Category Archives: 99 english

18May/10

098 breastcooler

climate-change co-caused hyper-temperation of breastmilk is leading in an alarming way to a serious loss of its nutritional contents: breastmilk from breasts exposed to temperatures of over 37.2°c has:

  • 24% less calcium
  • 12% less folic acid
  • 8% less vitamin f

applying your pre-cooled breastcooler for at least 12 minutes before breastfeeding will gurantee not only a fresh and delicious taste, but also  guarantee that the milk reaches its consumer in the way it was planned to reach him/her by careful darwinism, unaware of anthropogenic climatic shifts.

[made in korea from aseptic medical grade ceramics] you better cool‘em down!

10Oct/09

071 brick @ dutch design week

ceramics & architecture · klokgebouw, eindhoven/NL · 17.–25.10 2009

The exhibition ’Ceramics & Architecture’ shows how exciting ceramics in architecture can be. The international exhibition is the conclusion of a five-year project of the Europees Keramisch Werkcentrum (.ekwc/European Ceramic Work Centre). A knowledge and international work place in the field of ceramics, .ekwc offers artists and designers an inspiring environment. With the exhibition, .ekwc aims to connect design, architecture, and visual art and raise these disciplines to a higher international level. In work periods of three months, architects, artists and designers from home and abroad have been able to experiment with all kinds of ceramics. This has led to surprising and interesting projects and collaborations ranging from artists who delivered an architectural project to architects who engaged in visual arts. A must for any lover of architecture, art, and design! [excptd from the catalogue]

22Aug/09

095 insupoo exhibition

product presentation in queens arcade, cardiff/wales in august 2009

the one-week exhibition in cardiffs queens arcade closed on this saturday after being visited by hundreds of visitors, though insupoo could only be shown  in two small samples.  finished with a variety of surface-treatments [tung-oil, carnauba-wax, silicate] the optic, haptic, thermal and oleofactoric properties of insupoo could be put into practise for the first time in wales/uk.


the enormous intrest in this new material received very good feedback which proofed its market potential.

[the exhibition is curated by elys john, cardiff]
15Jul/09

095 insupoo

you want to live in a natural environment.
you want to minimize your carbon footprint.
you want to make the world a better place.
you want to »love all children of all species for all time«.
you want insupoo!

thermo-insulative internal wall coating · post-consumer grass · 100% sustainable

insupoo is based by 98% on regionally sourced post-consumer grass: sheep-manure: a single sheep produces about 1.5 l manure a day which is manually collected off pastures, then matured, blended and inoculated to be delivered on site.

insupoo is highly thermal insulative.
insupoo is humidity balancing.
insupoo is selfcuring.
insupoo could be applied manually or machined.
insupoo has close to zero energy embodied.
insupoo is obesity depreciating.
insupoo could be deployed to pastures after need.

insupoo could be applied to a large variety of massive external wall constructions, [a] be it exposed masonry, rendered blockwork, prefabricated concrete… there are nearly no limits. to ensure a longlasting compound as well as an uninterrupted transportway for air moisture especially on slick backgrounds, a straw-mat [b], could be fixed to the wall. without no need for no studs, subconstructions or primers, insupoo is now sprayed or thrown on the wallface [c]. the baselayer is not only larger grained then the top coat, but also inhabits an average of 200 to 220 hard working oligochaetii per squaremeter insupoo: for ±7 days, these little helpers make their way throughout the insupoo. Bequeathing you an miraculous mace of neverending cavities. and fantastic insulative performance.

the top coat [d] is elastified with an emulsion of carnaubawax, making it easy to level out whilst controlling humidity migration. you can then add whatever finish you want: mineral paint, wallpaper, oil or even an additional layer of chromatized wax to save you the tiling.

for more information, get yourself the brochure [pdf]

18Jun/09

093 windfang / lobby

gegenstand
die ag beabsichtigen an ihr bestehendes wohngebäude einen ungedämmten windfang anzuhängen.
die konstruktion des korpus soll in wasserfest verleimtem furnierschichtholz ausgeführt werden.
die konstruktion ist gleichzeitig die bewitterte außenfassade.
ein leichtes dach schützt vor direkter bewitterung des korpus.
die glas-fassade besteht aus einem feststehenden und einem schiebeelement.

ort
das bv befindet sich in 81477 münchen, obersendling-thalkirchen

bestand
zweigeschossiger mauerwerksbau
baujahr ca. 1935, verputzt
sockel beton, verputzt
im zuge der energetischen sanierung des kellers erhält der sockel eine außendämmung
dimension
außenmaße korpus, ca. 3,70 m x 1,40 m x 2,40 m [lxbxh]


material
kerto-Q 04/16, 90 mm, kesseldruckimprägmiert
ausgewähltes furnier; beidseitig geschliffen

development

in the early stage of development, we intended to create a semi-monocoque construction in welded aluminium, integrating shelfing, lighting, the sliding-door track system etc.
the construction does not have any foundation, it is to be constructed as a stiff box, invisibly suspended from its host.

due to approvement issues with aluminium as load-bearing material, and the budget-exceeding costs of this process, the design was continued in wood.

the set of stairs is standing independently in front of this completely foundationless structure.

it was delivered prefabricated in one piece & in one hour, only requiering for a little preparation upfront and the attachment of the sliding elements consecutively.

even though the material would have allowed for a completely unprotected fully horizontal roof, we added in agreement with the client a light and replaceable pitched roof.

