Tag Archives: bauen im bestand

15Jan/17

053 baywahalle wiederbesucht @ BR

zehn jahre später, kam der bayerische rundfunk nochmal nach niederarnbach, gucken ob und wie sich unser »traumhaus« in der zeit so entwickelt hat.

nabrevisited

den film von carina bauer strahlt das bayerische fernsehen am sonntag dem 19. februar 2017 um 15:15 uhr aus.
oder hernach in der mediathek

wir sind gespannt!

10Nov/15

windfang @ das 100 ideen buch

es gereicht uns zur ehre das gleich als eine der ersten ideen im 100 ideen buch »besser bauen, besser wohnen« unser fundamentloser windfang beschrieben wird – sollten die restlichen ideen genausogut oder besser sein, lohnt es sich unbedingt, sich diese publikation besser zuzulegen.

 

bessser bauen, besser wohnen; linhardt, achim; dva;  10/2015 isbn 978-3-421-03674-2

17Oct/15

pojangmacha @ MDFF 2015

mdff2015

it is with greatest pleasure, that we can announce, our korean typologies production of a teilzeitraum film:  포장마차 / pojangmacha to be screened as italian premiere at the milano design film festival! the screening is about to take place sunday 18. october 2015 @ 17:30 at anteo spazio cinema, via milazzo, 9, milan/Italia

10Jun/15

137 machbarkeitsstudie jugendfreizeitzentren

machbarkeit_logo

der landeshauptstadt münchen baureferat (hochbau) hat uns mit einer machbarkeitsstudie für vier münchner freizeitzentren aus den 60ern beauftragt: sanierung, ergänzung oder (maximierter) ersatz?

stay tuned…

01May/15

rural germany @ kirua symposium in daejon

promot

we are invited to give a talk on promotional strategies for rented housing/flats in rural germany [독일 농촌 임대주택사업의 추진과 전략] @ 춘계학술발표대회 및 국제심포지엄, a international spring conference and symposium in daejon, republic of korea, initiated by the korean institute of rural architecture (KIRUA)

[photos: martina günther]

kirua_a

kirua_b

28Feb/15

127 StadtPlatzLounge

Fachliche Begeitung der selbstorganisierten Projektgruppe »Stadtplatz Lounge« zur Entwicklung eines gemeinschaftlichen Konzeptes zur Gestaltung der Bewohnertreffs WagnisIV als Lounge, einem Raum nahezu quadratischen Grundrisses (5,70 x 5,50 m) bei einer Raumhöhe von 2,80 m.

127_roh
Eine prozesshaft-partizipatorische Raumgestaltung.

127_progress

Nutzung
_Bewohnertreff »Wohnzimmer« zur gemeinschaftlichen Nutzung
_Kino, TV z.B. Fußball, Geburtstage, Weihnachstefeier, etc
_Bewohner/innenversammlungen, Arbeitsgruppen, Vorträge,  Seminare, Ausstellungen, Yoga, Gymnastik, Tanz etc.
_Eigen- sowie Fremdnutzung

30-40 Stühle waren schon da: robust, blau, heavy
benötigt wurden noch: Tische, Verdunkelung, Tafel, Flipchart o.ä., Hängesmöglichkeit für Bilder, Beleuchtung, PA, Beamer und sehr wichtig: Stauraum um alles verschwinden zu lassen; um einen leeren, ruhigen Raum zu haben: integrierte Lösung, Identifikation; Prägnanz

Zwei Konzepte wurden entwickelt. »Wand« und »Vorhang«.

 

127_wandvorhang

127_konzepte

links Wand, rechts Vorhang

Wand
Eine allesfressende halbhohe Vorsatzschale, dahinter Platz für Tisch und Stuhl.

Vorhang
Ein umlaufender Vorhang, gefügt aus Streifen: von jedem/r Genossen/in eine 70 cm breite Lieblingsstoffbahn, horizontal aneinandergefügt. Kann vor die Wand oder vors Fenster oder vor die Lagerecke oder einfach zusammengeschoben werden.

and the winner was: Wand


127_wand_plan

Temporäre vor Ort befindliche Balkonabsperrungen aus Furnierschichtholz wurden, statt im Container zu landen, zur Wand, eine vorgenutzte Stromschiene plus Leuchten in/an die Decke. Der Rest der Ausrüstung aber Neuware.

Die Anschaffung eines Vorhangs, Sichtschutz & Verdunklung, steht noch aus.

127_kurzlangvorhang

Vorhang auf:
Bisher haben bereits Kinoabende, Projektgruppensitzungen und eine Vorstandssitzung stattgefunden.

 

 

20Jan/15

134 loroba

something in the 1st floor bathroom of a 1860s chapelfieldian terrace seems to have had some leak – one day it all went down to ground floor. the collapsed extension was replaced by a single-storey annex, kitchen & bathroom, in the early 1980s.

134_loroba_sw
the situation as seen from the garden (photo: alexandra ribeiro)

with the task to
_add a new 1st floor bathroom
_expand the kitchen in ground floor
_create a roof-top-terrace on 2nd floor
we devellopped three alternatives for this wonderful, largely unspoiled example of a coventrian dwelling, part of the watchmakers quarter:

top-up

134_loroba_topup
kitchen window replaced by double-door; solar-deck on 2nd floor (model from laser-cut finish wood pulp board)

keeps the existing but cleared-out and cleaned-up ground-floor structure as plynth for the 1st floor bathroom in a rather pragmatic, build-on approach.

