Tag Archives: architektur

22Sep/17

UCT 07 stairway outta/ova hell

a little canyon on chapman’s nek was to be crossed, some level difference made a stair necessary…

a one day exercise with first year students of architecture at the school of architecture, planning and geomatics at kwiYunivesithi yaseKapa / university of cape town

 

09Aug/17

138 flüchtlingsunterkunft @ architekturmuseum

does permanence matter? fragt das architekturmuseum der technischen universität münchen und findet u.a. in der flüchtlingsunterkunft in der max-pröbstl-straße einen beleg für die sinnfälligkeit von endlich gedachten architektonischen konzepten.

wie dauerhaft muss stadtplanung angelegt sein? vom oktoberfest in münchen über das weltweit grösste pilgerfest kumbh mela in indien und das burning man-festival in nevada bis hin zu vielen anderen großereignissen zeigt sich, dass flexible bauliche strukturen weltweit eingesetzt werden, um zum teil sehr große menschenmengen kurz- oder auch mittelfristig zu versorgen. [quelle: architekturmuseum]

die ausstellung ephemeral urbanism geht vom 14. september 2017 – 18. märz 2018, was dann schon einem satten viertel der standzeit der leichtbauhallen in der max-pröbstl-straße entspricht und deren ende noch überdauern wird.
does it matter?
and i think of times we were together as time went on it seemed forever [here today, gone tomorrow; the ramones; 1977]

how long-term should urban planning be? munich’s oktoberfest, the festival of kumbh mela in india (the largest pilgrimage in the world), the burning man festival in nevada, and scores of other major events demonstrate that flexible architectural structures are perennially deployed around the globe to provide temporary or medium-term shelter and amenities, often to enormous crowds. such temporary structures fulfil a range of functional tasks and are used in religious and cultural festivals or can take the shape of military camps, refugee camps, or even temporary mining towns. the exhibition has been conceived based on a long-term study by rahul mehrotra at harvard university’s graduate school of design and felipe vera of the centro de ecologia paisaje y urbanismo in santiago. the show traces a global phenomenon that has become increasingly topical given today’s current climate of mass migration streams. [quelle: architekturmuseum]

28Jul/17

UCT 06 carte blanche

experimental  six-week studio project with 85 first semester students of architecture inspired by cedric prize’s task force strategy [diploma school aa, 1982] to follow-up on some of the lekgotla‘s [uct, 2016] demands.

after a more prescriptive very 1st quarter of studio design the second quarter was about un-choreographed/-directed concept development in full supportive integration with the technology course

week -05
participants to publicly state their intrests on a unitag to be posted on the universe

week -04
participants to start creating teams based on pinboard-position

week -01
contracts are signed from both sides

week 00
off we go…

+ + + + + + + + +

the brief

01 carteblanche
permission to do something in any* way you choose to do it. *ok, almost any.
02 carteblanche
we‘re on the road to nowhere/come on inside
[road to nowhere, talking heads/david byrne]
03 carteblanche
so burn all your bridges/leave your whole life behind
you can do what you want to do/‘cause your strong in your mind
[home is where you’re happy, charles manson]
04 carteblanche
freedom of choice/is what you got
freedom from choice/is what you want
[freedom of choice, devo/mark mothersbaugh, david casale]
05 carteblanche
integrated studio & tech q2 project with contracted selfdefined and -developed subjects and outcomes.
06 intent
to decolonise what we are taught and the way we are taught. (…) [lekgotla]
07 intent
allow for a broad diversity of personal spatial projects and inputs to provoke involvement, request questions and exchange and discuss diverse social/cultural/technical knowledge.
08 content
bold and radical social, ecological non-anthropocentric spatial utopian concepts are as strongly encouraged as perverted dystopiae. all their brave construction attempts & sexy but risky material inventions are warmly welcomed to fail with grace.
09 method
the spoon stays in the canteen, that vampiristic straw becomes tool of the quarter: staff is available at all designated studio & tech timeslots to provide feeds requested by you.
10 teams
teams of two, three or four students.