Korpus
Kerto Q 04/16 d=100mm; kesseldruckimprägniert, ausgewähltes Furnier, beidseitig geschliffen
Verbindung Holz-Holz
Appeldübel (Einlassdübel) d=65 mm; 4 Simplexverbinder M12, l=ca. 200 mm
Verbindung Holz-Mauerwerk
oben: lineare Aufhängung: L-Winkel, 120/80/10 mm, 16x Hilti hit HY 70, Klebeverfahren, Gewindestange M12 Edelstahl
unten: 4x Stahlwinkel, Sonderanfertigung, verzinkt
Glaselemente
ESG 10 mm rahmenlos

tragwerk: andreas wild, münchen
holzbau: stenger holzbau, kraiburg

 

18May/09

092 erweiterung atelier simbach

Versetzen eines 20 Jahre alten Wintergartens von München nach Simbach am Inn

_Cradle to Cradle
_Recyling 100%
_Bewahren und Verändern statt Abbruch

Gleichzeitig zu unserem Auftrag, einen Wintergarten an ein bestehendes Wohn-&Atelierhaus in Niederbayern anzubauen, hatte das Büro Winter und Winter den Auftrag, einen Wintergarten, der in der 90 er Jahren an ein Wohnhaus in Nymphenburg angebaut wurde, abzubrechen und zu entsorgen. Dieser Umstand war zuerst nur witzig, aber bald war klar, Dimesion und Substanz des Bestandes (vermutlich vom Büro Meyer-Sternberg) kommt für unser Vorhaben in Simbach in Frage. Nach einem Ortstermin mit unserem Bauherren im Abbruchwintergarten steht fest: der Wintergarten wird mobli: München goes Simbach. Unser Bauherr, ein Bildhauer, der in München wohnt, sein Atelier aber in Simbach hat, nimmt sich ein Stück Stadt mit aufs Land, ein Stück München nach Simbach.

Paradigmenwechsel = Umbruch
Das Versetzen des Wintergarten von München nach Simbach ist für uns ein programmatisches Projekt: 100% Recyling. In der Architektur muß es einen Paradigmenwechsel geben. Um Identität zu erhalten oder herzustellen und Ressourcen zu schonen, sollte die fast unerschöpfliche Planungs,- Kommunikations- und Denkleistung zur der unser Berufstand fähig ist, ausgeschöpft werden.

Der bestehende Wintergarten, eine Stahl-Glas-Konstruktion, wurde, obwohl nicht dafür vorgesehen, in Teile zerlegt und in einem Sprinter ins Zwischenlager, die Werkstatt, in der er umgebaut wird, zwischengelagert. Nach dem Umbau wird er um eine Achse kürzer sein, zwei neue Schiebetüren besitzen und eine maßgeschneiderte Aufhängung. Die Änderungen werden ablesbar sein, jedoch das Wesen des Bestandes erhalten bleiben. Am 11. Mai wurde der in Teile zerlegte Wintergarten in einem Sprinter von München nach Simbach transportiert und vor Ort zusammengeschweißt.

Bauherr: privat
Mitarbeit: Dipl.-Ing. (Univ.) Paul Argyropoulos
Tragwerksplanung: Dipl.-Ing. (Univ.) Andreas Wild
Metallarbeiten: (Aufbau und Abbau) Manufakt, Werkstatt für Metallgestaltung, Andreas Dehnke
Fundamentarbeiten: Firma Hutterer, Kirchdorf, Niederbayern

the hero of this little tale, a glasshouse [one of the firtsborns of herbert meyer sternberg], joined a nymphenburgian villa (*) to live a symbiotic and happy life. their relationship lasted several decades, until only recently the villa’s emotions changed, and she wanted to get rid of her longterm loyal lover.
our heroe was bound for the tip, calls for tender to have him demolished were sent out already…

instead of being brutally smashed & trashed [like klenzes post], we carefully dismantled him and translocated his strong and vital bones to simbach/inn, where we knew, a  young and very attractive partner was yearning for someone like him for years, dreaming of someone to add to her single-pitch roof, to …
or to say it with nick cave: »Go! Go-o-o! From her to eternity!«

18Oct/08

087 grüne achse schwabing

the city is the sculpture: green-axis schwabing, munich, together with green axis team »urbanes wohnen«: space and place for art along the green axis there; it is linking an enfilage of parks. neighbourhood engagement should co-generate this green ribbon, with a wide spectrum of small-scale urban spaces and places, intensified by art and art-projects

green axis, münchen/d

with
manfred drum, urbanes wohnen eg

15Oct/08

086 lagermöbelsystem 16mm

we were approached by a client in late 2008. we are asked to develop a shelf-system which can store and display small to big objects [cd’s, books, lp’s, …]. we extended this task from the living room only to kitchen and bedroom, and added a kitchenette as well as a wardrobe to the storage-furniture-system.
first desig:  partly made by honeycomb-cardboard-sandwich-panels and folded sheet-metal. basic idea of the use of loadbearing 16mm fatback is used in  finished »stand-alone« product series.

variations of the »built-in« division of the 16mm series: clothing cabinet either (shamefully) boxed into a drywall-closed alcove, or left open, behind a »censored« bar.

the first prototypes were produced in late 2009 in a small variety of types:  shelves & cupboards.
the shelves [as well as the cupboards] were only 16mm thick.


[all photos: monika ribbe, münchen]
24Jul/08

084 pappatelier econtainer

transportables modulares büro/show/wohnraumsystem leichtbau aus recyclierten bzw. cyclus-fähigen hohlkammermaterialien · äusserst niederpreisig in herstellung & unterhalt · montage: 2 pers., 3 stunden · bis ca. 25 qm komplett transportabel in mb sprinter

econtainer, design proposal mobile, lightweight, easy to assemble, fully recyclable office- and tradefair room-construction-system from honeycombcardboard and hollowcore polycarbonate-boards. fully thermally insulated, services, seating & storage within bottom-box. discontinued due to lack of funding.

20Mar/07

071 brick – the exhibition

BRICK – the exhibition

On 24 May 2007, the exhibition ‘Brick’ will open at the Groot Handelsgebouw in Rotterdam during the manifestation Rotterdam 2007, City of Architecture. The exhibition will highlight the results of the Brick project that was carried out over a three-year period at the European Ceramic Workcentre. The architecture project Brick was aimed at product innovation. The .ekwc wanted to stimulate the technical and artistic development of the manufacture and application of brick as a construction material. Architects, designers and artists from both the Netherlands and abroad have been working on the development of a new type of brick since 2005. The .ekwc expects to be able to use this to provide a new stimulus to the application of brick and subsequently the ‘brick appearance’ of the Netherlands. The underlying goal is that the centre wishes to demonstrate that input from various disciplines (architecture, art and design) can provide an additional impetus to the desired development.