134_loroba_add
left: ground floor with kitchen & wc; right: bathcube with sun-deck

deep space thirty

134_loroba_deep

prefabricated wooden frame-construction; proportions to recall workshop windows

really enjoys the long-and-narrow typology of the terraced house by further slimming down the width of the new-built add-on it furthermore adapts the organisation of the house, the narrow serving space slice aligned to the served space.

134_loroba_deep_sc
left: ground floor with kitchen & wc; right: bathroom with sun-deck

the plug

134_loroba_plug_sc
left: ground floor with kitchen & storage; right: bathroom with sun-deck

as antipode to the conventional approach represented by deep space thirty, the plug comes in full-width, cutting-off a li‘l yard of the garden, allows for bi-directional natural light and three-dimensional floor. Continue reading

19Sep/14

128 küchë – kitchen

128_blog_web_image_photo_kueche_2014_image_www_ausschnitt_1

Wir haben die Küche nach den Anforderungen der Bauherrin und ihrer Familie geplant. Details, verwendete Materialien, und ausgeführte Oberflächen wurden in enger Zusammenarbeit und Abstimmung mit dem Schreiner, der die Küche gebaut hat entwickelt: analysis driven / requirement profile /specific concept / customized solution

Client <-> Designer <-> Maker <-> Client <-> Designer <-> Maker

Anforderungen an:

a Ökologie/Ökonomie
Minimierung der Schadstoffe in den Produkten und der Verarbeitung, um die Innenraumluft nicht Schadstoff-Emissionen zu belasten:

  • die Korpusse und die Arbeitsplatte sind aus Tischlerplatten gefertigt. Die Oberflächen sind mit kanadischen Ahorn, bzw. mit weißem HPL (Hochdruck-Schichtpressstoffplatten) belegt. (Plattenmaterial, das von Schreinereinen verwendet wird unterliegt einer strengen Qualitätskontrolle was die toxischen Eigenschaften betrifft. Anders als vorgefertigte Küchenmodule aus Presspan, die in Möbelhäusern verkauft werden. Diese importierten Produkte unterliegen einer weniger stregen Kontrolle.)
  • Auszüge und Schübe sind in massiver Buche, gezinkt
  • Wiederverwendung eines ca 15 Jahre alten Stahlregales (Fachbodenregal, verzinkt, 3 Felder, Feldbreite je 1m), das man aus dem industriellen Bereich als Lagerregal kennt, um die Anzahl der neuen Möbelstücke und die Kosten zu reduzieren.

128_blog_web_photo_Kueche_2014_auszug-gezinkt_4978

b  Kommunikation
Die Lage der Küche am Laubengang soll die Kommunikation mit den Nachbarn ermöglichen und fördern. Wichtig ist, daß das Fenster leicht zu öffnen ist. Ein Einschnitt mit Schräge, der gleichzeitig Arbeitsfläche, freifliegendes Tischen und Theke ist, ist Dreh-und Angelpunkt im Kontakt zu den Nachbarn. Sitzplatz fürs Frühstück und mehr. (Da die vorbereitete Installation eine durchgängige Küche vor demFenster vorsah und die Verrohrung offen verlegt war, musste vom Schreiner ein aufwändiger Koffer konstruiert werden, der die Wasser- und Abwasserversorgung zur Spülmaschine gewährleistet.)

c  Flexibilität /universal design
Im Sinne des universal design ist es möglich die Küche zerstörungsfrei und ohne großen Aufwand rolli-geeignet umzubauen: Der Sockel (15o mm) wird entfernt, die Korpusse stehen dann direkt auf dem Boden, die Arbeitsplatte wird somit tiefergelegt (dann OK 71 cm). Korpusse die die Unterfahrbarkeit von Spüle und Herd stören werden herausgenommen und an der freigebliebenen Wand aufgestellt. Zack-fertisch. Durch diese nun mögliche Unterfahrbarkeit der Arbeitsplatte, der Spüle und des Herdes ist die Küche dann auch für eine breitere Nutzergruppe geeignet.

d  Situation/Raum/Architektur
Neubezug; offen verlegte Verrohrung; Lage am Laubengang, nach Osten, bedingt durch die Überdachung des Laubenganges, Einschränkung der natürlichen Belichtung; Boden: Stabparkett Eiche geölt. Helle ruhige Oberflächen; schöne Erscheinung; freier Raum, loftartige , luftige Atmosphäre; kompakte Anlage; keine weiten Wege

Entwurf, gedrehtes U

see more pictures: 5_blog_web_photo_Kueche_herd_unterschrank-und-ablage_frontal_4938-Kopie 11_blog_web_photo_stahlregal_kochhbuecher_04989-Kopie 2_blog_web_photo_Kueche_kühlschrank-und-herd_frontal_4918 10_blog_web_photo_stahlregal_glaskrugDSC04988 3_blog_web_photo_kueche_fast-totale_4923-Kopie

14Jul/14

130 askren manor

Aus Alt mach Neu – Transformation statt Abbruch

Städtebau & Identität
Die einprägsame städtebauliche Figur der Wohnsiedlung Askren Manor erinnert an weltbekannte Siedlungsentwicklungen der Architektur und des Städtebaus der Moderne in den 20er und 50er Jahren.
Die räumliche Qualitäten, die Askren Manor einbeschrieben sind und an Siedlungen von Ernst May in Frankfurt (z.B. Römerstadt) erinnern, konnten bisher durch die fehlende Anbindung an die Umgebung, die autogerechte innere Erschließung, die gleichartigen Wohntypologien und die sterile Gestaltung der Details nicht zum Tragen kommen.