it goes without saying, that mirrored team-ups are approvable as well. fullboardteams on special request.
11 contract
produce a contract of the proposed subject, its scale of operation, expected outcomes, motivation and intention as well as its teammembers and presentation format. discuss draft(s) of contract with selected staff. submit signed contract before deadline.
12 outcomes
all subject to discussion except for a non-negotiable documentation of not less than 2 (two) doublepages. layout according to .indd template.
13 assessment
based on the contracted proposed targets in the disciplines studio and technology.
14 forward, forward!
instantaneous response to a particular problem is too slow. architecture must concern itself continually with the socially beneficial distortion of the environment.
like medicine it must move from the curative to the preventive. architecture should have little to do with problem solving – rather it should create desirable conditions and opportunities hitherto thought impossible.
[cedric price, the square book, academy press 2003]

+ + + + + + + + + + + +

stay tuned for the superamazing results… coming soon

28Jun/17

UCT 05 pinboards

the second of uwe kiessler’s seven-points-talk titled integrated building and held at the intelligent building symposium at tu karlsruhe back in 1991 was
die wand wird dynamisch [the wall gets dynamic]: Sein Äußeres verändert der Mensch ständig, je nach Tätigkeit, Mode oder besonderen Anlässen. …

i made one&ahalf walls at our uct’s 1st year studio become dynamic, made the wall inviting to do something with it, an analogue snitchbook or facechat, where you post your stuff and see how others are doing.

16 softwoodfibreboards 841x2100mm to be randomly shared by six students,

a raffle giving you a coordinate, giving you neighbours, giving you a position, a team, a place to start from.

don’t be shy!

30Apr/17

HoRo stille örtchen

Das ehemalige Brausebad, vom Architekten und Stadtbaumeister Dr.-Ing. E.h. Hans Grässel im Jahre 1894 geplant, war nach Kriegsbeschädigungen seit den 1950er Jahren zu öffentlicher Bedürfnisanstalt und Dienstraum für die Verkehrsbetriebe umgebaut ein vielgenutzer öffentlicher Ort.

Das Gebäude steht aktuell leer, zukünftig soll zur Toilettennutzung eine gatronomische Nutzung dazukommen. Aufgabe war es diese beiden Nutzungen zu vereinen und vereinbaren.

aufgabenstellung:
stille örtchen – öffentlich
Soziale Infrastruktur für öffentliche Räume – hybride spaces

Öffentliche Toiletten sind als Bausteine der sozialen Infrastruktur aus dem Gefüge unseres öffentlichen Raumes nicht wegzudenken. Gleichzeitig sind die stillen Örtchen oft vernachlässigt oder gar geschlossen, manchmal kostenpflichtige Premium Aborte.
Die Potentiale dieser sozialen Infrastruktur zu aktivieren ist Ziel dieses Seminares. Wir werden an einem konkreten Beispiele in München, dem ehemaligen Brausebad bzw. Bedürfnisanstalt am Bavariaring 5, das aktuell leersteht, ein Konzept für eine Verbesserung der aktuellen Situation entwickeln und darstellen. Wie können poetische Raumqualitäten trotz komplexer technischer und funktionaler Aspekte, die auf engstem Raum abgewickelt werden, enstehen.
Wie kann man folgenden Aspekten gerecht werden:
Gestaltung – Funktionaltät – Zugänglichkeit – universal design – Innenraum – öffentlicher Raum – Strapazierfähigkeit – Sicherheit – Betreiberkonzepte – Multifunktionale Nutzung……

demnächst mehr… stay tuned!

hochschule rosenheim, fakultät innenarchitektur
, wahlpflichtfach 2016/17

 

weiterführend: café achteck die geschichte öffentlicher bedürfnisanstalten in deutschen städten (michael hollenbach in »merkmal«, 13.08.2004, deutschlandradio berlin)

