Tag Archives: christiane abel

01Aug/98

008 grundschule

grundschule hanselmannstraße
milbertshofen am hart, münchen
wettbewerb [mit christiane abel]

ein kleiner schritt nur war das damals, und nicht so viel anders als der, den täglich in den kindergarten ich bis dahin tat. erheblichen aufhebens wurde ich bedacht, schultüte usw, ungewahr des übertretens dieser unsichtbaren grenze, des eintritts in eine arena die einen nie wieder wirklich entlässt. lernen fuer das leben. instutitionalisiert. 25 jahre lang. vielleicht ist dieser schritt, der erste durch die schultür, ein ebenso kleiner schritt nur, wie der armstrongs. unsere sporthalle war da drüben, da musste man dann den gang entlang, bis zur eingangshalle, dann rechts durch einen trakt der glaub’ ich der angeschlossenen hauptschule zugehörig war. zweibund. dann wieder rechts hinab. allein hätt ich da am anfang niemals hingefunden. aus dem haus, aus der klasse soll man treten können, und stehen duerfen alsgleich auf dem platz, der kommunikation & orientierung gewährleistet, der verfügbarkeit & sicherheit offeriert. am marktplatz hat man auch immer alles mögliche gemacht. heut’ parkt man den zu. gaukler gibt’s nunmehr nur noch im fernsehn & den wochenmarkt dafür taeglich, im supermarkt. die pausenhalle, als zentrum einer schule und natürlich als ort der identitätsbildung hat sich zu öffnen. nicht nur in der grossen pause.

18Apr/97

004 stadthalle / townhall peissenberg

bergbau: zum erliegen ist er gekommen.
obgleich noch 40 millionen tonnen kohle ruhen sollen, im hohen peissenberg.
weil anderswo mit geringerem aufwand gefoerdert werden kann.
und weil der hoehere transportaufwand irgendwie keine rolle mehr spielt.
abbau: 3.800 kg kohle je mann & schicht.
eine menge der unsere vorstellungskraft sich verweigert.
von der keinerlei spuren mehr zeugen als ein paar der zu ihrer verarbeitung und lagerung errichteten bauwerke.
umbau: zum luftschutzraum & salzlager.
jeweils wohl umnutzungen mit zwar zum teil erheblichem baulichem aufwand, jedoch ohne lesbarer baulicher markierung, definierung.
anbau: die der maschinenhalle angefuegten lagerhallen, ihrer funktion in format und situierung praezis rechnung tragend, benoetigen zu fragen ihre intendierte nutzung betreffend keinerlei erklaerung.
neubau: auf den laengst schon dem erdboden eingetrampelten spuren des kohleflusses dem buergerhaus sich naehernd, erklaeren transparenter windfang, opake kueche & geschlossene buehne alsgleich alle der baulichen huelle uebertragenen nutzungen.

[mit christiane abel, architektin, münchen]
19Jan/97

002b jugendherberge possenhofen

bäume wenige meter entfernt nur vom starnberger see, wenige meter entfernt nur von einem kleinen aber wohlbekannten schloss sind doch ebendiese beiden elemente entgegen den beim kartenstudium gewonnen geglaubten erkentnissen mitnichten vom grundstück auszumachen. jeder versuch, jede geste des inhaltes »ich sehe den see / das schloss aus / mit meinem gebäude!« könnte nur als zynische stellungnahmem zur stetig sinkenden lebenserwartung unserer laubbäume verstanden werden, würde allenfalls als leeres versprechen sich entlarven, als attitude dies gebäude der lächerlichkeit preisgeben.