transformative evolution, progressive transformation, kontinuierliche adaption, …
_erkennen der vorhandenen Werte (90% der Grundlagen für ein modernes, attraktives, gemischtes Wohnquartier sind bereits vorhanden)
_arbeiten mit den Gegebenheiten des Ortes
_gezielte, punktuelle Eingriffe, die sich jedoch maßgeblich positiv auf die gesamte Anlage auswirken

Maßnahmen
Die Grundstruktur der Siedlung, die linear ausgerichteten, Ost-West orientierten Wohnhäuser bleiben als identitätsbildender Körper in ihrem städtebaulichem Grundriss für das neue Quartier erhalten, ca 30% der Wohnzeilen werden durch neue gebaute Typologien, Reihenhäuser und freistehende Einfamilienhäuser (Wohneigentum) ersetzt.


Der Bestand (ca. 70%) wird in verschiedenen Transformationsstadien umgebaut: vom einfachen Anbau einer Schallschutzmaßnahme, verglaste Loggia, Aufzug etc. bis zum herausschneiden von Gebäudeteilen aus dem Bestand (à la Gordon Matta Clark), um eine Einfamilienhaus mit umgebenden Garten zu erreichen. Die Bestandshäuser die eine Umwandlung von der Wohnzeile zum Einfamilienhaus/ Stadthaus erfahren, haben eine großzügige Wohnfläche (bis zu 300 m²) und doppelgeschoßige Räume. Die räumliche Großzügigkeit und das individuelle Erscheinungsbild der so umgebauten Häuser gibt Freiheit und Großzügigkeit.

Umbau Geschosswohnung 12 x 18 WE 256 WE

Umbau Reihenhaus : 6 x 6 WE 42 WE

 

Umbau Einfamilienhaus : 3 x 4 WE 12 WE

Neubau Einfamilienhaus : 5 x 6 WE 30 WE

Neubau Reihenhaus : 5 x 12 WE 60 WE

Durch punktuellen Abbruch entsteht eine zusammenhängende Freiraum/Platz/Park Spange in Nord-Süd Richtung. Die Schülerinnen und Schüler können autofrei, im Grünen zu dem südlich anschließenden Schulgürtel gelangen. Im Süden und Westen erweitern großzügige Parks das Quartier. Sie schaffen eine Anbindung an die Landschaft und an die Grünzugverbindung mit Schulen zur Innenstadt. Die Erschließung für Fahrzeuge erfolgt nun in Ost-West-Ausrichtung. Die neuen Straßen binden das Quartier nach Osten hin in den Stadtkörper ein und schaffen Adressen und Verbindungen des ehemals geschlossenen Areals. Ein neuer Boulevard am John-F.-Kennedy Ring bildet eine Verknüpfungszone aus. Die Freiräume zwischen den Zeilen sind frei von Durchgangsverkehr und erhalten in einer Ausprägung unterschiedlicher Freiraumtypen als Gärten, Anger, Höfe nun eine hohe Aufenthaltsqualität. Jeder Bauabschnitt erhält eine Kindertagesstätte, das Quartier erhält einen Bürgertreff. Großzügige doppelgeschossige »Ladenwohnungen« in den umgebauten Bestandhäusern ermöglichen eine vielfache freiberufliche Nutzung: Büros, Ateliers, Yogagruppen, ruhiges Gewerbe. In der aktuellen Ausstellung »»Schweinfurter Wohngeschichten« beweist die Stadt, daß sie vielfältige Erfahrungen mit Bauen im Bestand hat, und unser Ansatz, »Aus alt mach neu« ganz in der mutigen Bautradition der Stadt Schweinfurt liegt. Der Baumbestand kann weitestgehend erhalten werden und wird partiell ergänzt.

Ein neues Schwimmbad für Schweinfurt
Punktuelle, idetitätsbildende Maßnahmen / Neubau
Wir schlagen vor als »Kopf« und »Flagship« der neuen Siedlung, ein Schwimmbad mit architektonisch skulpturalem Charakter zu errichten. Die Öffnung der Kasernen und der Wohnsiedlungen amerikanischer Familien ist für Schweinfurt ein Meilenstein im beginnenden Jahrtausend. Die neue »Schwimm-Arena-Schweinfurt« mit 10m-Sprungturm und Erlebnis-Wasserrutsche, sollte nicht nur ein Signal und Geschenk für die Schweinfurter Bürgerinnen und Bürger, sondern auch überregionales Symbol und Zeichen für Öffnung und Veränderung sein. In der Hülle/Fassade des Schwimmbades befinden sich kleine Läden (z.B. Nagelstudio, Bistro, Cafe, Kiosk…). Auf dem Dach ist Wohnen möglich. Die Entwicklung und Umwandlung des Areals könnte von Norden nach Süden in drei Bauabschnitten erfolgen.