[schnitt 1894: muenchenwiki; schnitt 1952: bauakt; photo: mg]

28Mar/17

mehrraumkunst @ kunstpavillon :: bericht

Neue Ateliers braucht die Stadt
Konzepte für bezahlbare Kunstateliers gesucht: Verein »mehrraumkunst« veranstaltet Podiumsdiskussion


Die Münchner Künstler schlagen Alarm. In München, der Stadt mit den höchsten Mietpreisen im Bundesgebiet, ist ihre Situation besonders fatal. Nach wie vor gibt es viel zu wenig erschwingliche Ateliers. Dass die Lage aber nicht aussichtslos ist, zeigte eine Diskussion im Kunstpavillion im Alten Botanischen Garten, zu der der Verein „mehrraumkunst“ eingeladen hat, ein Zusammenschluss von 30 Künstlern und Künstlerinnen, die von 2011 bis 2016 im städtischen Atelierhaus Baumstraße gearbeitet  haben.
Raum für Kunst unter Brücken?
Die Podiumsgäste stellten unterschiedliche Ansätze vor, wie Raum für neue Ateliers in München generiert werden könnte. Von den Otto-Steidle-Ateliers, die unter einer Fußgängerbrücke an der Ganghoferstraße im Westend entstanden sind, berichtete Philipp Hlousek von der Fondara Immobilien AG. Hier schuf die Landeshauptstadt München Baurecht für »minderwertigere« Ateliernutzung, wo zuvor kein Baurecht bestand. Ingenieurbauwerke, denen Baurecht abgerungen werden könnte, so Hlousek, gebe es vielfach in München. Auch leer stehende Gebäude könnten als Zwischennutzungen für Kunstateliers zur Verfügung gestellt werden.
Ateliers mit erschwinglichen Mieten
Die städtische Wohnungsbaugesellschaft Gewofag schafft, wie Prokurist Günther Schabenberger berichtet, seit 1928 neben Wohnungen auch Ateliers und Wohnateliers in ihren Bauprojekten. Diese Tradition sollte, wie sich ein Zuhörer wünschte, dem Grundsatz König Ludwigs folgend – »In jedem Neubau muss ein Atelier geschaffen werden« – längst etabliert sein. Konkret fordern die »mehrraumkunst«-Mitglieder, dass im Planungs- und Baurecht der Bau von Ateliers verankert werden sollte.
Ein Hochaus mit Ateliers könnte als Sofortmaßnahme mit Signalwirkung der Auftakt sein, schlägt Martina Günther, Architektin und Mitglied von »mehrraumkunst«, vor. Auf lange Sicht sollten Atelierräume im gesamten städtischen Gefüge verankert werden.  Hier gelte es, Berührungsängste abzubauen.

Die »mehrraumkunst«-Mitglieder auf dem Podium appellierten an Marc Gegenfurtner vom Kulturreferat, dass die Stadt für den Bau von Ateliers die Bau- und Genehmigungsvorschriften flexibler gestalten sollte, ähnlich wie beim Sofortprogramm für Flüchtlingsunterkünfte 2015/16. Denn Unterstützung für die Künstler müsse schnell kommen, fordert Künstlerin Katharina Weishäupl von »mehrraumkunst«, sonst würden noch mehr Kollegen aufgeben oder aus der Stadt wegziehen.
Einig waren sich Podiumsgäste und Publikum, dass, verglichen mit  der Relevanz, die der Kunst in München beigemessen wird, die Künstler zu wenig Unterstützung erfahren.
photos: mehrraumkunst
text: icb

18Mar/17

138 flüchtlingsunterkunft @ flüchtlingsbautenatlas

im soeben erschienenen
Flüchtlingsbautenatlas Making Heimat. Germany, Arrival Country
isbn 978-3-7757-4282-5
herausgegeben von peter cachola schmal, anna scheuermann und oliver elser bei hatje cantz wird auch eine unserer flüchtlingsunterkünfte vorgestellt, was uns ausserordentlich zu freud’ und ehr’ gereicht.