Schabert initially alluded to a number of new functions for brick architecture, like a through moss growth cooled wall or the possibility of tubeless transport of heat. Eventually he applied himself to the development of a simple climate technological product; a brick that is capable of absorbing solar energy from the outside and consequently rendering it to the inner wall. Hereby the interior heating, which remains necessary, functions as a secondary ‘heating’ and a considerable saving of energy is gained. On the exact functioning Schabert does not wish to elaborate for the time being. A patent procedure is ongoing. Besides, the prototypes still have to be tested. Schabert is however hopeful and positive about the application of his product. [from the exhibition catalogue: brick-the book, 2007]

Brick: the exhibition
25 May – 1 July 2007
Opening 24 May 2007
Groot Handelsgebouw (Conradstraat 40-48)
Rotterdam – The Netherlands

18Mar/07

074 landmark wales

two monuments for wales:
the first on the outskrits of the coal-mining-town: merthyr tydfil. now dismantled and left alone, nothing much left to remind you of its past. the latter right on the border to its beloved neighbour england, something between a national animal and a fence

merthyr junction, merthyr tydfil
was there a mining past to merthyr? tell me about it. remind me where i am coming from. tell me story. tell me tale. how black was my valley?

the roundabout is around what merthyr was about. mining. a sloped exvacation ±10 meters deep. matte black minerals. absorbing light and curiosity. reflecting heritage and memory

monmouth, border to england
…you see that?
do i see what, darling?
them strange red pins comin’ down that hill there…
i see ‘em, darling, i see ‘em…
ya what are these …think we have to stop?

no, darling, certailnly not.
maybe we’re getting into wales soon…
…see, i’ve told you: wales, and no need t…
…wales, wales, i am not asking you about wales! what is that thing?
to me… i don’t know… maybe some kind of a fence…
… a fence? a fence for what?
well, having said th..
… a fence. how ridicoulous is that,…


later that drive
…you see that?
do i see what, darling?
…you blind? that enormous red thing comin’ out of the woods there, that reptile, that dra…

23 to 37 red painted timber pins, drilled concrete foundation, light machinery only one m50/a40 traverse, glassfiber, prefabricated, concrete foundation

19Feb/07

071 ±brick: bau- & fassadesystem

 

 

 


»I was never really interested in brick«, says Jan Schabert (1967): »A dull material that swallows up quite a lot of energy in production. But still, the extruded bricks with large air tubes do contain acceptable isolation qualities.« It brought him to the idea to develop a brick that does not only contain excellent isolation qualities, but can also adopt other architectural and climatological functions.
It marks the approach by the German architect who collaborates with his colleague Martina Günther under the name »Architectur und so weiter« (Architecture and so on). The name especially illustrates their broad approach, which is not limited to the design of buildings and interiors, but is also aimed at doing research and developing concepts. Both architects completed a course in architecture at the Technical University of Munich and have a broad interest in ecological designs.


[photo ruud peijnenburg]

development

 

how it works
Funktion
±brick ist ein einschichtiges, tragendes Außenwandkonstruktios- und Fassadensystem mit der integrierten Fähigkeit, solare Energie zum Zwecke der Raumtemperierung zu sammeln und transportieren. Das manuell handhabbare, robuste und flexible, kleinmodulare und jahrtausende-alte Konstruktionssystem Ziegelmauerwerk gerät seit einigen Jahren aufgrund gestiegener Anforderungen an den Energiebedarf in Bedrängnis. Mit der Entwicklung porosierter und mit »Hoch-Löchern« durchsetzter Backsteine, liessen sich die geforderten Wärmedämmstandarts bislang zwar erreichen, der bereits jetzt wirtschftlich oft grenzwertige hohe Konstruktionsflächenbedarf lässt jedoch eine weitere Verbesserung in dieser Entwicklungsrichtung kaum zu. Wir sehen gute Möglichkeiten, unter Nutzung branchenüblicher hochwirtschaftlicher Pressverfahren und -Maschinen, modulare Ziegel- Kollektoren herstellen zu können, welche in der Lage wären solare Energieeinträge nicht nur zu sammeln sondern auch raumwärts zu transportieren. Unter der äußeren Oberfläche des ±bricks ist eine Kollektorkammer angeordnet. Die Luft in dieser Kammer erwärmt sich mittels Sonnenbestrahlung und steigt, durch diagonal verlaufende Kanäle raumwärts einem kamingleichen Vertikalkanal entgegen. Dort befindliche Wärmetauscher entnehmen dem Transportmedium die Wärmeenergie und geben sie an die Wandinnenseite ab. Von dort wird sie über Strahlung und Konvektion an die Raumluft weitergereicht. In einem besonderen Ausführungsfall kann mittels gegenläufig orientierten Diagonalkanälen, die Luftbewegung von Innen nach Außen geführt werden, somit die Wand innenseitig über eine Nachströmung (z.B. durch Erdkanäle) solar angeregt zu kühlen. Mechanische Klappen am Luftauslass bzw. an der Einströmöffnung erlauben anforderungsprofilspezifisch die Einstellung der jeweils gewünschten Wandeigenschaft: vom Energieimport über die stationäre Dämmung bis zum Energieexport. Evtl. anfallende kondensierende Feuchte wird vom kontinuierlichen Fluidstrom abgeführt. Das System wird als Planziegel entweder mittels gestanzten Elastomerstreifen.

Mode of operation
»±brick« could be described as a mono-layered building-system for external walls with solar collective performance. It could be desribed as a load bearing façade made out of modular thermal collectors to integrate the harvesting of solar energy for sustainable heating and cooling. The highly robust and flexible ancient modular building system masonry is recently finding itself in a a cul-de-sac created by improved energy-performance-requirements. Whilst the industry was achieving insulationstandarts with their development of porousified and vertical coring brick so far, the increasing construction-space-requirement does not really allow for a further improvements in this direction. We see a reasonable chance to allow for the brick-industry to exit this dead-end by producing modular compression-molded brickcollectors capable of collecting and transporting solar gains with the continued use of current industry-standart technology. In a collector-chamber under the ±bricks solar- heated exterior surface, air is heated up. The warm air rises up, and, through diagonal conduits, is driven inwards into a vertical, stack-like channel under the walls inner surface. Here, heat-exchanging ribs extract the thermal energy and conduct it in the bricks towards the inner surface to heat the room via radiation & convection. The optional bi-directionality of the fluidflow, inwards as well as outwards, enables the system also to reduce a walls inner surface-temperature by inverting the flow-direction, sucking in air through high-thermalmass earth-channels. Flaps on outlet and intake allow for adjustment of the walls performance to energy-import, insulate or energy-export according to demands and climate. The system is dry-bonded by die cut elastomere or glued in thin-bed. Cavities allow humidity/vapor-transport through this single-layered constructionsystem.