Energie
Durch den Erhalt von über 70% der Bausubstanz ergibt sich eine überaus positive Energiebilanz, berücksichtigt man die »Graue Energie« und die damit verbundene Einsparung von Ressourcen. Wir wenden das »Cradle to Cradle« – Prinzip an, das nicht erst seit der Architekturbiennale »Reuse / Reduce / Recycle« in Venedig 2012 Eingang in Wirtschaftlichkeitsberechnungen gefunden hat. Allein die Entsorung der ca. 2.000 to Baustoffe allein einer Wohnzeile (ca 1.000 m³) wären 75 Lkw Ladungen. Weiterhin kann die Energiebilanz durch konservative Maßnahmen, Photovoltaik, passiv-solare Energieeinträge etc. verbessert werden.

konversion askren manor
städtebaulicher ideenwettbewerb

auszug aus der wettbewerbsausschreibung:

Die Stadt Schweinfurt am Main ist die drittgrößte Stadt im Regierungsbezirk Unterfranken und Oberzentrum der Region Main-Rhön. Als traditioneller und heute internationaler Industriestandort stehen den ca. 53.000 Einwohnern etwa genauso viele Arbeitsplätze gegenüber.
Entstehung des Militärstandorts Schweinfurt
Ab dem Jahr 1934 wurde in Schweinfurt mit der Errichtung militärischer Anlagen begonnen. Aus dieser Zeit sind ein Fliegerhorst (heute Conn Barracks) und eine Panzerkaserne (heute Ledward Barracks) erhalten.
Amerikanische Militärpräsenz
Mit dem Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg und der Besatzung durch die amerikanischen Streitkräfte entwickelten sich neue Strukturen. Im Jahr 1953 wurde für militärische Familien die Wohnsiedlung Askren Manor errichtet.
1954 wurden mit der Heeresstraße die außerhalb gelegenen Übungsplätze angebunden. Ab 1987 wurden die Wohnsiedlung Yorktown Village inklusive dem angrenzenden Kessler Field errichtet.
Konversion
Die jahrzehntelange Tradition als Militärstandort geht nun mit dem Abzug der US-Streitkräfte im Herbst 2014 zu Ende. Zur Garnison gehörten zuletzt ca. 11.000 Personen (Soldaten, Angestellte, Familienangehörige und Veteranen). Die militärischen Liegenschaften werden jetzt vom Bund (BImA) übernommen und anschließend einer Vermarktung zugeführt.
Wohnen in der Stadt Schweinfurt
Aufgrund der engen Gebietsgrenze der kreisfreien Stadt konzentriert sich der Wohnungsmarkt im Wesentlichen auf die Innenentwicklung bereits bebauter Gebiete. Entsprechend eingeschränkt ist das Angebot für Wohnraum.
Die frei werdende Fläche der Askren Manor ist somit aufgrund ihrer Lage und Größe eine Herausforderung und Entwicklungschance zur Deckung der bestehenden Wohnungsnachfrage, insbesondere für junge Familien und Berufspendler. Eine direkte Marktintegrierung der vorhandenen ca. 700 Wohneinheiten im jetzigen Bestand führt nicht zur gewünschten Durchmischung. Daher ist beabsichtigt, das Quartier von der BImA zu erwerben und hier ein neues lebendiges Wohnquartier zu entwickeln.
Lage im Stadtgebiet
Das ca. 28 Hektar große Quartier befindet sich am westlichen Siedlungsrand der Stadt Schweinfurt, ca. 3 Kilometer vom Stadtzentrum entfernt. Das Gelände ist ohne nennenswerte topografische Erhebungen.
Struktur, Typologie und Nutzung
Das trapezförmige Quartier wird von dreigeschossigen Wohnzeilen in linearer Nord-Süd-Anordnung geprägt. Die Wohnzeilen haben jeweils 2 bzw. 3 Treppenhäuser, die 4 bzw. 6 Geschosswohnungen / Ebene erschließen. Im Süden befindet sich eine kleinere, zweigeschossige Doppel-hausbebauung für privilegiertes Wohnen.
Leitbild
Ziel ist die Entwicklung eines nachhaltigen und zukunftsfähigen Stadt-quartiers, das der Nachfrage unterschiedlicher Zielgruppen gerecht wird. Dies sind bevorzugt junge Familien und Berufspendler, ergänzt durch eine altersstrukturell und sozial gemischte Bewohnerschaft (z.B. betreutes Wohnen, Boardinghäuser, studentisches Wohnen etc.)

mit:
bauchplan
florian otto
nicol vitali, thomas meyer, jun li

11Jun/14

115 MAGiAZINg @ Architektouren

unser MAGiAZINg ist zu den Architektouren 2014 eingeladen,
einer bayernweiten, baukulturellen leistungsschau, kuratiert und organisert von unser ständevertretung.

das hölzerne zweiflügelige tor wird sich am 29. juni 2014 um 16:00 uhr für geneigte besucher/innen öffnen.
freizeitheim in der perlacher straße 103, obergiesing

our MAGiAZINg is invited to the Architektouren 2014,
a bavaria-wide exhibition of selected contemporary architectural works, curated and organized by our bavarian chamber of architects.

the wooden double-leafed gate will open for the intrested public june 28th @ 4:00 p.m.
youth facility, perlacher straße 103, obergiesing


[mehr über das /more about the MAGiAZINg hier/here…]

08Apr/14

CU 02 REcoventry

der warm-up für einen semesterentwurf an der CSAD welcher sich mit der umnutzung des stattlichen (840 sitze & 70mm projektion) aber arg kurzlebigen (* 24.05.1973, † 21.04.1988) innenstadtkinos »ABC« (associated british cinemas, cannon cinemas) mit erstaunlicher vorgeschichte beschäftigt (das »ABC« ist im ersatzbau für des 1971 geschlossenen und abgetragenen »Empire Theatre« untergebracht; filmprojektionen seit 1901(!))

