richtiger] schäfer
und zaun

7 wölfe aus brettschichtholz
mit persenning aus lkw-plane
auf lenkrollen
mit [elektronischem] herdentrieb
und positionsortbarkeit
gemeinsam entwickelt und gefertigt mit
pfennigparade o.ä.
mit dabei sind auch futtertröge für schaf
[ergänzungsfuttermittel] und wolf [sz/az/tz/merkur/..]

ort
irgendwo an den orten mit den steilsten gefällen bzgl. der wirtschaftskraft der benutzer des öffentlichen raums. da, wo es gar nich klar ist ob du, mit deiner halben und ‘ner kippe, als cooler publicspacecowboy oder als trinkender looser gesehen wirst. diese in deiner wahrnehmung irgendwie allenfalls funktionalen unorte, transiträume und restplätze. dieser orte sieben, zwischen denen weitergezogen wird [vgl. 2] weidend und düngend.

Der Stadtrat hat im Dezember 2009 das Startsignal für das aktuelle Konzept „Freie Kunst im öffentlichen Raum“ gegeben. Nach den erfolgreich durchgeführten Projektreihen der vergangenen drei Jahre wird nun für das Jahr 2013 wieder ein öffentlicher Kunstwettbewerb ausgelobt. Projektanträge bis zu maximal € 10.000 (brutto) pro Einzelantrag können eingereicht werden. Für das Jahr 2013 stehen insgesamt € 50.000 zur Verfügung. Ziel ist es, durch temporäre Kunstinterventionen gewohnte Sichtweisen auf den öffentlichen Stadtraum kritisch zu hinterfragen und räumliche Kapazitäten und Qualitäten auszuloten. Künstlerische Erkundungen können dabei das Bewusstsein für öffentliches Leben in urbanen Räumen schärfen. Hinter der Themenstellung verbirgt sich der Anspruch, neue Zugänge im Umgang mit bekannten Münchner Orten – Plätzen – Räumen zu eröffnen. Dies können gesellschaftliche Räume an der Schnittstelle zum virtuellen Raum, sowie reale Plätze und Orte im Stadtgefüge sein. So stellt z.B. das Kunstareal München (Museums- und Galerienareal zwischen Königsplatz – Brienner Str. – Barer Str. – Theresienstr. – Luisenstr.) aktuell eine spannende Herausforderung auch für temporäre Kunstinstallationen dar.
wettbewerb kunst im öffentlichen raum: erkundungen: orte – plätze – räume

02Nov/12

115 MAGiAZINg

inhalt & umfeld / content & context
der »freizeittreff 103er«, eine freizeiteinrichtung für jugendliche in der perlacher straße 103 in obergiesing, münchen benötigt für seinen mehrzwecksaal einen lagerraum zur parkierung der gerätschaften für nutzungen der jeweilig anderen zwecke. das lagergebäude soll dem bestand nach westen hin zur seite gestellt werden. der kreisjugendring münchen stadt betreibt die im eigentum der landeshauptstadt münchen sich befindende einrichtung.
die bauliche substanz des »103ers« ist ein eingeschossiger freistehender atriumbau quadratischen grundrisses der kantenlänge von 23,50 m, eine teilunterkellerte stahlbetonskelettkonstruktion (bj. 1964) auf einem großzügigen mit überaus beeindruckenden walnussbäumen (juglans regia) überstandenem grundstück. die nachbarbebauung besteht im wesentlichen aus mehrgeschossigem sozialem wohnungsbau.
the »freizeittreff 103er«, a recreational facility for youth in the perlacher street 103 in obergiesing, münchen, for its multi-purpose hall needs a stockroom for parking of equipment used for non-actual purposes. the stockroom was to be placed to its western side. the kreisjugendring münchen city operates the facility, a property of the city of münchen.

substance of the »103er« is square single-storey freestanding atrium-building of an edge length of 23,50 m with partial basement in skeleton construction from reinforced concrete (built in 1964) situated on a generous plot, hosting impressive walnut trees (juglans regia). the neighboring buildings consist essentially of multi-storey social housing.