Performance

transferability
Even though the shown principle for a sustainable massproducable construction-subsystem is applied to fired brick in this instance, the same strategy can be translated to an unlimited number of building envelope elements, and adapted to locally varying conditions of climate, available materials and technologies.
ethics/socials
The ubiquitous availability of its raw-material, the lo-tec/lo-cost demands in production, installation, use and maintenance, enable this robust solar-powered system to offer highly affordable climate-control to a high percentage of the worlds population including non-over-developped countries.
eco/energy
We are leaving the cul-de-sac use of barrier insulating-systems by enabling also non-translucent, massive building envellopes to collect solar thermal energy to heat and/or cool interiors with an initial embodied energy investment not excceeding that of a »normal« brick. Energy investment could be marginalised by the use of e.g. biopolymers & -fibre-reinforced non-fired adobe.
economic
Production-costs are repayed by the reduction of heating fuel requirements.
The building process is simplified as a single product, ±brick fulfils structural and thermal requirements without the need for further functional or decorative layers.
By integration of the clima-conditioning system into a robust building fabric it is nearly maintainance-free.
aesthetics
Even though the ±bricks inner beauty is visible neither on the out- nor the inside, its internal aesthetics could be felt, give one a litteraly warm feeling.
The end of the necessity of roof-/wall-mounted reactors could furthermore be the dawn of the reduction of architecture dominated by technical appliances.


 

Herstellung
Um eine industrielle Massenfertigung zu ermöglichen war die Form des ±bricks an branchenübliche Press-Verfahren anzupassen. In einem vereinfachten Prototyp der 2.0 Serie im Maßstab 1:2 wurde im Formprozess Giessverfahren, erfolgreich eine adaptierte Form getestet.

Production
To allow for serial bulk production the ±bricks shape had to be adapted towards relevant moulding technologies. Here, slip-casting was the forming process with which a simplyfied 2.0 series 1:2 scale prototype was successfully tested with.

Patent
de 10 2008 018 092 a1 2008.10.16

exhibitions
3rd international architecture biennale rotterdam/NL
Brick: the exhibition, groot handelsgebouw, rotterdam · 25.05.–01.07.2007

 

dutch design week
ceramics & architecture · klokgebouw, eindhoven/NL · 17.–25.10 2009


open studio
clayarch gimhae, hanguk/KR
22.05.2010

interview

see also

 

thanks to / mit freundlicher unterstützung von:
_ekwc, s’hertogenbosch/nl
_wienerberger ag
_christoph mitterer, fraunhofer institut für bauphysik, holzkirchen/d
_waltraud vogler, michael pröll, ziegel zentrum süd e.v., münchen/d
_rolf klemm, dennemeyer & associates, münchen/d
_uniquole, den haag/nl
_norbert prangenberg, akademie der bildenden künste, münchen/d
_monika ribbe, bad aibling/d
_ruud peijnenburg, s’hertogenbosch/nl


[photo monika ribbe]

…to be continued!

15Oct/06

066 vollsortimenter

Von der Kaserne zum urbanen Wohnviertel – so lässt sich die Entwicklung des neuen Stadtquartiers »Am Ackermannbogen« betiteln. In exzellenter Lage ist ein beliebtes Neubaugebiet entstanden, zwischen den prächtigen Hauszeilen Schwabings aus der Gründerzeit und dem weitläufigem Olympiapark.
 Das Stadtquartier ist umgeben und durchzogen von viel Grün und bietet eine sehr hohe Wohnqualität.
500 Arbeitsplätze und 2.200 Wohnungen entstehen für Jung und Alt, Singles und Familien. Verschiedene Wohnformen siedeln sich an, vom Doppel- und Reihenhaus bis zum Geschosswohnungsbau, ob freifinanziert, nach dem München Modell gefördert oder im Rahmen des sozialen Wohnungsbaus.
Auch Baugemeinschaften und Wohngenossenschaften haben hier Raum erhalten und ihren Traum vom eigenen Haus in der Gruppe verwirklicht. Ein quirliges Viertel entwickelt sich, das nun auch einen »Marktplatz« erhalten wird.
Zur eigenen Nahversorgung soll im vierten Bauabschnitt im Südwesten ein Supermarkt entstehen, umgeben von weiteren Läden und einem Ärztehaus.

Den besonderen Charme des Viertels könnte an dieser Stelle die Ansiedlung von Ateliers zusätzlich befördern: Das ansonsten brach liegende Dach des Supermarkts wird bespielt mit flexiblen Räumen, in denen Künstler, Handwerker und Freiberufler arbeiten und wohnen. Die Werkstätten »umranken« den Supermarkt quasi als aufgesetzte Vitrinen. Passanten erhalten durch Schaufenster Einblick in die Ateliers, Büros und Werkstätten. Begrünte Bereiche auf dem Supermarkt laden die »Dachbewohner« zu Begegnung und Austausch ein. Die vielgestaltige, kleinteilige Nutzung belebt und sichert den neuen Quartiersplatz und die angrenzenden Straßen.
Es entsteht eine Symbiose zwischen der Großstruktur des Supermarktes und den kleinteiligen Wohn- und Arbeitsräumen, die für beide Partner vorteilhaft ist.
[icb]

Integration
Wie lässt sich von der Großstruktur des Einkaufsmarktes, inklusive Parkhaus auf die Wohnstruktur überleiten? Statt einer langen, geschlossenen Ladenfläche legen wir eine kleinteilige Struktur um und über die geschlossene Fassade und auf das Dach des Sortimenters. Die Atelier- und Wohnräume vermitteln strukturell und inhaltlich zwischen dem Vollsortimenter und den umliegenden Wohngebäuden. Die geschlossenen Fassadenflächen und das große Flachdach werden zum »Bauplatz« für Atelier & Wohnen.