we will inseminate the heart of coventry’s erstwhile consumer paradise with marks&topshopselfridges…’ worst nightmare: a place to re-enable former consumers to become prosumers, producing and consuming. a place to repair things or have ‘em repaired, re-assembled, re-fitted, re-invented.
[>>mehr dazu auf REcoventry]

es entstand, dieses »reduce, reuse, recycle« noch mal deutlich erweiternd, eine anzahl von stegreif-filmen zum thema repair: recoventry

the warm-up for a design-studio at CSAD dealing with the reuse of the grand (840 seats & 70mm projection) but pretty shortlived (* 24.05.1973, † 21.04.1988) downtown cinema »ABC« (associated british cinemas, cannon cinemas) with stunning history (»ABC« is situated in the replacement building of the »Empire Theatre« being knocked down in 1971 ; movie screenings since 1901(!)):
we will inseminate the heart of coventry’s erstwhile consumer paradise with marks&topshopselfridges…’ worst nightmare: a place to re-enable former consumers to become prosumers, producing and consuming. a place to repair things or have ‘em repaired, re-assembled, re-fitted, re-invented.
[>>more at REcoventry]

extending this »reduce, reuse, recycle« significantly, it emerged a number of impromptu-clips, based on the theme repair: recoventry

25Oct/13

115 MAGiAZINg: hände

eine eher zufällige momentaufnahme der belegschaft/crew des »103er«, eines städtischen freizeitheims, in der obergeisinger perlacher straße gelegen, am 25. oktober 2013.
aleyna, armin, batukan, belmin, burak, daniel, denis, dennis, erdem, francesco, giovanni, lukas, naser, nihade, oguzhan, piranavan, roman und sergio, die waren alle da. nach der schule und bevor dann daheim was los ist. oder zwischen der schule, das aktualisierte schulsystem erlaubt ja die tollsten scenarios, kurz mal pause und dann noch mal nachmittags kurz dies oder das.
aber die waren da, an diesem freitag im späten herbst und haben ein abbild als dreidimensionales tag hinterlassen, als etwas, was als gruppe vielleicht in 20 oder 30 jahren das MAGiaZINg immer noch zusammenhält. die handabgüsse von alenya und den anderen werden sich dann eine dicke, matte schützende oxidschicht zugelegt haben, während sich von dieser hier einmal zufällig zusammengewürfelt wordenen truppe die/der eine sich auf in die weite welt gemacht haben wird der/die andere/r aber immer in obergiesing geblieben sein wird, die/der eine nix geworden ist von dem man jedoch sagt das er/sie was geworden sei oder eben andersrum.

[mehr über das MAGiAZINg hier…]

26Feb/13

122 winterglashaus

similar to cloud 8b we wanted to minsulate our [single-glazed] office, for working purposes on this occasion, and again: who wants to destroy/replace them beauties of windows, who wants to insulate the entire envelope of a building?

like many of our relatives in the mammal-division, shriveling-up in the cold season is the strategy we used here too: an off-the-rack flat-pack greenhouse becomes abused as a warming cell.
by letting it swallow the seriously dimensioned radiator you can easily achieve a 10 to 24°C in under 100 seconds!

09Feb/13

120 elisabAth

universal design [here: bathroom/tub] for elisabeth: does it have to be one of them ridiculously over-prized systems, whose prizes refer exclusively to the max the health insurances are willing to pay when it comes to de-barrierifying sanitary units?
positively not!
we developed an a) easy fittable/customizable, b) low impact, c) low cost strategy, lending the easy-to-shape eps/xps topped with fiber-re-inforced resin strategy from the surfboard-industry, its surface analoguely waxed for perfect grip.
we added a spray-protecting translucent sheet of plastic held by a bend stainless tube that additionaly serves for holding-on purposes without looking too much like we are in serious geriatry here. it can hold towels too.
the, now exposed, lower part of the wall formerly covered by the bathtub is waterprotected with the means of flat-roof-construction: roofing membrane pressed to the prefabricated shower-unit and just pressed to the wall when on site.
job done in a day.

[not build due to non-approval by the landlord]

or we try the simple, but smart version:

15Nov/12

116 cloud 8b

the truth is: it’s pretty cosy and warm inside them clouds. once inside, you will not miss anything from the outside world. they make you feel at home, they focus your thoughts. the comfort they provide is not only thermal, clouds break and soften the light in a smooth and wondeful way, they slightly pitch the accoustics, …

in contrast to what you might think: cloud-construction is far away from being rocket science. no need to be some god to build one of them. or more…

clouds are usually made from one 50m-roll of [post-consumer] sticky tape and 35m² of [fully recyclable] ldpe bubble wrap. they are soft, flexible. they glow in the dark and shine in the day…

everybody should have his/her own cloud!
even tough the unemployment rate in the external thermal insulation composite system [wdvs] industry will skyrocket – right through one of our comfy clouds!