[photo: alescha birkenholz, münchen; buch: hatje cantz]

16Mar/17

mehrraumkunst @ kunstpavillon

wie können wir bürokratische hürden abbauen und anreize für mehr atelierraum in münchen schaffen?
unterschiedliche wege und heterogene nutzungskonzepte als teil einer zukunftsweisenden stadtentwicklung werden diskutiert.

eine podiumsdiskussion mit
marc gegenfurtner – kulturreferat der landeshauptstadt münchen
philipp hlousek – fondara immobilien ag
gerhard müller-rischart – unternehmer, kunstförderer
günther schabenberger – gewofag
heike skok – mitbauzentrale münchen
katharina weishäupl – mehrraumkunst e.v., künstlerin
martina günther – mehrraumkunst e.v., architektin/stadtplanerin

ralf homann – moderation

17. märz 2017 um 18:00 uhr im kunstpavillon

mehrraumkunst e.v. wurde 2016 von der ehemaligen belegschaft des städtischen atelier hauses baumstraße gegründet, mit dem ziel ein neues atelierhaus aufzubauen und die synergien der gemeinsamen fünf-jährigen zeit weiter zu nutzen und zu erweitern. der verein versteht sich als diskussionsplattform für münchner künstler/innen und arbeitet an unterschiedlichen konzepten um in der stadt »mehr-raum« für kunst zu generieren. mehr raum für künstler/innen erschwingliche atelierräume als beitrag zur förderung der kunst in münchen.

unterstützt vom kulturreferat der landeshauptstadt münchen

+++
atelier als rarität
zum bericht von jutta czeguhn in der süddeutschen zeitung vom 23. märz 2017
+++

19Feb/17

138 flüchtlingsunterkunft @ DOM


lore mühlbauer 
und yasser shretah haben bei dom-publishers ein 
312 seitiges handbuch zum thema flüchtlingsbauten herausgegeben: architektur der zuflucht: von der notunterkunft zum kostengünstigen wohnungsbau
.
feat.: unsere unterkunft in der max pröbstl strasse, münchen.

das gereicht uns unbedingt zur freude, erscheinen wird das werk mitte märz, dann mehr…

isbn 978-3-86922-532-6
[photo: alescha birkenholz; buch: dom]

… jetzt mehr: ein .pdf der darstellung unseres projektes auf den seiten 228 bis 233 diesen handbuches finden sie hier

[375kB] 

11Feb/17

138 flüchtlingsunterkunft @ DAM

MAKING HEIMAT – Germany, Arrival Country
Die Ausstellung »Making Heimat. Germany, Arrival Country«, die das DAM für den Deutschen Pavillon auf der 15. Internationalen Architekturausstellung 2016 – La Biennale di Venezia realisierte, wird mit aktualisierten und erweiterten Themenfeldern sowie der Dokumentation und Rezension des Deutschen Pavillons in Venedig auf zwei Geschossen im DAM präsentiert. Die Ausstellung reagiert darauf, dass im Jahr 2015 die deutschen Grenzen für rund eine Million Flüchtlinge offen gehalten wurden und fordert dazu auf, über Deutschland als offenes Einwanderungsland nachzudenken. [quelle: DAM]

ausstellung 04. märz bis 10. september 2017

[photo: alescha birkenholz, münchen; logo: DAM]

15Jan/17

053 baywahalle wiederbesucht @ BR

zehn jahre später, kam der bayerische rundfunk nochmal nach niederarnbach, gucken ob und wie sich unser »traumhaus« in der zeit so entwickelt hat.

nabrevisited

den film von carina bauer strahlt das bayerische fernsehen am sonntag dem 19. februar 2017 um 15:15 uhr aus.
oder hernach in der mediathek

wir sind gespannt!