entwurf / design
die unterzubringenden utensilien, gerätschaften, möbel (tore, turnmatten, tische, hocker, bestuhlung, leuchten, … ) sind grundlage für die ermittlung der erforderlichen nutzfläche von etwa 20 m². die ungleichschenklige bidirektionale erschliessung erlaubt mit nahezu halbierten stautiefen einen äußerst schlanken baukörper und damit einen minimal verstellten freibereich.
das magazin (arab.: نزخملا , al-mahzan »schatzkammer«) ist dem bestand nicht angebäppt sondern, als prototyp mit ortsspezifischen adaptionen zur seite gestellt. das beklettern des bestandes über diese trittstufe ebenso wie kosten-, bauchemie- und gewerksintenisve anschluss-, fugen- und setzungsthemen werden hiermit vermieden. die drohende wärmeenergietechnischen aufrüstung der aussenwand des bestands bleibt unbehindert, eine eingriffsfreie und unkomplizierte montage und ggf. demontage ist gewährleistet.


the utensils, equipment, furniture (goals, gym-mats, tables, stools, seating, lumenaires, …) to be housed, are the basis for the determination of the about 20 m² required floor area. the scalene bidirectional access allows with an almost halved depth of sorage space an extremely slim structure and thus an unobstructed open area.

the magazine (arab.: نزخملا , al-mahzan »treasury«) is not sticked onto the built stock but put aside of it, as a prototype witch site-specific adaptions. cost-generating and chemical-intensive issues coming along with joints, seams and settling turn dispensable as well as the undesired climbability of the atrium-building via this tread is avoided. in return, an unhampered thermodynamic upgrade of the stock is guaranteed, an easy, non-invasive assembly and disassembly  is assured.

 material & konstruktion / material & construction
vier dreischichtige 60 mm dünne bretter, kreuzlagenholz/brettsperrholz aus europäischer fichte (picea abies), werden werkseitig demontagegerecht klebstofffrei von zwei windverbänden zu einem einschaligen semi-monocoque geklammert. das knapp 2,30 x 2,30 x 10,00 meter messende, etwa 2,5 tonnen wiegende magazin kommt auf vier stahlbetonstreifenfundamentfertigteilen zu liegen, ist mit diesen reversibel, also translozier-, und demontierbar verbunden. die stirnseiten sind mit je 9, vertikal verlegten profilglaselementen transluzent geschlossen. die massivbauweise erlaubt mit spezifischen fräsungen und fälzen eine weitgehende befreiung von bausubsystemen, u.a. von zargen, türen und fassadenprofilen. die (vor)fertigung des magazins gewährleistet neben der vermeidung baumaschinenbedingter wurzelraum-verdichtung auch eine minimierung von bauzeit und -lärmemission.

four three-layered 60 mm thin boards, cross-laminated wood from a european spruce (picea abies) are gluelessly and reversibly clipped together off-site by two lateral bracings to a single-layer semi-monocoque. the just under 2.30 x 2.30 x 10.00 meters measuring magazine, with a weight of about 2.5 tons, rests on four prefabricated rc strip foots. it is connected with the former reversibly, translocate- and removeably. the face sides are closed translucently, each with 9 vertical profile-glass-elements. the solid construction liberates one with specific notches and rebatings from the use of construction-sub-systems, inter alia, window and door frames, doors and facade profiles. the (pre)fabrication of the magazine does not only avoid a construction vehicle caused compaction of the root zone, it also minimizes construction time as noise emission.

bauphysik / building physics
zur vermeidung feuchteansammlungs-bedingter schäden an konstruktion und inhalt war das magazin in der vorgabe als ein zu beheizendes bauwerk vorgesehen. zur ausführung gekommen ist dann aber, in strikter aberkennung jeglichen anspruchsdenkens an wärmeenergie von seiten eines lagerraumes, das feuchteausgleichende prinzip der kontinuierlichen kontrollierten querlüftung: das magazin ist ein konzeptionelles (und eben gerade nicht bau-/wärmedämmtechnisches) null-energie-haus geworden welches sich jedoch gerne an den passiv-solaren wärmeenergieeinträgen der verglasten südfassade gütlich tut und seine 5 m³ nadelholz mit der trägen einspeicherung dieser beaufschlagt. das magazin ist unter-, über- und durchlüftet, es hat keinen feuchteagglomerierenden schichtenaufbau, der rohbau ist der ausbau, die konstruktion ist die nutzschicht, nichts ist gedichtet, nichts kann undicht werden.
to avoid damage to construction and content from humidity aggegation, the magazine was given to be heated. instead, and in total denial of a storage spaces expectation of entitlement for heat energy, the principle for moisture balancing by continuous controlled cross-ventilation was implemented: the magazine became a conceptual (not a building- or insulation technological) zero-energy house, more than happy though to charge the passiv-solar gains harvested from its glazed southern façade to its 5 m³ of inert softwood. the magazine is under-, over- and crossventilated, it has no potentially damp-accumulating multilayered construction, the carcass layer is the lining layer, nothing is sealed, nothing becomes leaky.