02Nov/12

115 MAGiAZINg

inhalt & umfeld / content & context
der »freizeittreff 103er«, eine freizeiteinrichtung für jugendliche in der perlacher straße 103 in obergiesing, münchen benötigt für seinen mehrzwecksaal einen lagerraum zur parkierung der gerätschaften für nutzungen der jeweilig anderen zwecke. das lagergebäude soll dem bestand nach westen hin zur seite gestellt werden. der kreisjugendring münchen stadt betreibt die im eigentum der landeshauptstadt münchen sich befindende einrichtung.
die bauliche substanz des »103ers« ist ein eingeschossiger freistehender atriumbau quadratischen grundrisses der kantenlänge von 23,50 m, eine teilunterkellerte stahlbetonskelettkonstruktion (bj. 1964) auf einem großzügigen mit überaus beeindruckenden walnussbäumen (juglans regia) überstandenem grundstück. die nachbarbebauung besteht im wesentlichen aus mehrgeschossigem sozialem wohnungsbau.
the »freizeittreff 103er«, a recreational facility for youth in the perlacher street 103 in obergiesing, münchen, for its multi-purpose hall needs a stockroom for parking of equipment used for non-actual purposes. the stockroom was to be placed to its western side. the kreisjugendring münchen city operates the facility, a property of the city of münchen.

substance of the »103er« is square single-storey freestanding atrium-building of an edge length of 23,50 m with partial basement in skeleton construction from reinforced concrete (built in 1964) situated on a generous plot, hosting impressive walnut trees (juglans regia). the neighboring buildings consist essentially of multi-storey social housing.

entwurf / design
die unterzubringenden utensilien, gerätschaften, möbel (tore, turnmatten, tische, hocker, bestuhlung, leuchten, … ) sind grundlage für die ermittlung der erforderlichen nutzfläche von etwa 20 m². die ungleichschenklige bidirektionale erschliessung erlaubt mit nahezu halbierten stautiefen einen äußerst schlanken baukörper und damit einen minimal verstellten freibereich.
das magazin (arab.: نزخملا , al-mahzan »schatzkammer«) ist dem bestand nicht angebäppt sondern, als prototyp mit ortsspezifischen adaptionen zur seite gestellt. das beklettern des bestandes über diese trittstufe ebenso wie kosten-, bauchemie- und gewerksintenisve anschluss-, fugen- und setzungsthemen werden hiermit vermieden. die drohende wärmeenergietechnischen aufrüstung der aussenwand des bestands bleibt unbehindert, eine eingriffsfreie und unkomplizierte montage und ggf. demontage ist gewährleistet.


the utensils, equipment, furniture (goals, gym-mats, tables, stools, seating, lumenaires, …) to be housed, are the basis for the determination of the about 20 m² required floor area. the scalene bidirectional access allows with an almost halved depth of sorage space an extremely slim structure and thus an unobstructed open area.

the magazine (arab.: نزخملا , al-mahzan »treasury«) is not sticked onto the built stock but put aside of it, as a prototype witch site-specific adaptions. cost-generating and chemical-intensive issues coming along with joints, seams and settling turn dispensable as well as the undesired climbability of the atrium-building via this tread is avoided. in return, an unhampered thermodynamic upgrade of the stock is guaranteed, an easy, non-invasive assembly and disassembly  is assured.

 material & konstruktion / material & construction
vier dreischichtige 60 mm dünne bretter, kreuzlagenholz/brettsperrholz aus europäischer fichte (picea abies), werden werkseitig demontagegerecht klebstofffrei von zwei windverbänden zu einem einschaligen semi-monocoque geklammert. das knapp 2,30 x 2,30 x 10,00 meter messende, etwa 2,5 tonnen wiegende magazin kommt auf vier stahlbetonstreifenfundamentfertigteilen zu liegen, ist mit diesen reversibel, also translozier-, und demontierbar verbunden. die stirnseiten sind mit je 9, vertikal verlegten profilglaselementen transluzent geschlossen. die massivbauweise erlaubt mit spezifischen fräsungen und fälzen eine weitgehende befreiung von bausubsystemen, u.a. von zargen, türen und fassadenprofilen. die (vor)fertigung des magazins gewährleistet neben der vermeidung baumaschinenbedingter wurzelraum-verdichtung auch eine minimierung von bauzeit und -lärmemission.

four three-layered 60 mm thin boards, cross-laminated wood from a european spruce (picea abies) are gluelessly and reversibly clipped together off-site by two lateral bracings to a single-layer semi-monocoque. the just under 2.30 x 2.30 x 10.00 meters measuring magazine, with a weight of about 2.5 tons, rests on four prefabricated rc strip foots. it is connected with the former reversibly, translocate- and removeably. the face sides are closed translucently, each with 9 vertical profile-glass-elements. the solid construction liberates one with specific notches and rebatings from the use of construction-sub-systems, inter alia, window and door frames, doors and facade profiles. the (pre)fabrication of the magazine does not only avoid a construction vehicle caused compaction of the root zone, it also minimizes construction time as noise emission.

bauphysik / building physics
zur vermeidung feuchteansammlungs-bedingter schäden an konstruktion und inhalt war das magazin in der vorgabe als ein zu beheizendes bauwerk vorgesehen. zur ausführung gekommen ist dann aber, in strikter aberkennung jeglichen anspruchsdenkens an wärmeenergie von seiten eines lagerraumes, das feuchteausgleichende prinzip der kontinuierlichen kontrollierten querlüftung: das magazin ist ein konzeptionelles (und eben gerade nicht bau-/wärmedämmtechnisches) null-energie-haus geworden welches sich jedoch gerne an den passiv-solaren wärmeenergieeinträgen der verglasten südfassade gütlich tut und seine 5 m³ nadelholz mit der trägen einspeicherung dieser beaufschlagt. das magazin ist unter-, über- und durchlüftet, es hat keinen feuchteagglomerierenden schichtenaufbau, der rohbau ist der ausbau, die konstruktion ist die nutzschicht, nichts ist gedichtet, nichts kann undicht werden.
to avoid damage to construction and content from humidity aggegation, the magazine was given to be heated. instead, and in total denial of a storage spaces expectation of entitlement for heat energy, the principle for moisture balancing by continuous controlled cross-ventilation was implemented: the magazine became a conceptual (not a building- or insulation technological) zero-energy house, more than happy though to charge the passiv-solar gains harvested from its glazed southern façade to its 5 m³ of inert softwood. the magazine is under-, over- and crossventilated, it has no potentially damp-accumulating multilayered construction, the carcass layer is the lining layer, nothing is sealed, nothing becomes leaky.