04Nov/16

pojangmacha @ ambika P3

ambikap3logo
pojangmacha is highly delighted to see its first screeng in the united kingdom take place in a »design overview around the world« short-film-program curated by mdff to be held in a seemingly superinteresting space: ambika P3, university of westminster on fri 09. december 2016 @ 06:30 hrs p.m.

the entrance is free but you might want to register here
35 marylebone road, london, nw1 5ls, uk

05Sep/16

UCT 04 communal cuboid concept clips

the communal cuboids were to be kicked off by means of a li’l movie explaining the concept of things to come.
here are four of them:

bleu ciel
[stephanie kirsten, leah michaels, cornelus van der nest, sisonke mgwebi, alexandra le sueur]brun rouge
[mpho sephelane, rutendo chemere, tarryn allies, mbali cobotwana, jessica huang]terre d‘ombre naturelle foncée
[tuwilika shaimemanya, lilianne kiame,patricia bandora,lerato honde, leni li]brique clair
[raadiyah jacobs, michael liebrich, luba nkiwane, treasa mcmillan, freda esterhuyse]

15Aug/16

UCT 04 communal cuboid

ccbc

1
when i am by myself it’s the best way to be [circle, edie brickell; cover by j mascis]

our house it has a crowd / there’s always something happening / and it’s usually quite loud [our house, madness]
together and/or alone?

2
our current economic model makes mass ownership impossible in the long run – sharing can be a luxury, not a compromise – when we combine our resources, the result is more than the sum of the parts. (…) functionalist space is designed around ergonomically optimised actions that determine precise social relations. when cultural norms change, these spaces can quickly become impractical or redundant. [excerpts from: HOME ECONOMICS, british pavillon, venice architecture biennale, curated by shumi bose, jack self, finn williams, 2016]

3
a cuboid, of 27.60 meters width, 5 meters depth, that rises 21.50 meters above, and 5 meters into the ground a shared home to 15 (m)i-spaces

4
from this block of black solid-coloured insulative reinforced concrete you substracted/excavated six elegantly allocated, orientated, arranged and connected (primary) volumes, [in] [up] [eat] [wet] [heat] [move], allowing them to live up to their individual characters whilst even more having their com-position on their passage between public and private in mind.

5
you used less than 99 concrete mixer trucks (@ 7 m3)

[in]

[up]
stairway to heaven (led zeppelin, 1971)
metropolis (fritz lang, 1927)
vertigo (alfred hitchcock, 1958)
psycho (alfred hitchcock, 1960

[eat]
the cook, the thief, his wife and her lover (peter greenaway, 1989)
cannibal holocaust (ruggero deodato, 1980)
american diner (barry levinson, 1982)
themroc (claude faraldo, 1973)
kitchen (andy warhol, 1965)

wet
eaux d’artifice (kenneth anger, 1953)
zero patience (john greyson, 1993)
26 bathrooms (peter greenaway, 1985)
waterworld (kevin costner, 1995)
chinatown (roman polanski, 1974)

[heat]
in the first bar/folks were drinking sips/but in this bar/they could shake their hips
»i was dancing in a lesbian bar«, jonathan richman, 1992
heat (paul morrissey, 1972)
barton fink (joel & ethan coen, 1991)

[move]
crash (david cronenberg, 1996)
girl on a motorcycle (jack cardiff, 1968)
mad max (george miller, 1979, 1981, 1985, 2015)
two lane blacktop (monte hellman, 1971)
scorpio rising (kenneth anger, 1964)

download the brochure [8mb] here:

08Aug/16

UCT 03 constructing (m)i-space

conmi

an integrated design studio&technology project for 1st year students:
the (m)i-spaces, 5 x 5 x 5m measuring cubes purposed for individual living [a project by alta steenkamp] are supported with a set of courseworks from the tech side:
_the deck
_the stair
_the façade
and in support of the consecutive follow-up communal cuboid also finding out strategies how to suspend/support/glue/attach them (m)i-spaces from their motherships, the communal cuboids:
_outrigger:

[thanks for the incomensurable engineering contribution of kenny mudenda]

and from there into the (not alone) structural beauty of non-flat-soffits
_monocoque

stay tuned

29Jun/16

138 flüchtlingsunterkunft @ zuschnitt

zuschnitt_titel

 

eva guttmann schreibt in #62 vom zuschnitt www.zuschnitt.at folgendes über unsere flüchtlingsunterkünfte:

Kojen aus Holz
Münchner Übergangsquartier in Leichtbauhallen

Drei Leichtbauhallen für 230 Personen wurden als Übergangsquartiere und für eine Nutzungsdauer von zwei Jahren im Auftrag der Stadt München von günther & schabert architekten errichtet. Eine der Hallen dient als Speise- und Aufenthaltsraum, die beiden anderen als Wohn- und Schlafunterkünfte. Dazu kommen 42 Container für Büros, Sanitäranlagen, ärztliche Versorgung, Lagerräume und technische Infrastruktur. Ausgestattet wurden die jeweils 1.800 m2 großen Wohn- und Schlafhallen mit einem gedämmten Fußboden aus Holzbohlen sowie einem dreizeiligen Kojensystem aus 1,6 Meter hohen Dreischicht platten-Wandelementen, in denen jeweils zwei, vier oder fünf Betten Platz finden. Durch die Schrägstellung der mittleren Kojen sind die Gänge räumlich strukturiert und die »Türen« jeweils in einer Nische platziert. Ein Anliegen der Architekten war es, eine beengende und strenge »Lagerarchitektur« zu vermeiden und den Hallen trotz des eingeschränkten räumlichen und finanziellen Spielraums einen behaglichen, grundsätzlich wohnlichen Charakter zu verleihen, wozu die Verwendung von Holz für die Innenausstattung maßgeblich beiträgt. Weitere Hallen befinden sich in Umsetzung oder Planung, schlussendlich sollen zwanzig von ihnen in München zur Verfügung stehen.

und das gereicht uns unbedingt zur freude!

als pdf herunterzuladen wär der artikel > hier, das heft > hier

17Jun/16

138 berlin award 2016

berlin-award

 

 

hocherquickt dürfen wir verkünden das wir mit unserem zutun zum bau und ausbau der leichtbauhallen für die landeshauptstadt münchen preisträger des diesjährigen berlin awards: heimat in der fremde geworden sind. > pressemitteilung

herzlichen dank an die landeshauptstadt münchen, kommunalreferat vertreten durch baureferat hochbau 2
herzlichen dank an die jury & organisation des berlin awards
herzlichen dank an markus borst und ulrich panick

14Jun/16

UCT 01 fold

uct_01_trajectory

with first year students of architecture at the school of architecture, planning and geomatics at university of cape town, we aplied william mcdonough’s »how do we love all children of all species for all time?« to squirrels:
develop a ramp/chute to allow our befriended species to transfer macademias across our staircases with a 90–100% hit rate whilst also giving the nut airtime to allow the catcher to show off.

uct_01_poster

not being distracted with an overwhelming amount of published precedents in this field, we were able to unprejudicetly develop and transfer construction principles that fulfilled the requested material efficiency, recylability and flexibility as well as the desired effect of the macademia’s airtime. the constructive task was, in teams of 3-4 students, trifoldedly approached:
_lightweight material,
_lightweight structures and
_lightweight systems

uct_01_a

feel free to enjoy the superfantastic outcomes of this project compiled in a lil [6.4mb] brochure here:

uct_01_brochurethumb

 

this project wouldn’t have been possible without the generous support of

Mpact smarter, sustainable solutions

abaninzi, sibulelwe ezininzi!