Nutzung
Auf dem Dach und an den Fassaden des Sortimenters planen wir kostengünstige Atelierräume von tatsächlicher Benutzbarkeit welche ermöglichen und Wohnen und Arbeiten zu kombinieren: Wohnateliers, Wohnungen, Ateliers, Nieschengeschäfte, private Ladengeschäfte, Ladenwohnungen, Ladenwerkstätten, Kioske, Ladenschulen etc. in Einheiten von 12,5 qm bis 250 qm. Eine sekundäre, transluzente Hülle verschafft den Ateliers zusätzliche, flexible Räume, Innenhöfe, Loggien, Freiflächen mit passivem provence-gleichem geschütztem Zwischenklima.

wohnen & atelier – was ist das?
Ein-, eineinhalb-, zweigeschossige Räume, die durch ihre Höhenentwicklung eine Kombination von atelier & wohnen zulassen, man könnte es auch Wohnatelier nennen.
Aber auch reine Wohnungen, bzw. reine Ateliers können entstehen, optimal ist eine größtmögliche Durchmischung.
20 bis 40 Wohn- und Ateliereinheiten (12.5 bis 250 qm)

Dach & Garten
Die Dachfläche wird ein begrünter, belebter Freiraum und könnte als Werkhof mit halböffentlichem Charakter
vielfältigst nutzbar sei.

Konstruktion & Energie
Industriell vorgefertigtes Holzskelett als Sekundär-konstruktion über/um akkustisch/brandschutztechnisch gekapseltem Stahlbetonkern für Kaufladen, Lieferhof und Tiefgarage.
Transluzente Kollektorfassade
Nichttragendes/flexibles Binnenwand-/installationssystem
Synenergetisches Energiekonzept

baugruppesued.wordpress.com
forum für baugemeinschaften

Merging antagonistic urban modules into symbiotic social typologies by readapting predeterminating planning tools Hybride collective urban modules are generated by transforming restrictive determining frameworks into a requirement-profile-driven amalgamate of functions and users resulting in a social responsible economically, ecologically and aesthetically optimized structure. Our research is resulting in a case-study for a hybrid building concept [supermarket + collective housing + studio/workshop] enabled by an adapted use of the zoning plan as predeterminating planning tool. It is user-based collaboratively devellopped in a selforganizing group with a combined privat/commercial lease/freehold funding concept with subsidized studio- and workshop-spaces fostering with an undoped space for useful unemployment (1).
The benefits of their symbiosis are of social [small scale community], energetic [use of waste heat], aesthetic [use of façade] and environmental [near zero footprint, urban farming] nature. Starting from social/demographic conditions the research stretches to ecologic requirements and economic restrictions, applied on small-scaled sites/objects and their possible reactive transformations into modules for sustainable cities. Our movens is the adaption of planning tools towards an approval of a symbiotic hybridbuilding-concept as new social typology. A submission for the acquisition of a plot has been handed in with the City of Munich recently, awaiting results. (1) [Right to Useful Unemployment, The; Illich, Ivan; 1978; ISBN 978-0714526638]

01Jul/06

048 zubau in holz / addition

Das Haus der Großeltern, Baujahr 1934, wird von der Enkelin (Bildhauerin), ihrem Mann (Geologe) und den beiden Kindern bezogen. Wohnen und Arbeiten/Atelier sollen unter einem Dach vereint werden. Zusätzlicher Raum wird erforderlich.

Der Anbau  in Holz wird »vor das Haus gestellt«. Ablesbakeit von alt und neu waren eine wichtige Zielsetzung. Rücksichtsvoller Umgang mit dem Bestand. So konnte die Steinbadewanne aus der Entstehungszeit des Hauses, die sog. »Brentn« (Wanne) erhalten bleiben und in den Terrassenplatz integriert werden, genauso wie der kleine Gartenschuppen.
Diskret zum Bestand versetzt, legt der Zubau einen Arm um seinen etablierten Nachbarn, sucht Halt und stützt zugleich. Auf der anderen Seite bleibt er in gläserner Distanz, schafft dem Anbau noch ein Dazwischen.

Eine einfache prefabrizierte Holzkonstruktion, deren Spannrichtung über die lange Seite eine klare Orientierung zum Garten hin zuläßt. Eine Dachterrasse, durch die Fenstertüre im 1. OG betretbar.

Das ca 30 qm große Wohnzimmer dient der Familie als Wohn-und Essraum, der sich über eine Schiebetür, fast ebenengliech, zum Garten hin öffnet. Die etwas zurückspringende Fassade lässt einen Zwischenraum entstehen, der bei Regen als geschützter Ort Aufenthalt gewährt, auch dem Wäscheständer.

Die Gebäudenutzfläche wurde, mittels Zubau sowie Ausbau des Dachgeschosses, von ca. 100 qm auf ca. 170 qm erweitert. Allein mittels der Dämmung der Dachfläche sowie der grossflächigen Aufglasung des Zubaus nach Süden hin, konnte gleichzeitig der Heizenergiebedarf um knapp 30% reduziert werden (vorher: ca. 60.000 kwh; nachher: ca. 43.000 kwh)

zeit: 2004/2006
lp: 1-9
ort: münchen-sendling/d
nf: ca. 34 qm
bri: ca. 100 m3
baukosten: ca. 58.000,– euro
bauherr: privat
tragwerk: lieb obermüller+partner, münchen
grundbau: prangenbergBau, rommerskirchen
holzbau: holzbau vorholz hawran gmbh, geretsried
schreiner: schreinerei schaber, haimhausen
haustechnik: galiano & geiger, münchen
mitarbeit: natascha berglehner, carolin gottlieb, julia klassen, stephanie
 pirkl
publikation: europaconcorsi.com

detached house annex, munich, completed: »living-bush« for a young family leaving the country and moving into the bavarian capital: prefabricated wood construction whose structural left-to-right orientation allowes maximum opening towards garden & sun.