jugend & herberge unsere haben wir gar häufig ebendort verbracht. allein oder zu zweit, unterwegs mit dem fahrrad, erst nach plattling und passau, später nach paris, oslo… teils mit der schulklasse.
aber die grossen schlafsäle, da stimmen wir unbedingt überein, waren irgendwie am spannendsten. waren das, woran wir uns erinnern am intensivsten. anall die stimmen & sprachen, und später am abend, wenn es dann doch irgendwann ruhiger wurde, an all die oleofaktorischen reize, socken & pupen, an all die vielen kleinen geräusche…
über unserem hof lässt sich ein transparentes dach aufblasen, wenn es schon wieder kälter wird abends.
die paravents vor unseren höhlen schieben wir zur seite. und versuchen abzuschätzen, wie lange das wasser was gurgelt in unserem hof wohl brauchen wird, bis es sich mit dem des starnberger sees vereinigt. und hoeren irgendwo auch noch einen schnarchen, wahrscheinlich wieder den frank.

lärm schräge schiebeelementenwände vermeiden nachhallzeiten sowohl im hof als auch in den schlafräumen. die hoforientierung vermeidet bald jegliche lärmemission in horizontaler richtung.

energie & komfort das nicht unerhebliche raumvolumen unseres entwurfes ist nicht in der lage über erstellungs- und unterhaltskosten ein urteil abgeben zu können. einen jahreszeitunabhängigen aufenthalt thermischen wohlbefindens herzustellen haben allein die hauptnutzflächen in der lagezu sein. die grosse erschliessungs- spiel- und verteilhalle dient den in ihr sich befindlichen räumen/boxen als wärmepuffer wie witterungsschutz.
in erübrigung von dichtung und dämmung sind diese einfachst konstruier- nutz- und demontierbar. die glashalle orientiert sich nach süden.

body & soul die entschieden divergierende aufenthaltsdauer, art und intensitaet der nutzung wie auch das zu erwartende nutzeralter bedingen die ebenso weite spreizung der artikulierung der wohnhüllen.

gliederung drei paralele stahlbetonscheiben öffnen ein baufeld, weisen einen tag- und einen nacht-und funktionsbereich aus. personalwohnbereiche sind nördlich ausgelagert.

matrial tag
halle: industrieller holzbau, verglast
boxen: holz, kunststoff, transluzent
räume: glastrennwände, vorhänge

material nacht
schalen: bootsbau, holz
dach: ptfe pneu
hof: lärchenrost über wasser & kies
paravents: glas / doppelstegplatten

jugendherberge possenhofen, gemeinde pöcking, landkreis starnberg
offener wettbewerb, engere wahl
[jan schabert mit christiane abel, architektin, münchen]

 

begründung des preisgerichtes:
Das mit sehr romantischen Vorstellungen vorgetragene erfreulich frische und unkonventionelle Konzept löste im Preisgericht lebhafte und kontroverse Diskussionen aus.

Es bleiben trotz des unbestritten starken emotionalen Gehalts im Räumlichen und damit Erlebnishaften viele grundsätzliche Fragen offen, wie:
– Ist die Behausung in Höhlen die richtige und auch von den. künftigen Bewohnern zu akzeptierende Antwort auf die Offenheit dieser Landschaft und der Eigenart ihres Klimas?
– Ist die Differenzierung zwischen Höhlenwohnen (auch für Gäste): Appartementwohnen in aufgeständerten Raumzellen, Elternwohnen im »normalen« Einfamilienhaus. Zeltwohnen auf dem Dach sozial akzeptabel?
– Führt die »Exklusivität« der Idee nicht auch zu einer Isolierung gegenüber der Öffentlichkeit?

Daneben treten solch »profane« Einwendungen eher zurück, wie:
– Flächenintensive Überbauung
– Tiefe Zufahrt ins Gelände mit umwegigem. rückläufigem Zugang von Osten
– Zelten über den Wohnhöhlen
– Witterungsschutz der Vorhöfe der Höhlen (die ja zugleich deren einziger Zugangsbereich sind)
– Sommerlicher Wärmeschutz der vollverglasten Gemeinschaftshalle
– Bewässerung der Wohnhöfe vor den Höhlen (Sommer, Winter, Geruch)
– Orientierung der Gemeinschaftsräume gegen die Umfasssungsmauer
– Baurecht und Sicherheitsaspekte

Bei aller Würdigung der Poesie und des Ideenreichtums- etwas mehr Realitätssinn hätte der Arbeit
gut angestanden!