strategischer holzschutz / strategic antifouling
dem spritzwasser sich entziehend ist das magazin vom untergrund weggehoben und vom bestehenden betonpodest abgerückt. der dachüberstand toleriert gelegentlichen schlagregen, die umgreifende industrieverglasung schützt zuverlässig die sensiblen stirnseiten von wand-, boden- und deckenplatte.

the magazine is lifted off the ground and moved away from the existing concrete pedestal, thereby withdrawing from harmful splash water. the roof overhang tolerates occasional driving rain, the encompassing industrial glazing protects the sensitive trimmed edges of wall, floor and ceiling.

verbindung und -zinkung / galvanized bonds

es hat drei elemente, die den zusammenhalt bestimmen und wohltuende distanz zusichern:
(1) eins davon klammert die holzkiste, das »wir« zusammen, verbindet uns nebenbei mit dem boden. das
(2) zweite schaut in 16-12-10-9-aufstellung, das das dach und der regen und der schnee uns nicht zu nahe kommen. das
(3) dritte reicht dem bestand in respektvollem abstand die hand, spiegelt die härte der betonkante auf unsere ebendort verletzliche organische bodenplatte nicht ohne das eingesammelte kragmoment auch noch und nebenbei, dieser hochkomfortabel zu beaufschlagen.
there are three elements that determine cohesion and assure pleasant distance:
(1) one of which cramps the wooden box, the »we« together, whilst connecting us casually to the ground. the
(2) second takes care in a 16-12-10-9-lineup, that the roof and the rain and the snow will not come too close. the
(3) third, in respectful distance shakes hand with its neighbor, it mirrors the rigidity of its foots concrete ledge onto our, vulnerable, organic floorplate, but not without charging the latter, in a highly comfortable manner, with the cantilever moment collected.

detail und system: glashalter / detail und system: glassholder
ist ja kein einzelfall: ein total tolles halbzeug das in einem grausigen bausubsystem ersäuft wird.
da muss man dann schon selber hand anlegen, bzw. alle gemeinsam.
[mehr hierzu unter 115 MAGiAZINg hände]
not at all an isolated case: a totally great semi-finished product which is then drowned in a grisly construction subystem. you might want to get involved yourself, or all together.
[more at 115 MAGiAZINg hände]

28Feb/12

112 atelier trouvé markuskirche

Zwischen Himmel und Erde und doch im Treppenhaus der Markuskirche in München

Die westliche Treppe zur Orgelempore führt von ihrem obersten Podest über 14 Kragstufen noch ein bisschen weiter zu einem verborgenem Raum der überraschend im Luftraum des Treppenhauses hängt.
Raum im Raum. Eingeschlossener Luftraum, genutzter Restraum, unter die Decke geklebter Spielraum. Seine Dimensionen sind beinahe die eines Kubus mit einer Kantenlänge von vielleicht vier Metern. Die vollständige Öffnung des Raumes nach Westen mit einer schlichten, weißen Stahl-Glasfassade, seine weißen Wände und haptischen Oberflächen, alles deutet daraufhin, daß es sich um ein Atelier handelt, das der Architekt damals in den 50ern, vielleicht im Gespräch mit dem Kantor geboren haben könnte.
Glasfassade hinter Glasfassade. Türe, Wand, Decke, Boden. Ein besonderer Ort: einfach und doch in die komplexe Raumstruktur der Markuskirche eingehängt. Viel Licht, viel Freiheit, viel Ruhe, viel Schweben. Dieses Schweben und abgelöst sein, die Möglichkeit dort allein, aber doch dabei sein zu können, stellen seine für mich beispiellosen Qualitäten dar. Schon länger nutzen gut gefüllte Regale und Musikinstrumente den Raum,
diesen White Cube, diesen mental space, dieses atelier trouvé, diese Skulptur, diesen Raum für Kunst.