18Mar/06

061 tsunami memorial bygdøy

the untameable nature, its uncalculable, unpredictable, interventions: unpredictable it floats in the flood, uncalculable it submarines during ebbs, it comes and goes, making a void into the ocean, softening, taming the surface:

a inflating/flooding rubber-pneu, elasticly anchored to the ground, controlled by nature, by tidals, by waves, by sun, by temperature, by wind, by sound; ±5 m diameter, ±20 m offshore

tsunami disaster dec 26th 2004 memorial site bygdøy peninsula, oslo, norway

[Open, International Competition for Project Ideas; Memorial site in Norway for the victims of the tsunami disaster Dec 26th 2004; The National Foundation for Art in Public Buildings, Norway, (Utsmykkingsfondet for offentlige bygg) hereby invites artists working within the fields of visual art, arts and craft, architecture, landscaping and other visual expressions designers, to participate in an open, international competition for project ideas. In the wake of the tsunami disaster in South East Asia on 26th December 2004, the Norwegian Government has put The National Foundation for Art in Public Buildings in charge of a memorial site in Norway to honour the victims. The Foundation has appointed a Committee, whose task is to plan the project and put it into effect. The Memorial Site is to be open and inclusive to all people – independent of nationality or religion. The purpose of the site is to be a space for mourning and contemplation for those who have experienced dramatic events in their lives. The memorial site is to be an art/architectural project. It will be located somewhere on the Western shoreline of the Bygdøy peninsular in Oslo, Norway, and it is to be visible from both land and sea. This area, with its beach and its varied topography, is used all year round for outdoor activities. There will be no nameplate at the memorial site. source: Utsmykkingsfondet for offentlige bygg, Oslo, Norway]
01Dec/05

059 werkbundsiedlung

Stadtbaustein Werkbundsiedlung
Exemplarisch, vielleicht mit Vorbildfunktion.
Aber nicht stolz auf sich bezogen sondern das urbane Netz weiterspinnend, belebend, entfachend. Ein richtig guter Nachbar eben, Defizite lindernd, behebend. Potenziale aufdeckend.

Auf dem Weg von der Münchener Innenstadt gen olympischem Park, mithelfend das zwischen Schwabing und Neuhausen es nicht nur eine Ansammlung von Häusern hat.

Ort
Ein umzäuntes und abeschlossenes Areal mit präzisen aber autistisch scheinenden Nachbarn und kaum überwindlichen Verkehrsadern von seiner Umgebung isoliert. Öffnen wir dann uns doch zuerst einmal gen Westen, wo Kunst, Handwerk und städtische Einrichtungen sich zu einer höchst urbanen Mischung vereinigt haben. Und dann viceversae, den Westen auch zu uns:

Dieses Kunstquartier ist als kreatives Umfeld zu erhalten. Das ist doch was Stadt ist. Mit replazierenden WohnHochhäusern kann es urban nachverdichtet werden. Obstbäume zu beschneiden lohnt sich, auch zwischen durch nachpflanzen ist gut.

4/4 Viertel
Das Ganze ist manchmal mehr als die Summe seiner Teile.
Ein neues Quartier (lat. quartus) entsteht, ein neues Viertel, vier viertel, vier Viertel, viele Viertel, Stadt ist vielfältig, vielviertlig. Kleinteilig, aneigenbar, situationsgerecht: ein Hof im Hof, ein abgewinkelter Schutzarm, die StadtWaldHäuser und die Kristalle, erschlossen von, verbunden über die grosse Wiese, dem zentralen öffentlichen Raum.

[photo: monika ribbe, münchen]

öffentlicher Raum
Räume, Plätze, die ein Zusammentreffen ermöglichen hat es mehrschichtig, mehrmassstäblich: unter den Quartieren, innerhalb der Nachbarschaften, wie innerhalb der Häuser und innerhalb der Wohnungen: draussen Holzhackplatz, Autowaschplatz, Reperaturschuppen, Freiküchen, Grillplatz, Feuerstellen, Pool, Tiere (Bienen, Hühner), Wasserpumpe… und drinnen Ateliers und Werkstätten für alle! Wir legen einen erweiterten Atelierbegriff zu Grunde, der allen Menschen Räume eröffnet, Räume um tätig zu werden. Ateliers zum Fahrradreparieren, Kochen, Singen, Zusammentreffen. Ateliers zum (re)generieren statt zum Konsumieren, Ateliers, die eigene Potenziale uns finden lassen.

Hof im Hof
In den Hof, in dessen üppigen Baumbestand, schreiben wir einen weiteren Hof ein. Auf einem leicht erhöhten rotem Asphaltfeld fassen die leicht angeflügelten Gebäude einen geschützten Inneninnenhof, einen Ort für Begegnungen, Gespräche, … der diese Gebäude bewohnenden, aus aller Welt zusammengewürfelten Studierenden.

Werkbundhochhaus

[photo: monika ribbe, münchen]

Nachverdichtung und pointierende Ergänzung: unterschiedliche Stockwerkshöhen, geschoßweiser Selbstausbau. Das oberste Stockwerk als auch das Dach sind öffentlich. Eh.

Deckarm
Gewerbe im weitesten Sinn entlang der Schweren Reiter Straße. Auch Lärmschutz.

Doch genauso könnte die weiche, sonnige Innenseite zum Wohnen zur Verfügung stehen. Kombi-Büros, in diesem Falle wäre die Kombi Wohnen und Arbeiten. Gut für Work-o-holics, die zwischendrin gerne die Waschmaschine betreuen und auf dem eigenen Balkon Mittagessen wollen.