strategischer holzschutz / strategic antifouling
dem spritzwasser sich entziehend ist das magazin vom untergrund weggehoben und vom bestehenden betonpodest abgerückt. der dachüberstand toleriert gelegentlichen schlagregen, die umgreifende industrieverglasung schützt zuverlässig die sensiblen stirnseiten von wand-, boden- und deckenplatte.

the magazine is lifted off the ground and moved away from the existing concrete pedestal, thereby withdrawing from harmful splash water. the roof overhang tolerates occasional driving rain, the encompassing industrial glazing protects the sensitive trimmed edges of wall, floor and ceiling.

verbindung und -zinkung / galvanized bonds

es hat drei elemente, die den zusammenhalt bestimmen und wohltuende distanz zusichern:
(1) eins davon klammert die holzkiste, das »wir« zusammen, verbindet uns nebenbei mit dem boden. das
(2) zweite schaut in 16-12-10-9-aufstellung, das das dach und der regen und der schnee uns nicht zu nahe kommen. das
(3) dritte reicht dem bestand in respektvollem abstand die hand, spiegelt die härte der betonkante auf unsere ebendort verletzliche organische bodenplatte nicht ohne das eingesammelte kragmoment auch noch und nebenbei, dieser hochkomfortabel zu beaufschlagen.
there are three elements that determine cohesion and assure pleasant distance:
(1) one of which cramps the wooden box, the »we« together, whilst connecting us casually to the ground. the
(2) second takes care in a 16-12-10-9-lineup, that the roof and the rain and the snow will not come too close. the
(3) third, in respectful distance shakes hand with its neighbor, it mirrors the rigidity of its foots concrete ledge onto our, vulnerable, organic floorplate, but not without charging the latter, in a highly comfortable manner, with the cantilever moment collected.

detail und system: glashalter / detail und system: glassholder
ist ja kein einzelfall: ein total tolles halbzeug das in einem grausigen bausubsystem ersäuft wird.
da muss man dann schon selber hand anlegen, bzw. alle gemeinsam.
[mehr hierzu unter 115 MAGiAZINg hände]
not at all an isolated case: a totally great semi-finished product which is then drowned in a grisly construction subystem. you might want to get involved yourself, or all together.
[more at 115 MAGiAZINg hände]

02Sep/12

계대 07 apa2

This design-studio module is focussing on the (re-)development of a piece of urban tissue with the objective to create a predominantly residential though poly-functional sustainable urban module.
THE korean residential typology, the »apat« will be scrutinized for its qualities and performances. The research into its defects in catering for 21st century requirements, needs and desires will result into proposals for physical, energetical, sociological and demographical adaption, with a focus on spatial qualities: the apa²!

photo: naver map

The site of this project is yong-nam-woo-bang-town 1-cha, the home of 836 appartments.
[find out more at koreantypologies.net]

area 29.745 m²
built-up area/bebaute fläche 6.402 m²
coverage ratio/GRZ 21% / 0,21
gross floor area/BGF 94.924 m²
FAR (floor area ratio)/GFZ 250% / 2,5

How could the appartment-buildings [101, 102, 103, 105] as well as their surroundings, shops, underground-parking, outdoor-space, … be transformed into a prototypical urban module that is adapted (and could further adapt) to the demographic, social, energetic, spatial, transportational, economical, … changes in the requirement-profile? In order to act ecologically and economically responsible, you are expected to keep as much of the existing structures as possible/arguable and improve the ensemble by adding & substracting, restructuring and -programming, connecting and re-connecting.

Develop strategies, how to re-connect the residents of the appat to the land around them, the currently non-communicative and anonymous space between the buildings as well as between buildings and streets.

Develop integrative and symbiotic concepts for the appartment-blocks, …

… paying special attention to the ground-floor-zone and its use, …

… the entrance situation, the transition between the outside and the inside, …

… the currently completely neglected potential of the 5th facade of the building, …

… and with strong emphasis on the improvement of spatial qualities of the residential units.