[martina günther, publiziert in: 50 neue räume; mit texten von afra dopfer, jutta höcht-stöhr, hans-georg küppers, elisabeth merk, peter pinnau, et al.; redaktion: horst konietzny]

14Jul/11

110 wb vollsortimenter ackermannbogen

2.preis im Realisierungswettbewerb Neubau Wohnbebauung, Supermarkt, Gaststätte und Garage; WA1 und WA2 am Ackermannbogen in München: m8 Architekten mit Martina Günther: »grüne mitte ackermannbogen«

das preisgericht schreibt dazu: Das Konzept überzeugt in seiner Interpretation des Bebauungsplanes mit der durchgehenden Erdgeschosszone im Bereich des Supermarktes/Garage und schafft damit klar gegliederte, großzügige Freiräume. Das bauliche Gesamtkonzept ist aufeinander bezogen und schafft damit eine gute Grundlage für ein intaktes Gemeinschaftsleben der Bewohner. Der 6-geschossige Südflügel bietet einen klaren Hintergrund für den Quartiersplatz und mit einer Verschränkung zum Ostriegel gleichzeitig ein städtebauliches Gegengewicht zum gegenüberliegenden Hochhaus. Die Westseite des Supermarktes/Garagen ist ansprechend mittels eines „Umleimers“ mit Atelierwohnungen gelöst und schafft damit der zukünftigen Nachbarbebauung im Westen ein ansprechend gestaltetes Gegenüber. Problematisch hingegen erscheint die Ausgestaltung der Parkgarage innerhalb des Wohnquartiers als geschlossene Front gegenüber der östlichen Wohnbebauung Die Freiflächengestaltung überzeugt sowohl in der Ausgestaltung der Vorgartenzone des Ostriegels wie auch mit der Gestaltung der Freiflache auf dem Supermarkt. Besonders gut gelungen sind die Lösungen der Feuerwehrzufahrten mittels Zuwegungen zum Treppenhaus anstelle parallel zum Gebäude verlaufender Feuerwehrzufahrten üblicher Art. Überzeugend ist der Versuch, das Grüne Tableau mittels Nutzungen wie dem Bewohnertreff zu beleben und einen Mittelpunkt für Anwohner zu schaffen. Fraglich bleibt jedoch, ob nicht eine Öffnung zum Quartiersplatz und damit zum gesamten Stadtquartier die richtige Antwort wäre. Den EG-Wohnungen fehlt im Übergang zum öffentlichen und halböffentlichen Raum ein angemessener Übergang. Müll ist im EG nicht angeboten. Durch die Belebung der Westfassade mit Atelierwohnung entstehen hier angemessene Raumabfolgen. Die Grundrisse sind nahezu durchweg gut gelöst, bieten interessante Aspekte bezüglich der Zonierung und Aufteilung der Räume. Die Erschließung ist effizient mit kurzen wettergeschützten Laubengängen und innenliegenden Treppenhäusern gelöst, die durchgängig drei bis vier Wohnungen erschließen. Die Balkone bieten eine optimale Aufenthaltsqualität, sind allerdings im geförderten Wohnungsbau hinsichtlich der Wirtschaftlichkeit in ihrem Flächenangebot überzogen Energetisch gesehen erfüllt der Entwurf die Kriterien deutlich, übertrifft sie sogar. Auch die Fassadengestaltung in Holzständerbauweise mit Holzverschalung ist dazu ein konsequenter Beitrag. Die Wohnfläche zur Geschossfläche steht in einem sehr guten Verhältnis. Supermarkt und angrenzende Garage sind gut gelöst, besonders hinsichtlich kleinteiliger Einheiten wie Bäckerei am Durchgang gegenüber der Gastronomie und dem Quartiersplatz. Problematisch zu sehen ist die Anlieferung der Gastronomie ausschließlich über die Tiefgarage.