GemeinschaftsWohnkristalle
Fluider öffentlicher Raum, durch den man vom Wiesenfeld und von der HessParkStraße aus durchsickern kann. Die einzelnen Wohnkristalle haben ihre Freiräume eher in den Häusern. Diese Häusesr sind gut geeignet für gemeinschaftliches Wohnen, für Baugruppen usw, die »ihr« Haus bauen wollen, das durch den Prozeß der Beteiligung eine eigene Form bekommen kann. Die von uns dargestellten Formen sind Platzhalter für die Prozeßhaftigkeit der Entstehung einer freien und persönlichen Form.  Sauna, Werkstatt, Küche, Tischtennisraum haben Platz in den dicken Bäuchen der Häuser. Sonnendeck auf dem Dach inbegriffen. Hier könnte auch der Kindergarten irgendwo im EG untergebracht sein, falls der überhaupt noch gebracht wird, bei soviel Eigeninitiative…

Wiesenfeld
Das Wiesenfeld ist eine große Wiese, wie der Name schon sagt. Wenn frisch gemäht klappts gut mit Fußball, ansonsten träumen wir im hohen Gras. Die offene Wiesenfläche des Wiesenfeldes verbindet sich über ein T mit der HessPARKstraße und läßt auch Radler und Fußgänger durchs Quartier.

HessParkStraße
Kleine Asphaltpfade die sich durch das Pioniergehölz schlängen und im Norden auf eine freie Fläche  treffen. Eingestreut Skaterampen, Feuerstellen, Kletterfelsen. Auch Flächen die nicht definiert sind.

Die Ungestaltetheit, wonach wir uns sehnen, die auch kostengünstig im Unterhalt ist. Das Band wird zusammen mit dem 8000 qm großen Wiesenfeld gelesen. Die HessParkStraße ist neue Mitte zwischen den sich entwickelnden Quartieren zu seine beiden Seiten und Verbindung für Radler und Fußgänger, die aus der Stadt kommen zum Olympiapark wollen.

StadtWaldHäuser
Der vorhandene Baumbestand ist prägend für diesen Teil. Grüne Zimmer werden respektiert und schaffen intimere Wohn- und Freiräume.

Reihenhäuser E+2  bilden eine flache, dichte Struktur. Die Häuser selbst ermöglichen so ziemlich jede Art von  ZusammenLeben, und wenn die Ex-Freundin des ältesten Juniors dann doch noch (mit, trotz oder wegen des Nachwuchses) einziehen mag, dann ist das ohnen grosses Aufhebens möglich. Und die Schwiegermutter auch noch…

[photo: monika ribbe, münchen]

Aus Dickholzschotten in einer strengen Grundstruktur errichtet, können durch die serielle Anordnung der Treppen waghalsigste Puzzle-Familien-Szenarios beherbergt werden, Erschliessungsszenarios erfolgen.

Prozess

entwurfsprozess

Plan

klaus overmeyer, berlin
werkbundsiedlung-wiesenfeld.de

werkbundsiedlung wiesenfeld, competition
a werkbundsiedlung. something old-fashioned seems to resonate in the word »werkbundsiedlung« (werkbund housing development), which, in contrast to the general practice in current german, has no english components and appears somewhat unwieldy as if its history and significance could be discerned in it directly. or should we
say something ‘timeless’ resonates in it because »werk« (»work«), »bund« (»union«) and »siedlung« (»settlement«) designate fundamental aspects of human cohabitation? timeless perhaps because projects such as weißenhof in stuttgart, which still sets standards today, are associated with it? and big names such as le corbusier or mies van der rohe?

01May/05

tum kindergartenspielgerätelagerhaus

kindergarten toy-storage-house, 1:1 studentwork, 2nd yr., tum

model of winning scheme [studentname unknown]


the winning team of a student competition detailled and built their design: a wooden crosswall-construction, dressed in multiwallsheets is sitting on a foamglass-gravel-supported concrete slab. tum, münchen, germany, 2005 [2nd year]

[photo: thomas hirschmann, münchen]

»invisible touch« – box, inspired by glass-recycling-container design
[photo: thomas hirschmann, münchen]

[photo: thomas hirschmann, münchen]

the inauguration

01Jun/00

018 fußgängerbrücke ackermannbogen

in der glücklichen lage bereits mehr als ausreichende mengen diesen metalls zu tage gebracht zu haben, können wir uns nunmehr erlauben, diesen werkstoff mit einem energieaufwand von 5% der für seine erstmalige herstellung benötigten energie umzuformen, seine vorzüge hinsichtlich gewicht, bearbeitbarkeit, zugfestigkeit und nicht zuletzt vollständiger wiederverwertbarkeit uns zur freude gereichen zu lassen.

je 2 eingespannte, sich gabelnde hohlprofile aus stahlguss bilden, mit 50mm weich-pu beschichtet, die unterkonstruktion für die aluminiumhalbschalen… das von der brücke aufgefangene regenwasser wird der von ihr bedachten grünfläche via oberflächenversickerung (DN100 in abgestufter körnung) wieder zugeführt.

die bedachte rasenfläche wird durch mit dem jahr mitwachsenden zurückfrierenden inseln aus reynoutria japonica zurückhaltend ergänzt. die brückensteigung pendelt vorschriftsgemäss nach 10m von 6% auf 3%, nach weiteren 2m wieder auf 6% zurück. es wird eine lichte durchfahrtshöhe von 452cm (aussen) bis 474cm (strassenmitte) erreicht. die zugfestigkeit von aluminiumlegierungen entspricht (bei erheblich niedrgerem gewicht) der von stahl. den statischen kalkulationen liegen die (ungünstigeren) materialkennziffern  des schweren bruders zu grunde.

[mit keller & kern (landschaft) gatterer (tragwerk) klingseisen (barrierefreiheit)]

footbridge [with keller & kern (landscape) gatterer (structure) klingseisen (unencumbered access)] munich, competition

5 seperate small bridges on two clamped supports, each spanning 25 m and cantilivering 5 m. monocoquealuminium-half shell construction; ribs at 100 cm centres are wrapped into 8-12 mm aluminium. on a subconstruction of 2 fixed, gabling hollow sections in cast steel coated in 50mm soft polyurethane.