You are expected to develop a range of integrative concepts, spanning from the scale of 1:10.000 down to 1:50.

intro a: billenium

… The cubicle was slightly More than four and a half square metres in floor area, half a square metre over the statutory maximum for a single person, the carpenters having taken advantage, illegally, of a recess beside a nearby chimney breast. Consequently Ward had been able to fit a small straight-backed chair into the interval between the bed and the door, so that only one person at a time needed to sit on the bed—in most single cubicles host and guest had to sit side by side on the bed, conversing over their shoulders and changing places periodically to avoid neck-strain…
[from »Billennium« by J. G. Ballard 1962]

 


choi soo-jeong, kim bo-ram
lee kyu-seub, lee da-bin
lee eun-cheon, park hye/won

intro b: tilt

starting the work on the apartment buidling: what could we do in them, in case we turn’em 90° on the side:



feng ming-hyeon, koo na-hyeon
moon su-jin, yoon hae

interim: apa2


kang byeong-gon, jo seung-wook; kim eun-ah, lee da-bin

seo bo-seong, feng ming-hyeon; moon soo-jin, lee kyu-seub

koo na-hyon, kim bo-ram; choi soo-jeong, lee eun-seom

kim da-eun, yoon hae; jan schabert, anne kleinlein, kim ju-yean at the crit

final

 site plan

concept section

detail
all: moon soo-jin, lee kyu-seub

concept scribble

floorplan

movie
all: koo na-hyon, kim bo-ram

apa2 was an architectural studio for and by 3rd year architecture students at the department of architecture at keimyung university daegu/korea.
the studio was held by
jan schabert prof. dipl.-ing. (univ.) architect
kim hyo-jin prof.
kim ju-yean prof.
with guest crits by
martina günther prof. dipl-ing.
anne kleinlein dipl.-ing.

download your digital copy [3,4mb] of the documentation here:

30Aug/12

089 professorenhäuser: evolution

ernst maria langs professorenhäuser in der studentenstadt münchen: a.d. 2009 auf eis gelegt [vgl.beitrag von 2009], aber knapp drei jahre später wieder aufgetaut. die aufgabe nun: die drei einfamilienhäuser sollen zu apartments für studierende umstrukturiert werden: apartments für einzelne studierende und/oder studierende mit kindern. d.h. eltern-kind-apartments (2,5 we) oder apartments für jeweils einen erwachsenen mit kind (1,5 we).

anhand einiger varianten zeichnen wir im folgenden den verlauf des entwurfsprozesses nach:

a [20.05.2012]:

inside-out [externe erschliessung]


in jedem haus wird es zukünftig 5 apartments mit individualräumen, eigenen sanitärzellen und kleinküchen geben. jede einheit hat einen eigenen direkten zugang vom außenraum. (referenz: studentenviertel olympisches dorf; wohnwürfel, studentenstadt freimann) die vorhandene innere erschließung wird zugunsten einer individuellen außenerschließung aufgegeben.

skizze: schnitt mit neuen sanitärräumen im vormaligen treppenhaus

der freiwerdende treppenraum nimmt die neu zu erstellenden sanitärzellen auf und wird zur nutzfläche.


eingangs-/obergeschoss: bestand und vorschlag

garten-/untergeschoss: bestand und vorschlag

der eigene eingang bietet im gegensatz zum gemeinsamen treppenhaus einen hohen grad an freiheit. die direkte erschließung über den aussenraum aktiviert und belebt diese unternutzten flächen und stärkt kommunikation und gemeinschaftsgefühl unter den bewohner/innen.

b [30.05.2012]:

küchenbox, küchenspange, offene küche

küchenbox

konzeptskizze, eingangs/obergeschoss, garten/untergeschoss

wir versorgen die wohneinheiten mit je einer hochkompakten, -installierten und -wirtschaftlichen dienenden funktionskiste: neben schlafen, kochen, körperpflege nimmt sie auch die hls-technik nahezu allumfänglich auf. mittig in die hausachsen geschoben, teilen diese kisten die von ihnen bedienten räume zu gleichen größen. an gemeinschaftsflächen offerieren wir den gleichberechtigt erreichbaren und gut einsehbaren gemeinschaftsraum im eingangsbereich.

arbeitsmodell, maßstab 1:20

küchenspange

eingangs/obergeschoss, garten/untergeschoss

wir ordnen alle installationsintensiven räume in einer klaren spange an, nebeneinander & übereinander.

offene küche

konzeptskizze, eingangs/obergeschoss, garten/untergeschoss

wir stricken das bestehende treppenhaus in richtung süden noch ein wenig weiter, entschäerfen den psychoesquen hinabstieg in den vermeintlichen keller, öffnen kleine soziale grüppchen, zu zweit oder dritt in einer küche, alle zusammen dann erst im eingangsgeschossigen gemeinschaftsraum. optionale intrusion von nasszellen in die offene küche, optional selektive zugangskontrolle zu den offenen küche.

offene küche: perspektive vom standort eingang in richtung süden

c [24.06.2012]:

supermax



eingangs/obergeschoss, garten/untergeschoss

supermax minds the gap
in der ca 900 mm tiefen kollektorfassade, in der abweichung von genehmigter baulinie und gebauter realität erfreuen sich sanitärzellen einfachster instalation & revision und deren nutzer eines taghellen natuerlich belüfteten raumes der körperkultur.
supermax mehr netto als brutto
8½ [in worten: acht ein-halb] wohneinheiten kommen in supermax unter. 4 mutter-kind einheiten sowie eine mutter-vater-kind kombination. und das bei wohl unschlagbaren 19,2 m2 je wohneinheit!
supermax zeigts dem wdvs
[wasch]raumhaltige fassade statt polystyrolschaumstoffgebappe. reversibel, demontierbar, kreislauffähig.
supermax hat gute freunde
nassräume, wie sie rudolf schindler sich immer gewünscht hat, wie kazuo seijima und ryue nishizawa sie an ihren kitagata apartments auch schon vorgeführt haben oder wie werner sobek sie nicht müde wird einzufordern, hinter einer fassade wie sie anne lacaton und jean-philippe vassal zur freude gereichen würde.

 

… to be continued!