01Feb/00

016 besucherzentrum national park zwiesel

auf einer holzgitterschale als unterkonstruktion ein gebilde was als glashaus betrachtet werden kann, das haus zur wildnis. rundumhüllt mit kissen aus glas welches dann erst noch  zu entwickeln wäre: altglas, grünes, braunes, buntes, aufgeschäumt, mit lichttransmissionswerten von vielleicht 10 bis 50 prozent, das es sich beim durchschlüpfen so anfühlt, wie vom auslober gewünscht, als erdgang im maßstab 20:1, mal dumpfes grünlich-braunes licht, dann wieder heller werdend. die äussere oberfläche müsste dann geschlossenporig sein, könnte dann, da es schön schattig mitten im wald steht, auch gerne ein bisschen moosig, algig, glitschig werden, auf garkeinen fall selbstreinigend. [aus: 17 absätze über architektur, 2005]

haus zur wildnis, nationalpark visitor centre, zwiesel, competition
whilst the shape is derrivative of the program, the construction is sourced from very local materials: a wooden gridshell covered by a (yet to be develloped) green-brown translucent foam from recycled glass.

lageplan das besucherzentrum liegt auf einem berg, zwischen den zwillingsgipfeln herum

modellphoto die beiden kuppen, das habitat des besucherzentrums, sind in der realität dicht nadelbewaldet.

sogar noch viel dichter als in dieser montage dargestellt

die morphologie des besucherzentrums ergibt sich höchstpragmatisch aus content und context:
kernstück des raumprogramms ist ein ca. 50 m langer (rund)gang in welchem all dies kleine, die obere erdschicht bewohnende getier, all die 1000füssler, regen- und sonstige würmer und würmchen, käfer, flöhe etc in vergrösserung nachgebildet sind. dieser rundgang bedingte dann die schlaufe, der rest ergibt sich aus den räumlichen zusammenhängen und funktionalen abhängigkeiten. grundrisse

als konstruktion ist eine hölzerne gitterschale, ausgefacht mit altglasschaumkissen variablen lichttransmissionsgrades vorgesehen.

[offener 2-phasiger wettbewerb]
19Dec/97

005 geschäfts-und bürogebäude am peterstor

Optimierungverfahren für die Errichtung eines Geschäfts- und Bürogebäudes mit Einbeziehung des ehemaligen Stadttorturms »Am Peterstor 3« Regensburg

Rahmenbedingungen eigeladenes Verfahren (Auer + Weber; Baumschlager Eberle; Behnisch & Partner; Kiessler + Partner; Peter Kulka)

das Grundstück ist Teil des ehemaligen Stadtgrabens, mit römischen Fundamenten der porta decumana,
ein, auf den römischen Fundamenten errichtetes Turmhaus (Biedermeier) ist als Baudenkmal eingetragen.

der Auslober und Grundstückseigner, Martin Scheuerer, Architekt, möchte auf dem Grundstück das Geschäfts- und Bürohaus für seine Bauplanungsgesellschaft »Tecton« errichten. Der Graben soll der Öffentlichkeit zugänglich sein und eine kulturelle Nutzung erfahren.

in der Auslobung werden 2 Möglichkeiten zur Disposition gestellt:

  1. Erhaltung + Sanierung des Biedermeierturmes (der auf dem römischen Fundament steht), Neubau im Graben (Nachteil: ein Teil des Grabens muss bebaut werden)
  2. Abriss des Biedermeierturmes und errichtung eines neuen Turmhauses über den römischen Fundamenten (Vorteil: Freihaltung des Grabens)

der Auslober weisst darauf hin, daß die Präferenz des Ausschusses für Stadtplanungeindeutig bei der »Turmlösung« liegt; ein Schreiben des Bayer. Landesamt für Denkmalpflege stellt keine grundsätlichen Zweifel an.

Entwurf Die Projektpartnerschaft Kiessler, Günther, Rieger entscheidet sich für den Erhalt des Biedermeierturmes und Errichtung eines 28 m hohen Turmes.

Das »kleine Hochhaus« besteht aus einem Schaft, der den Fußabdruck des Gebäudes im Graben minimiert und einem auskragenden Körper, der über 7 Geschosse Büro- und Geschäftsräume verteilt. Im renovierten Biedermeierturm befinden sich Läden, der Stadtgraben ist als Skulpturengarten öffentlich zugänglich.

Der monolithisch Schaft, der Aufzug, Treppe und Sanitärräume enthält, trägt einen offenen Glaskörper. Der Glaskörper ist über Betonhängesäulen vom tragenden Schaft abgehängt. Die raumhohe Verglasung der Büros, mit ensprechenden natürlichen Lüftungsmöglichkeiten transprotiert eine zeitgenössische Architektursprache, die sich deutlich von der Lochfassade des Biedermeierturmes absetzt. Nachts erleuchtet der Glasturm, einem Lampion gleich, die angrenzende Parkanlage, durch die man den Bahnhof erreicht. Die Dimension des neuen Hauses bezieht sich eher auf die ehemaligen Maße des Peterstores, denn auf die Dimension des Bestandes und setzt sich auch dadurch deutlich als neuer Orientierungspunkt im Stadtgefüge der Altstadt vom bestand ab. Eine Markierung, dieses historisch bedeutsamen städtebaulichen Ensembles, des ehemaligen Südtor des römischen Kastells »Castra Regina« (Porta decumana) wird mit zeitgenössischer Architektur erreicht.

Nachlese 14 Jahre nach der Auslobung des Gutachtens ist das Grundstück noch immer unbebaut. Die Baugenehmigung für den Büroturm verfiel 2001. Im Januar 2009 wurde das Grundstück am Peterstor versteigert: »Für 460.000 Euro ging das 627 qm große Grundstück an die Kreta Immobilien GmbH aus Hof. Der »Verkehrswert« des mit rund zwei Millionen Euro Schulden belasteten Grundstücks, das sich bislang in Besitz des Architekten M. Scheuerer befunden hatte, lag bei 296.886 Euro.« [quelle] Am 13. Juli 2006 hat die UNESCO das Ensemble »Altstadt Regensburg mit Stadtamhof» in die Welterbeliste aufgenommen. [quelle]

the commercial and residential building volumes project from a narrow communications and supply tower whose foundation is in an extension of the town moat, next to an existing biedermeier tower, wich leaves the moat free to be used as a sculpture garden. [from: kiessler + partner architekten, 2007, birkhäuser,basel, isbn 978-3764376277]

projektpartner: kiessler + partner, münchen; heike rieger, münchen
modellphoto: heike schollmeyer, münchen